Informationsseite zum Coronavirus

Hier informiert die Stadt Verl über die Entwicklung der Corona-Pandemie auf lokaler Ebene.

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus

Corona-Hotline samstags nicht mehr besetzt


Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens ist die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh ab sofort samstags nicht mehr erreichbar. Davon unberührt bleibt die Erreichbarkeit innerhalb der Woche von montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr. Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, können sich während der Sprechzeiten…

Impfstelle schließt am 16. Dezember


Am Freitag, 16. Dezember, wird an der Marienfelder Straße die letzte Coronaschutzimpfung gesetzt, dann schließen sich die Türen der Impfstelle des Kreises Gütersloh endgültig. Mit dem aktuellen Erlass vom 9. November hat das Land NRW die Rahmenbedingungen für die weiteren Impfangebote der Kreise und kreisfreien Städte festgelegt. Demnach…

Aussagekraft gesunken: Dashboard wird abgeschaltet


Der Kreis Gütersloh wird nach zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie auf die Veröffentlichung kommunenscharfer Fallzahlen und Inzidenzen verzichten. Das Dashboard im Internet, einst das erste auf Kreisebene in NRW, wird abgeschaltet. Bis Mitte Oktober hatte der Kreis Gütersloh jeweils dienstags bis freitags die Fallzahlen samt…

Erreichbarkeit am Brückentag und am Feiertag


Die Impfstelle (Koordinierende Covid-Impfeinheit) des Kreises Gütersloh ist am Montag, 31. Oktober, geschlossen und auch die Impf-Hotline wird an diesem Brückentag sowie an Allerheiligen, 1. November, nicht erreichbar sein. Als Alternative öffnet die Impfstelle am Donnerstag, 3. November, von 10 bis 16 Uhr. An den bekannten Öffnungstagen…

Corona-Hotline am Feiertag nicht besetzt


Am Montag, 3. Oktober, ist die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh aufgrund des Feiertages (Tag der Deutschen Einheit) nicht zu erreichen. Anschließend wird die Bürgertestungs-Hotline des Kreises in die Corona-Hotline des Kreises integriert. Die Hotline steht Bürgerinnen und Bürgern damit für alle Fragen rund um Corona zur Verfügung. Sie…

Test- und Quarantäneregeln

Das NRW-Gesundheitsministerium hat die Test- und Quarantäneverordnung ohne wesentliche Änderungen verlängert. Die neuen Regelungen sind am 27. Oktober 2022 in Kraft getreten und gelten bis zum 30. November 2022.

 

Test- und Quarantäneverordnung ab 27.10.2022

 

Zum 30. November 2022 wird die Landesregierung die Test- und Quarantäneverordnung, in der die wesentlichen Regelungen hinsichtlich Isolierungs- und Testregelungen festgelegt sind, anpassen.

 

Test- und Quarantäneverordnung ab 30.11. 2022

 

Ab 30. November 2022 gilt: Wer positiv auf eine Coronainfektion getestet wurde, muss grundsätzlich fünf Tage in Isolierung. Die Isolierung endet automatisch nach fünf Tagen. Die bisherige Testpflicht zur Freitestung entfällt. Für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen gilt in den entsprechenden Einrichtungen allerdings ein Tätigkeitverbot bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses.

Corona-Schutzmaßnahmen

Das NRW-Gesundheitsministerium hat die Coronaschutzverordnung um weitere vier Wochen verlängert. Dabei verzichtet das Land aufgrund des aktuell in seiner Dynamik nachlassenden Infektionsgeschehen auf die Anordnung weitergehender Schutzmaßnahmen. Die Regelungen gelten vorbehaltlich eines weiterhin beherrschbaren Infektionsgeschehen zunächst bis zum 30. November 2022.

 

Coronaschutzverordnung ab 27.10.2022

 

Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Es gilt unverändert: Dass wir derzeit auf eine Maskenpflicht in Innenräumen verzichten, bedeutet nicht, dass es aktuell keine Risiken gibt. Deshalb sind wir alle aufgerufen, unsere Erfahrungen aus zweieinhalb Jahren Pandemie durch einen verantwortlichen Selbstschutz umzusetzen. Dazu gehört im Übrigen auch, sicherzustellen, dass man einen Impfschutz hat, der den STIKO-Empfehlungen entspricht. Prüfen Sie daher Ihren Impfstatus.“
 
 

Ergänzend zu den Bundesregelungen gelten damit weiterhin folgende Regelungen:
- In Innenräumen gilt bis auf weiteres keine generelle Maskenpflicht. Dies gilt auch für Schulen und Kindertageseinrichtungen. Für Schulen bleibt es bei einer Empfehlung zum Tragen einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Maske).
- Die Maskenpflicht im ÖPNV (medizinische Maske) bleibt wie bisher erhalten.
- Die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske gilt auch für Beschäftigte in Einrichtungen, in denen der Bund für Besucherinnen und Besucher eine bundesweite FFP-2-Maskenpflicht vorschreibt (Arztpraxen und ähnliche medizinische Behandlungseinrichtungen). Auch dies entspricht den bisherigen Landesregelungen.
- Auch in staatlichen Einrichtungen zur gemeinsamen Unterbringung vieler Menschen (zum Beispiel Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte, Gemeinschaftsunterkünfte für Wohnungslose) bleibt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Innenräumen bestehen.
- In allen Fällen, in denen sich die Maskenpflicht aus der Landesverordnung ergibt, ist demnach weiterhin eine medizinische Maske ausreichend. Auch die bekannten Ausnahmen für Kinder und in bestimmten Situationen (notwendige Nahrungsaufnahme, Einsatzsituationen, Gehörlosenkommunikation etc.) bleiben bestehen.

 

(Quelle: www.land.nrw/corona)

Corona-Tests

Welche Testverfahren werden zum Nachweis von Corona eingesetzt?
Aktuell werden vorwiegend folgende Testverfahren zum Nachweis von SARS-CoV-2 eingesetzt:

- der sog. PCR-Test wird durch medizinisches Personal entnommen und in einem medizinischen Labor ausgewertet. Er weist das Erbmaterial des Erregers nach.

- der Antigen-(Schnell-)Test reagiert auf ein spezifisches Eiweiß-Fragment des Virus. Er wird durch geschultes Personal durchgeführt.

- der Selbsttest, der wie der Antigen-Schnelltest auf ein spezifisches Eiweiß-Fragment des Virus reagiert.

 

PCR-Tests sind am zuverlässigsten unter den Corona-Tests. Dabei macht das medizinische Personal z.B. einen Nasen- oder Rachen-Abstrich. Die Auswertung des PCR-Tests erfolgt durch ein Labor. Das Testergebnis liegt frühestens nach vier bis sechs Stunden vor. Die Zeit zwischen Probenentnahme und Ergebnismitteilung kann je nach Probenaufkommen wenige Tage dauern.
Antigen-Schnelltests für SARS-CoV-2 werden nur durch geschultes Personal durchgeführt. Wie beim PCR-Test wird ein Nasen- oder Rachenabstrich gemacht. Sie liefern deutlich schneller, in der Regel nach max. 15 Minuten, ein Testergebnis, etwa direkt vor Ort. Sie sind jedoch nicht so zuverlässig wie ein PCR-Test und stellen nur eine Momentaufnahme dar. Bei einem positiven Ergebnis des Schnelltests muss zur weiteren Abklärung umgehend ein PCR-Test durchgeführt werden.
Selbsttests funktionieren wie Antigen-Schnelltests, können aber grundsätzlich durch jede Person durchgeführt werden. Die Probenentnahme und -Auswertung ist dementsprechend einfach und schnell. Ihre Zuverlässigkeit ist jedoch abhängig von der korrekten und zeitgerechten Probenentnahme und Testdurchführung und generell niedriger als die der PCR-Tests. Sofern ein Selbsttest den Verdacht auf eine Infektion anzeigt, ist eine Bestätigung durch einen PCR-Test unbedingt erforderlich.

 

 

(Quelle: www.land.nrw/corona)

Corona-Schnelltests sind in Verl aktuell in folgenden Einrichtungen möglich:

 

BÄREN-APOTHEKE
Gütersloher Straße 35
Terminvereinbarung: Tel. (05246) 5039743 und  www.baeren-apotheke-verl.de

 

MARKT APOTHEKE IN VERL
Bahnhofstraße 8
Terminvereinbarung unter www.markt-apotheke-verl.de

 

ZAHNARZTPRAXIS DR. MARIA ESKEN
Fröbelstraße 8
Terminvereinbarung: Tel.  (05246)  2387 und  www.zahnarztpraxis-esken.de

 

TEST-ZENTRUM OWL
Paderborner Straße 88 (an der Verler Schützenhalle)
Öffnungszeiten:
montags bis freitags von 7 bis 19.30 Uhr
samstags von 9 bis 19.30 Uhr
sonntags von 10 bis 17 Uhr
www.testzentrum-owl.com

 

SCHNELLTEST-ZENTRUM AM ELLI-MARKT KAUNITZ
Paderborner Straße 414
Öffnungszeiten:
montags bis freitags von 4.45 bis 18 Uhr
samstags von 10 bis 18 Uhr
sonntags von 10 bis 16 Uhr
http://corona-schnelltest-zentrum.net/

 

TEST-ZENTRUM SÜRENHEIDE
Parkplatz Posener Straße (75b)
Öffnungszeiten:
montags bis freitags von 7 bis 19 Uhr
samstags von 9 bis 19.30 Uhr
sonntags von 10 bis 17 Uhr

 

Übersicht zu weiteren Schnelltestzentren im Kreis Gütersloh:

Eine Liste mit allen Schnelltestzentren im Kreis Gütersloh sowie weitere Informationen finden Sie HIER.

 

Auch Arbeitgeber können Testnachweis offiziell ausstellen

 

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Wer in seinem Betrieb einen vom Arbeitgeber angebotenen Coronaschnelltest macht, kann über das Testergebnis einen offiziellen Testnachweis erhalten.

 

Dieser Nachweis ermöglicht auch die Nutzung von Angeboten, bei denen der Zutritt nach der Coronaschutzverordnung an einen Negativtest geknüpft ist.

 

Auch bei verpflichtenden Testungen, etwa von Besucherinnen und Besuchern in Pflegeheimen, können entsprechende Testnachweise ausgestellt werden.


 
Arbeitgeber, die ihren Beschäftigen eine kostenlose Beschäftigtentestung anbieten, können hierüber einen Nachweis ausstellen, wenn die Testung bei Anwendung von Coronaschnelltests durch fachkundiges oder geschultes Personal durchgeführt wird.

 

Möglich ist auch, den Beschäftigten Selbsttests zur Verfügung zu stellen, die diese unter Aufsicht einer unterwiesenen Person machen und deren Ergebnis dann bestätigt wird. Die Beschäftigtentestung und die Nachweiserteilung können entweder durch beauftragte Firmen, Apotheken oder ähnliche, oder durch eigene Beschäftigte der Betriebe erfolgen.
 

Die Bescheinigungen sind auf Vordrucken des MAGS zu erstellen. Auch digitale Lösungen oder Bescheinigungen mit gleichem Mindestinhalt sind zulässig, wenn sie eindeutig den Aussteller erkennen lassen.
 

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die an dem Verfahren der Erteilung von Testnachweisen teilnehmen wollen, müssen sich vorab in einem unbürokratischen Verfahren HIER anmelden.


 
Dieses Verfahren beruht auf Ehrlichkeit und Verantwortung. Daher wird Missbrauch konsequent geahndet. Wer falsche Testzeugnisse erstellt und nutzt, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro und zudem eine Anzeige wegen strafbaren Urkundendelikten.

 

(Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen)

Corona-Schutzimpfung

Impfstelle schließt am 16. Dezember

Am Freitag, 16. Dezember, wird an der Marienfelder Straße die letzte Coronaschutzimpfung gesetzt, dann schließen sich die Türen der Impfstelle des Kreises Gütersloh endgültig.

 

Bis zur Schließung ist die Impfstelle noch an zwei Tagen geöffnet:

mittwochs von 12 bis 18
freitags von 10 bis 16 Uhr

 

Wer sich dort impfen lassen möchte, sollte wegen der Impfstoffplanung einen Termin reservieren. Das geht online unter www.kreis-guetersloh.de/impfstelle oder per Telefon unter 05241 / 85 2960. Impfwillige ohne Termin werden aber nicht weggeschickt.

 

Auch die Impf-Hotline hat ihre Zeiten reduziert: Sie ist montags bis freitags von 10 bis 13 Uhr erreichbar.

 

Das mobile Impf-Team ist bis Weihnachten noch ein bis zwei Mal pro Woche im Kreis unterwegs. Die aktuellen Stationen finden Interessierte online unter www.kreis-guetersloh.de/impfung

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)

Der Impfbus des Kreises ist vorerst nicht unterwegs. Die Koordinierende Covid-Impfeinheit (KoCI) tourt stattdessen durch den Kreis Gütersloh und bietet mobile Impfangebote in verschiedenen Räumlichkeiten an.
 

Eine aktuelle Übersicht der Termine gibt es hier:
https://www.kreis-guetersloh.de/aktuelles/corona/impfung/

 

Impfwillige können sich spontan ohne Termin ihre Impfung abholen. Mitzubringen ist ein Ausweisdokument, aus dem die Identität sowie die Wohnadresse hervorgehen. Im Idealfall haben die Impflinge auch ihre elektronische Gesundheitskarte sowie den Impfpass dabei. Geimpft wird nach den Empfehlungen der STIKO. Weitere Infos rund um die Impfung gibt es HIER.

 

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)

Wer kann sich impfen lassen? Wo kann ich mich impfen lassen? Welche Impfstoffe gibt es? Wann benötige ich eine Auffrischungsimpfung? In den Fragen und Antworten zur Schutzimpfung hat das Ministerium für Arbeit-Gesundheit und Soziales die wichtigsten Informationen gesammelt.

 

Weitere Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie hier:

 

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Fahrkosten zur Corona-Schutzimpfung können für bestimmte Personengruppen über die Krankenkasse abgerechnet werden. Übernommen werden die Fahrkosten für:

 

Patientinnen und Patienten, die eine hochfrequente Behandlung über längere Zeit benötigen

Dazu gehören:

- Dialysebehandlung

- onkologische Strahlentherapie

- parenterale antineoplastische Arzneimitteltherapie / parenterale onkologische Chemotherapie


Hiervon betroffene Patientinnen und Patienten müssen die Verordnung bei ihrer Krankenkasse zur Genehmigung vorlegen, unabhängig davon, welcher Pflegegrad vorliegt (Genehmigungspflicht).

 


Patientinnen und Patienten, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind
- Schwerbehinderte, deren Schwerbehindertenausweis eines der folgenden Merkzeichen enthält:
      aG für außergewöhnliche Gehbehinderung,

      Bl für Blindheit oder

      H für Hilflosigkeit
- Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 oder 5
- Pflegebedürftige mit Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung

 

Diese Patientinnen und Patienten müssen die Verordnung einer Krankenfahrt mit einem Taxi oder Mietwagen seit Januar 2019 nicht mehr bei ihrer Krankenkasse vorlegen, da die Genehmigung als erteilt gilt (Genehmigungsfiktion).

 

 

Zuzahlung:
Versicherte müssen einen Teil der Beförderungskosten selbst bezahlen. Die Zuzahlung beträgt – unabhängig von der Art des Fahrzeugs – mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro je Fahrt.

Mehrsprachige Informationen: Aktuelles zur Corona-Pandemie

Unter diesem LINK finden Sie laufend aktualisierte Informationen der Bundesregierung zur Corona-Pandemie in verschiedenen Sprachen.

Mehrsprachige Informationen: Verlust von Arbeit wegen Corona

Das Jobcenter Kreis Gütersloh hat ein Formular entwickelt, über das mittels Barcode der Zugang zu den wichtigsten Informationen rund um staatliche Unterstützungen und das SGB II in verschiedenen Sprachen erleichtert wird.

 

Informations-Flyer und Anträge direkt per QR-Code

Informationen für pflegende Angehörige

Durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie müssen viele Menschen die Pflege ihrer zu Hause lebenden Angehörigen neu organisieren. Unter diesem Link gibt die Verbraucherzentrale einen Überblick sowie Tipps und Hilfestellungen.

 

Download:

Empfehlungen für pflegende Angehörige

Psychologische Beratung für pflegende Angehörige bei Stress und seelischer Belastung im Pflegealltag

 

www.pflegen-und-leben.de

Ein Team von Psychologen steht pflegenden Angehörigen von montags bis freitags kostenfrei zur Verfügung. Die persönliche Beratung wird schriftlich oder auch per Video-Chat durchgeführt.

Pflegetelefon des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Telefonische Beratung und schnelle Hilfe für Angehörige unter Tel. 030 / 20 17 91 31
Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und per Mail unter info@​wege-zur-pflege.de

 

Krisendienst Gütersloh
Tel. 0 52 41 /53 13 00
Montag bis Freitag 19 bis 7 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 24 Stunden
www.krisendienst-gt.de

 

Psychotherapeutische Angebote

Durch die aktuelle Lage wächst der Bedarf an telefonischer Beratung. Hier einige Telefonnummern, die bei einer Krise weiterhelfen:

 

Telefonseelsorge

0800 111 0 111

0800 111 0 222

116 123

www.telefonseelsorge.de

 

Sozialpsychiatrischer Dienst

Montag bis Donnerstag von 9 - 17 Uhr, Freitag von 9 - 15 Uhr

05241 85 17 18

www.kreis-guetersloh.de

 

Caritas Corona Sorgentelefon

Montag bis Freitag von 9 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr

05242 96 32 42

05248 50 845

www.caritas-guetersloh.de/aktuelles/corona-sorgentelefon

 

Krisendienst

Montag bis Freitag von 19 – 07 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 24 Stunden

05241 53 13 00

www.krisendienst-gt.de

 

LWL-Klinikum Gütersloh

Telefonhotline in der Corona-Krise

Montag bis Freitag von 8 – 16 Uhr

05241 502 11 11

www.lwl-klinik-guetersloh.de

 

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP):
kostenfreie Corona-Hotlinevon 8 bis 20 Uhr
0800 / 777 22 44

 

Links und Service-Hotlines für Bürgerinnen und Bürger

Webseiten

Aktuelle Pressemitteilungen des Kreises Gütersloh:

www.kreis-guetersloh.de

 

Themenseite mit Informationen zum Coronavirus:

www.kreis-guetersloh.de/aktuelles/corona

 

Mehrsprachige Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus:

http://www.kreis-guetersloh.de/ki

Service-Hotline

Bürger-Hotline für Fragen rund um das Coronavirus: 

Montag bis Freitag 8 bis 17 Uhr

05241 50 42 600

 

Ab 17 Uhr kann das Bürgertelefon der Kassenärztlichen Vereinigung angerufen werden:

116 117
 

Hotlines in rumänischer und polnischer Sprache

Der Kreis Gütersloh bietet eine muttersprachliche Corona-Hotline für Bürgerinnen und Bürger aus Polen und Rumänien an. Beantwortet werden alle Fragen rund um das Coronavirus. Das Angebot ist kostenlos.

 

Hotline für Menschen der Muttersprache  Rumänisch

05241 85-4513

montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr
dienstags und donnerstags jeweils von 15 bis 18 Uhr

 

 

Hotline für Menschen der Muttersprache Polnisch

05241 85-4573

montags, mittwochs und freitags jeweils von 15 bis 18 Uhr
dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 12 Uhr

 

Webseiten

Themenseite mit aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus:

www.land.nrw/corona

Service-Hotline

Coronavirus-Hotline des NRW-Gesundheitsministeriums: 

0211 855 47 74

Webseiten

Bundesministerium für Gesundheit mit tagesaktuellen Informationen zum Coronavirus:

www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Bundesministerium für Gesundheit fasst die wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus zusammen:

www.zusammengegencorona.de/informieren

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

 

Aktuelle mehrsprachige Informationen veröffentlicht die Bundesregierung unter:

www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Webseiten

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Informationen für Gewerbetreibende und Unternehmen

Ihr Kontakt

Sandra Claes
Raum: 022
Telefon: 05246 / 961-227
Rathaus
Raum 022
Paderborner Str. 5
33415 Verl
Tag
Montag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Dienstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Mittwoch:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Donnerstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 17.30 Uhr
Freitag:8 bis 12.30 Uhr
Samstag:geschlossen
Sonntag:geschlossen

Der Fachbereich Soziales und der Fachbereich Bauaufsicht sind mittwochs geschlossen. Das Standesamt ist mittwochs nachmittags geschlossen.

Auf dieser Übersichtsseite des NRW-Wirtschaftsministeriums finden Sie Informationen zu den Hilfsangeboten für Unternehmen:

www.wirtschaft.nrw/coronahilfe

Webseiten

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen können beim Land NRW Steuererleichterungen beantragen.

www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März 2020 das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.


Sonntag, 7. Februar 2021, ca. 18:00 Uhr

Es sind schon ein paar Tage seit meinem letzten Blog vergangen. Doch wegen einiger aktueller Ereignisse möchte ich dann heute wieder, weil ich Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger versprochen habe, berichten:

 

Seit dem Freitagabend sind Kolleginnen und Kollegen des Ordnungsamtes damit beschäftigt, das genaue Wohnumfeld von 16…


Sonntag, 27.12.2020, ca. 18:00 Uhr

Am Vormittag erhalte ich eine Einladung zur Videokonferenz der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis Gütersloh durch die Kreisverwaltung mit dem Stichwort „Allgemeinverfügung“. Ich ahne, was da auf uns Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Tagen zukommen wird. Um 14:00 Uhr beginnt die Sitzung, die über den Entwurf einer…

Aktion #VerlHältAbstand und #VerlBleibtZuHause zum Download

Facebook Banner, Profil- Bilder und Overlays stellen wir auf unserer Seite #Verl... zur Verfügung.

 

Ihr Kontakt

Werner Landwehr
Raum: 140
Telefon: 05246 / 961-167
Rathaus
Raum 140
Paderborner Str. 5
33415 Verl
Tag
Montag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Dienstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Mittwoch:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Donnerstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 17.30 Uhr
Freitag:8 bis 12.30 Uhr
Samstag:geschlossen
Sonntag:geschlossen

Der Fachbereich Soziales und der Fachbereich Bauaufsicht sind mittwochs geschlossen. Das Standesamt ist mittwochs nachmittags geschlossen.