Informationsseite zum Coronavirus

Hier informiert die Stadt Verl über die Entwicklung der Corona-Pandemie auf lokaler Ebene.

Aktuelle Meldungen zum Coronavirus


Aufruf zur Terminbuchung für Jahrgänge 1941 bis 1945 erfolgreich

Der Aufruf von Landrat Sven-Georg Adenauer an die Personen aus den Geburtsjahrgängen 1941 bis 1945, Impftermine zu buchen, war erfolgreich. Der Aufruf war gestartet worden, nachdem sich am vergangenen Freitag abzeichnete, dass für Samstag, Sonntag und Montag jeweils rund 1.000 Termine noch nicht gebucht waren. Wie der Kreis heute…


Für Verl 77 aktive Coronafälle erfasst | Inzidenz steigt auf 130,9

Für die Stadt Verl sind am heutigen Sonntag 77 aktive Coronafälle in der Statistik erfasst und damit sieben Fälle mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 1.205 (Vortag: 1.196). Als wieder genesen gelten 1.108 Personen (Vortag: 1.106). Die RKI-7-Tages-Inzidenz für Verl ist von…


Schulen im Kreis bleiben im Distanzunterricht

Dem Kreis Gütersloh ist es doch noch gelungen, mit dem Land NRW eine Einigung bezüglich der Schulfrage zu finden. Der Kreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die am 18. April um 0 Uhr in Kraft tritt und die vorsieht, dass in den Schulen der in dieser Woche praktizierte Distanzunterricht beibehalten wird. Denn im Kreis Gütersloh ist es…


70 aktive Coronafälle in Verl erfasst | Inzidenz unverändert bei 100,1

Am heutigen Samstag sind für die Stadt Verl 70 aktive Coronafälle in der Statistik erfasst und damit fünf Fälle mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 1.196 (Vortag: 1.187). Als wieder genesen gelten 1.106 Personen (Vortag: 1.102). Die RKI-7-Tages-Inzidenz für Verl liegt…


Unverändert 65 aktive Coronafälle in Verl | Inzidenz bei 100,1

Für die Stadt Verl sind am heutigen Freitag ebenso wie am Vortag 65 aktive Coronafälle in der Statistik erfasst. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Infektionen seit Beginn der Pandemie beträgt 1.187 (Vortag: 1.182). Als wieder genesen gelten 1.102 Personen (Vortag: 1.098). Die RKI-7-Tages-Inzidenz für Verl liegt bei 100,1 (Vortag:…

Aktuelle Zahlen

RKI-7-Tage-Inzidenz in Verl

Stand 18. April

 18.04.
So
17.04.
Sa
16.04.
Fr
15.04.
Do
14.04.
Mi
13.04.
Di
12.04.
Mo
11.04.
So
10.04.
Sa
09.04.
Fr
08.04.
Do
07.04.
Mi
06.04.
Di
05.04.
Mo
04.04.
So
03.04.
Sa
02.04.
Fr
01.04.
Do
31.03.
Mi
30.03.
Di
29.03.
Mo
28.03.
So
27.03.
Sa
26.03.
Fr
25.03.
Do
24.03.
Mi
23.03.
Di
22.03.
Mo
21.03.
So
20.03.
Sa
19.03.
Fr
18.03.
Do
17.03.
Mi
16.03.
Di
13.03.
Sa
12.03.
Fr
11.03.
Do
10.03.
Mi
09.03.
Di
08.03.
Mo
07.03.
So
06.03.
Sa
05.03.
Fr
04.03.
Do
03.03.
Mi
02.03.
Di
01.03.
Mo
28.02.
So
27.02.
Sa
26.02.
Fr
25.02.
Do
24.02.
Mi
23.02.
Di
22.02.
Mo
21.02.
So
20.02.
Sa
19.02.
Fr
18.02.
Do
17.02.
Mi
16.02.
Di
15.02.
Mo
14.02.
So
13.02.
Sa
12.02.
Fr
11.02.
Do
10.02.
Mi
09.02.
Di
08.02.
Mo
07.02.
So
06.02.
Sa
05.02.
Fr
04.02.
Do
03.02.
Mi
02.02.
Di
01.02.
Mo
31.01.
So
30.01.
Sa
29.01.
Fr
28.01.
Do
27.01.
Mi
26.01.
Di
25.01.
Mo
24.01.
So
23.01.
Sa
22.01.
Fr
21.01.
Do
20.01.
Mi
19.01.
Di
18.01.
Mo
17.01.
So
16.01.
Sa
15.01.
Fr
14.01.
Do
13.01.
Mi
12.01.
Di
11.01.
Mo
10.01.
So
09.01.
Sa
08.01.
Fr
07.01.
Do
06.01.
Mi
05.01.
Di
04.01.
Mo
03.01.
So
02.01.
Sa
01.01.
Fr
31.12.
Do
30.12.
Mi
29.12.
Di
28.12.
Mo
27.12.
So
26.12.
Sa
25.12.
Fr
24.12.
Do
23.12.
Mi
22.12.
Di
21.12.
Mo
20.12.
So
19.12.
Sa
18.12.
Fr
17.12.
Do
16.12.
Mi
15.12.
Di
14.12.
Mo
13.12.
So
12.12.
Sa
11.12.
Fr
10.12.
Do
09.12.
Mi
08.12.
Di
07.12.
Mo
06.12.
So
05.12.
Sa
04.12.
Fr
03.12.
Do
02.12.
Mi
01.12.
Di
30.11.
Mo
27.11.
Fr
26.11.
Do
25.11.
Mi
24.11.
Di
23.11.
Mo
22.11.
So
21.11.
Sa
20.11.
Fr
19.11.
Do
18.11.
Mi
17.11.
Di
16.11.
Mo
13.11.
Fr
12.11.
Do
11.11.
Mi
10.11.
Di
09.11.
Mo
08.11.
So
07.11.
Sa
06.11.
Fr
05.11.
Do
04.11.
Mi
03.11.
Di
02.11.
Mo
01.11.
So
31.10.
Sa
30.10.
Fr
29.10.
Do
28.10.
Mi
27.10.
Di
26.10.
Mo
25.10.
So
24.10.
Sa
23.10.
Fr
22.10.
Do
21.10.
Mi
20.10.
Di
Verl130,9100,1100,1107,8100,180,880,884,788,577,053,984,7111,6111,6100,1107,8142,4138,6173,2173,2157,8161,7157,8138,6134,7123,2123,2138,6138,6161,7165,5146,3130,9134,7100,192,488,592,477,084,784,777,053,961,657,769,365,469,369,373,153,961,661,657,757,761,688,584,761,646,246,246,246,211,511,534,669,380,892,496,292,4103,9100,196,284,769,377,080,873,177,084,784,784,792,4138,6161,7169,4154,0157,8157,8154,0111,6100,1107,8115,6111,6123,2115,5103,9138,6138,6130,9142,4134,7134,7134,7138,6180,9180,9196,3234,8281,0369,6419,6381,1450,4423,5396,5381,1354,2300,3296,4215,6223,3223,3284,9269,5269,5242,5242,5254,1238,7173,2146,3130,9142,4157,8142,4184,8196,3196,3215,6234,8215,6311,8284,9269,5281,0257,9265,6246,4273,3261,8277,2257,9219,4219,4169,4204,0207,9204204231211,7204192,5173,2150,1138,6107,8107,892,461,646,230,8

Stand 18. April, 8.30 Uhr

 18.04.
So
17.04.
Sa
16.04.
Fr
15.04.
Do
14.04.
Mi
13.04.
Di
12.04.
Mo
11.04.
So
10.04.
Sa
09.04.
Fr
08.04.
Do
07.04.
Mi
06.04.
Di
05.04.
Mo
04.04.
So
03.04.
Sa
02.04.
Fr
01.04.
Do
31.03.
Mi
30.03.
Di
29.03.
Mo
28.03.
So
27.03.
Sa
26.03.
Fr
25.03.
Do
24.03.
Mi
23.03.
Di
22.03.
Mo
21.03.
So
20.03.
Sa
19.03.
Fr
18.03.
Do
17.03.
Mi
16.03.
Di
13.03.
Sa
12.03.
Fr
11.03.
Do
10.03.
Mi
09.03.
Di
08.03.
Mo
07.03.
So
06.03.
Sa
05.03.
Fr
04.03.
Do
03.03.
Mi
02.03.
Di
01.03.
Mo
28.02.
So
27.02.
Sa
26.02.
Fr
25.02.
Do
24.02.
Mi
23.02.
Di
22.02.
Mo
21.02.
So
20.02.
Sa
19.02.
Fr
18.02.
Do
17.02.
Mi
16.02.
Di
15.02.
Mo
14.02.
So
13.02.
Sa
12.02.
Fr
11.02.
Do
10.02.
Mi
09.02.
Di
08.02.
Mo
07.02.
So
06.02.
Sa
05.02.
Fr
04.02.
Do
03.02.
Mi
02.02.
Di
01.02.
Mo
31.01.
So
30.01.
Sa
29.01.
Fr
28.01.
Do
27.01.
Mi
26.01.
Di
25.01.
Mo
24.01.
So
23.01.
Sa
22.01.
Fr
21.01.
Do
20.01.
Mi
19.01.
Di
18.01.
Mo
17.01.
So
16.01.
Sa
15.01.
Fr
14.01.
Do
13.01.
Mi
12.01.
Di
11.01.
Mo
10.01.
So
09.01.
Sa
08.01.
Fr
07.01.
Do
06.01.
Mi
05.01.
Di
04.01.
Mo
03.01.
So
02.01.
Sa
01.01.
Fr
31.12.
Do
30.12.
Mi
29.12.
Di
28.12.
Mo
27.12.
So
26.12.
Sa
25.12.
Fr
24.12.
Do
23.12.
Mi
22.12.
Di
21.12.
Mo
20.12.
So
19.12.
Sa
18.12.
Fr
17.12.
Do
16.12.
Mi
15.12.
Di
14.12.
Mo
13.12.
So
12.12.
Sa
11.12.
Fr
10.12.
Do
09.12.
Mi
08.12.
Di
07.12.
Mo
06.12.
So
05.12.
Sa
04.12.
Fr
03.12.
Do
02.12.
Mi
01.12.
Di
30.11.
Mo
29.11.
So
28.11.
Sa
27.11.
Fr
26.11.
Do
25.11.
Mi
24.11.
Di
23.11.
Mo
22.11.
So
21.11.
Sa
20.11.
Fr
19.11.
Do
18.11.
Mi
17.11.
Di
16.11.
Mo
15.11.
So
14.11.
Sa
13.11.
Fr
12.11.
Do
11.11.
Mi
10.11.
Di
09.11.
Mo
08.11.
So
07.11.
Sa
06.11.
Fr
05.11.
Do
04.11.
Mi
03.11.
Di
02.11.
Mo
01.11.
So
31.10.
Sa
30.10.
Fr
29.10.
Do
28.10.
Mi
27.10.
Di
26.10.
Mo
25.10.
So
24.10.
Sa
23.10.
Fr
22.10.
Do
21.10.
Mi
20.10.
Di
19.10.
Mo
18.10.
So
17.10.
Sa
16.10.
Fr
15.10.
Do
14.10.
Mi
13.10.
Di
12.10.
Mo
11.10.
So
10.10.
Sa
09.10.
Fr
08.10.
Do
07.10.
Mi
06.10.
Di
05.10.
Mo
04.10.
So
03.10.
Sa
02.10.
Fr
01.10.
Do
30.09.
Mi
29.09.
Di
28.09.
Mo
27.09.
So
26.09.
Sa
25.09.
Fr
24.09.
Do
23.09.
Mi
22.09.
Di
21.09.
Mo
20.09.
So
19.09.
Sa
18.09.
Fr
17.09.
Do
16.09.
Mi
15.09.
Di
14.09.
Mo
13.09.
So
12.09.
Sa
11.09.
Fr
10.09.
Do
09.09.
Mi
08.09.
Di
07.09.
Mo
06.09.
So
05.09.
Sa
04.09.
Fr
03.09.
Do
02.09.
Mi
01.09.
Di
Borgholzhausen330327325324321319319319316311310308308308308308308305304304301301299298297294294294293293293293289287287287285279274274274272270266264263262262262260256255255255255254254254254250250247242240237237236236236234234234233232232232232232231228227227227227227226225222222222221220218218215215215211210209205196194194193190175169168167166163160156137134132126124121117117111110110106105104102102102102102102101999593928787868483828080797772727170686764606058585757575756545352494847454444444444434343434040393939393939383838383838383838393939383838383737373737373737373737373737373737373737373636
Gütersloh4.9854.9594.9354.8924.8674.8184.8014.7854.7544.7144.6614.6224.6184.6164.6084.5944.5664.5224.4924.4754.4574.4534.4354.4004.3664.3314.3144.3074.3074.2904.2794.2674.2554.2374.2264.2134.1974.1874.1764.1744.1724.1644.1564.1514.1414.1224.1214.1214.1154.1004.0894.0784.0664.0644.0624.0584.0494.0444.0364.0194.0164.0164.0104.0043.9893.9793.9723.9703.9703.9623.9553.9443.9213.9063.9043.8973.8893.8693.8503.8313.8133.8113.8083.7993.7733.7563.7373.7113.7093.7073.6993.6803.6533.6373.6073.6013.6003.5593.5403.5003.4213.3743.3703.3623.3613.3413.2993.2133.1563.1313.1243.1213.1153.0572.9962.9542.9332.8962.8522.8202.7712.7332.6572.6552.6372.5992.5692.5312.4852.4622.4522.4452.4002.3472.3042.2682.2312.2112.1962.1432.1032.0832.0402.0021.9841.9571.9381.9121.8571.7971.7541.7471.7421.7171.6881.6451.6001.5661.5331.5111.4931.4591.4091.3721.3381.3121.2981.2701.2301.1911.1531.1301.1241.1081.0661.039995978964963955948932907895881875873867856849839834834824823815809803802802793789787778770768768765763760759759758758756756755751751751751750749742742740739
Halle64763762862060960660260059759659159158958958958958558358158057957957557256756456356256156055455355255255055055055054955054954954854854854754754754754654453853553553553553553252952852752552551951851751751751751651451351351151151050850850750650350350350149848848748247947747647246746245645445445345143943242942542442242241839839438437937937937236035735334834233132431830930730330129829628928328328228128026626225825525224523823622722022021221021020219819619119118818417616816516215915614613713513313012812311711310610110299999893898886858580808080797979787676767676767676767676767676767676767676767676767575757575757575757574747373
Harsewinkel1.1461.1291.1191.0991.0811.0651.0661.0641.0441.0361.0211.0051.003999994993982975968962952948940933926913903902899895893889881876871864854840832828827819807802802795794794793783773764758756755747742741735735735735734732731730730729729728728727721716716715713710711708703703703701701699697692691692690686681679672673672670665659643627627625624620609591583582581577576566551538528525517502473467465462451447442436430419419418413406402395391389388380373371364357357357352348342338332330327320318310301279277272265257242242228217214209197175168166165161157153149146145145145145143142142137137137137136133133133132132132132132129129129129129129129129128128128128128128127128128127127127127127128128128128126126125125
Herzebrock-Clarholz790785781776779773772771760753747734735730725723721713706698697696693691689675638640639636632632631631629627627627624624625624623620616615615615615614614608605604604605602600595592592591592590590587587587587585580577575568566566563560560559554554553552550548542538538538537536536531526526525523522519509500500497497496488475474469469461459441434425416415409407394392386387382381379377372366365365362355352344340341339334328322317310310307305304299286280277276268263259257254253252249237235231223213210204200187181181177177173171167165165165163163156156154152152150148147145145145145145145146146145145145145145145145145145145145145145145145144144143141141141141141141141141141141141141
Langenberg318310307301297296295295292289286286286286286286284283279279279279279278278277276276276276276275275274273273273273273273273273273273270269269269268268268268268268267267267266265265265264264264264263263263263263262261261260259258257256252251249249249249249247247247247247246244242242241241241241240239235234234231231230224222215215215215214210195192192190188185182181180180180179178174173173173172168165164162157156156154150150149148148147147146146146144144143143142142139133132131130127124122122122121122119113112112111109107105105105104104103103103103103103103103102102101101101101101101101101101101101101101100100100100100100100100100100100100100100100100999999999999999999
Rheda-Wiedenbrück3.0102.9882.9712.9462.9162.8932.8912.8832.8542.8432.8272.8222.8142.8092.8032.8012.7912.7852.7742.7702.7632.7632.7612.7582.7542.7472.7312.7292.7282.7232.7182.7162.7142.7092.7042.7012.6982.6952.6872.6832.6832.6792.6782.6742.6722.6712.6702.6692.6682.6672.6632.6612.6552.6542.6522.6512.6482.6462.6442.6362.6332.6262.6232.6142.6102.6012.6012.6012.6012.5922.5812.5702.5502.5402.5342.5302.5112.5022.4722.4462.4222.4222.4232.4112.4072.3982.3772.3682.3662.3652.3532.3392.3242.3122.3012.2982.3022.2902.2822.2712.2432.2232.2222.2202.2182.2082.1952.1722.1362.1342.1312.1292.1292.1062.0822.0672.0522.0432.0212.0131.9981.9791.9581.9581.9531.9441.9311.9111.9001.8861.8841.8761.8671.8601.8381.8271.8081.8011.7931.7751.7541.7351.7101.6931.6921.6781.6481.6251.5981.5691.5551.5481.5411.5191.4911.4701.4331.4141.4091.4001.3831.3591.3241.2931.2781.2661.2631.2461.2311.2001.1921.1891.1831.1831.1701.1591.1531.1471.1441.1441.1381.1371.1381.1351.1291.1251.1251.1241.1201.1201.1111.1101.1041.1031.0981.0981.0931.0911.0901.0891.0891.0891.0881.0841.0841.0811.0811.0811.0811.0801.0771.0761.0761.0741.0741.0741.0731.0721.0711.0691.0701.0701.0691.0661.0651.0651.0631.062
Rietberg1.4051.4011.3801.3621.3471.3241.3261.3241.3171.3101.2931.2921.2871.2871.2831.2831.2801.2701.2681.2671.2651.2641.2621.2551.2471.2401.2491.2331.2331.2311.2211.2181.2091.2081.2021.1921.1851.1831.1751.1731.1731.1711.1611.1601.1551.1471.1451.1451.1431.1411.1381.1351.1251.1221.1221.1191.1141.1131.1101.1091.1071.1061.1061.1051.1031.1011.1001.1001.1001.1001.0991.0951.0941.0871.0841.0821.0801.0781.0671.0661.0631.0611.0601.0581.0571.0511.0461.0391.0341.0341.0301.0191.0121.007998994994990985966951926920919915911907890859844840834832809770755743735721692662629594591585570561541522520514511499487482475468454452447436428418413403401393384371357353353353348342338328323314312311299291286278276273268261255239236231224216214205199197196195192187179176175175175171169168169167167167167167166165165165164164164164164164164164164164164164163163163163163163163163163163162160160160160
Schloß Holte-Stukenbrock1.0311.0281.014999988982978977965964960955954951950950946937929923920920913901886877873867864862846845841837834831827824822820820815815815814811808808808807807806803803803803802799797795794794792790785784784784784784781781776775774771771769761761760759759750747740739735733732729725722717711708707701693672660640636633633633623619603600600600600588569564553552548530525509494493488476463451432422416399390371354348340327323320306304292285285276269263253246240235234229225216205197192190184175170165157158157150145140123121119116114111106106106106102101100999796969696958988888787878786868686868686868686868686868686868686858584848383838281818282
Steinhagen594587584577571568568567562557548542541540537538536529523520520519515513508504502502502500496496493491490489485485483483483482480479479477476476475474473471469468468467466465462460457455455455451438437437437435434433433427427427427428425421415415415413410409403398398397397395393390383383383380378372365364362361361361355346338332332331331327317311306306303299297295289289288282279276270270269269266263262259256251250248245237229228226220219215208204195194194187180174170167166162163157145139136131129126125122114112109107106103100989797969594939191909090908989898988888888868686868584848484848484848484848484848484848484848484848485
Verl1.2051.1961.1871.1821.1761.1701.1681.1671.1641.1601.1531.1501.1501.1481.1451.1421.1411.1381.1281.1221.1191.1201.1131.1051.0981.0851.0791.0801.0771.0711.0661.0571.0491.0431.0321.0231.0171.0151.0081.0081.0081.006999995991988986986986985979975970970969969966965959954954954953943942942941941941942939939932923920916916915912906898898899897895894888876876876874860853846839838839837834832822811811809809809795785776773773773773759737729722711699677652639614614609601585576565561560555530516507501497492492484479473466459458450447433424418405399395367360355344340331320312301289281271269269262253240232222219211208201193189185185185182179177179179177176177177176175175175175174174173173173173173173173173173173173173173173173173173173172172172169169169169167165164163161161
Versmold708701699687682681680679677676669668667667667665656652648648648645642641640637635636636634633632626624622621620613612611610604599595594591590590587582577576574575573566563562559553552549547541533533533533533533533532531530530530529529528527526525525525524520515511511510509505502493484483484477465457444434430427427427415404403400398398397390378369366364356348338331326322319311299291286281278278277273266261257255254250248244233231228220201195192177172172168161158150145141141138137130120110108107104101959189808079727170696969696868676664646161616161616161606060595959575757575757575757565656565656565654545454545453535353
Werther3113093053032972922912902832812812792762742732732692642572562552552522492422372312312292272232232222222212212192192192192192182132122122122122122122062062042032032032032032032032032032022032022022022002002002002001991991981981981971961951921911911911901891861821811811801791781761761761761761741721721691661641641641641621611591571571571561541501481441431391381361321311311311291271241211211191191181171161151141131131131101111051051019696948886868686828179777673717170706968676464605955525150484439363636363634323231313130303030313030303030303030303030303030303030303028282828282828282626262626262626
Gesamt Bestätigte16.48016.35716.23516.06815.93115.78715.75715.72115.58515.49015.34715.25415.22815.20415.16815.14515.06514.95614.85714.80414.75514.74214.67914.59414.49814.38114.28814.25914.24414.19814.13014.09614.03713.99113.94113.89213.83713.79013.73413.72013.71613.67613.62213.59013.55813.50813.49513.49413.47913.43313.38713.33913.28613.27713.26813.24413.21113.19013.14813.09913.08513.06413.04612.99912.95512.91412.90112.89812.89812.87412.84012.80512.73912.67312.65512.63212.59312.55212.47112.40212.32412.31812.31512.27312.22712.16212.08512.00011.98511.97711.94011.85911.77911.71011.60911.59011.59211.50611.43711.30711.09910.92410.89510.86610.85510.81210.66510.44510.26410.18810.16510.13810.1219.9359.6769.5439.4419.3549.2199.0638.8698.7228.5148.4998.4368.3268.2168.0887.9477.8667.8347.7917.6737.5427.4147.3167.2127.1387.1006.9806.8576.7806.6346.5346.4946.4016.3056.2086.0575.8945.7845.7475.7205.5975.4995.3785.2275.1155.0414.9764.9114.7744.6134.5024.3964.3224.2834.1974.0823.9343.8113.7473.7153.6683.5803.5133.4193.3703.3433.3393.3153.2953.2543.2093.1833.1533.1433.1343.1173.0993.0663.0543.0423.0383.0223.0193.0072.9962.9822.9802.9802.9672.9612.9532.9442.9322.9292.9292.9262.9232.9162.9142.9112.9072.9062.9012.8972.8952.8842.8812.8802.8802.8762.8682.8522.8512.8432.842
+/-+123+122+167+137+144+30+36+136+95+143+93+26+24+36+23+80+109+99+53+49+13+63+85+96+117+93+29+15+46+68+34+59+46+50+49+55+47+56+14+4+40+54+32+32+50+13+1+15+46+46+48+53+9+9+24+33+21+42+49+14+21+18+47+44+41+13+3+0+24+34+35+66+66+18+23+39+41+81+69+78+6+3+42+46+65+77+85+15+8+37+81+80+69+101+19-2+86+69+130+208+175+29+29+11+43+147+220+181+76+23+27+17+186+259+133+102+87+135+156+194+147+208+15+63+110+110+128+141+81+32+43+118+131+128+98+104+74+38+120+123+77+146+100+40+93+96+97+151+163+110+37+27+123+98+121+151+112+74+65+65+137+161+111+106+74+39+86+115+148+123+64+32+47+88+67+94+49+27+4+24+20+41+45+26+30+10+9+17+18+33+12+12+4+16+3+12+11+14+2+0+13+6+8+9+12+3+0+3+3+7+2+3+4+1+5+4+2+11+3+1+0+4+8+16+1+8+1+1
Gesamt Genesene14.71514.67814.58714.53114.45414.39114.33014.29014.21914.12014.03113.98713.95013.89913.88413.85213.81413.76013.72513.70413.65413.63613.61713.56413.50813.47413.44613.41313.40313.39013.33713.31313.28213.26513.22713.19913.13913.11513.09013.07013.04913.00712.96612.92212.91312.90112.87812.85412.82712.78912.74812.73512.72412.70212.66612.61912.59312.56312.55512.54112.51512.48312.44712.40712.35112.33312.32312.27812.22012.16612.11012.02912.02211.99911.96011.91411.86211.78711.69911.68511.66411.61511.54811.48411.40211.28711.25711.18911.10911.04711.00210.85810.65510.60810.54710.47510.44410.33510.1609.9739.9239.8889.7799.7219.5629.4669.3459.0939.0338.9128.7808.5878.4848.4478.2888.2298.1358.0277.9197.7757.6497.6297.5347.4987.3967.3007.1817.0897.0536.9876.9506.8676.7976.6966.5846.4766.3496.2946.1546.0695.9245.8275.7245.6025.5325.4795.3605.2065.1194.9734.8474.7544.6644.5844.5234.3864.3094.2314.1374.0523.9593.8983.7733.7073.6543.5953.5193.4703.4133.3563.3073.2863.2503.2313.2063.1813.1563.1353.1113.0953.0783.0533.0383.0213.0143.0073.0002.9892.9842.9762.9682.9622.9582.9472.9332.9262.9162.9142.9082.9082.9052.9002.8962.8882.8862.8832.8752.8742.8742.8712.8642.8602.8542.8502.8452.8402.8322.8292.8252.8212.8162.8152.8112.8042.7982.7932.7922.788

Corona-Schutzmaßnahmen

Welche Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin?
Bis zum 18. April  - jetzt verlängert bis zum 26. April - gelten folgende Kontaktbeschränkungen:
- Zulässig sind Treffen im öffentlichen Raum des eigenen Hausstandes mit den Angehörigen eines weiteren Hausstandes mit höchstens insgesamt fünf Personen. Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden dabei nicht mitgezählt. Paare, unabhängig von den Wohnverhältnissen, gelten als ein Hausstand.
- Zulässig ist auch weiterhin das Zusammentreffen eines Hausstandes (ohne Personenbegrenzung für diesen Hausstand) mit dann aber nur einer weiteren Person aus einem anderen Hausstand. Dabei können betreuungsbedürftige Kinder von Personen aus ihrem Hausstand begleitet werden; im Rahmen der Wahrnehmung von Umgangsrechten kann auch der getrennt lebende Elternteil von den betreuungsbedürftigen Kindern begleitet werden.
- Die bisherigen Ausnahmen für den Mindestabstand gelten weitestgehend unverändert fort und stehen in § 2 Abs. 2 der Coronaschutzverordnung. Ausgenommen sind demnach u.a. spielende Kinder auf einem Kinderspielplatz, die Nutzung des ÖPNV (dort sind medizinische Masken zu tragen) oder die Begleitung und Beaufsichtigung minderjähriger und unterstützungsbedürftiger Personen.
- Auch die Nutzung ehrenamtlicher oder kommunaler Fahrdienste zum Beispiel auf dem Weg zu Impfzentren stellt eine Ausnahme im Sinne der Coronaschutzverordnung dar.

 

Was gilt in Bezug auf die Maskenpflicht?
Weiterhin gilt an bestimmten Orten die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske. Medizinische Masken im Sinne der Coronaschutzverordnung sind sogenannte OP-Masken der Norm EN 14683 (muss auf der Verkaufsverpackung angegeben sein) oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 und Masken höheren Standards – jeweils aber ohne Ausatemventil. Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands
- in geschlossenen Räumlichkeiten von Handelseinrichtungen sowie in Arztpraxen und vergleichbaren Einrichtungen zur Erbringung medizinischer Dienstleistungen,
- in geschlossenen Räumlichkeiten von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen sowie von Zoologischen Gärten und Tierparks,
- bei zulässigen Präsenz-Bildungsveranstaltungen und -Prüfungen, die in Gebäuden und geschlossenen Räumen stattfinden,
- bei der Nutzung von Beförderungsleistungen des Öffentlichen Personennahverkehrs und seiner Einrichtungen sowie ehrenamtlicher oder kommunaler Fahrdienste zum Beispiel zu Impfzentren,
- in den Innenbereichen sonstiger Beförderungsmittel, mit Ausnahme der privaten Fahrzeugnutzung und von Einsatzfahrzeugen von Sicherheitsbehörden, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Katastrophenschutz,
- bei der Inanspruchnahme und Erbringung von Friseurdienstleistungen und anderen körpernahen Handwerks- oder Dienstleistungen und Ausbildungen ohne Einhaltung des Mindestabstands,
- während Gottesdiensten und anderen Versammlungen zur Religionsausübung auch am Sitzplatz.

 

Nach Bundesrecht (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 21. Januar 2021) besteht auch am Arbeitsplatz die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske dort, wo kein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Der Arbeitgeber hat in diesem Fall die medizinischen Masken zur Verfügung zu stellen.

 

Die Maskenpflicht (mindestens Alltagsmaske) gilt weiterhin insbesondere in folgenden Bereichen, wobei hier das Tragen einer Alltagsmaske weiterhin ausreichend ist:

- in geschlossenen Räumlichkeiten im öffentlichen Raum, soweit diese – mit oder ohne Eingangskontrolle – auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind,
- auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich,
- auf dem gesamten Grundstück von Einzelhandelsgeschäften und auf zugehörigen Parkplätzen sowie auf Zuwegen in einer Entfernung von zehn Metern zum Eingang des Geschäfts.

 

Was gilt bei Kindern in Bezug auf die Maskenpflicht?
Weiterhin gilt, dass Kinder bis zum Schuleintritt von der Maskenpflicht ausgenommen sind. Wenn Kindern unter 14 Jahren eine medizinische Maske nicht richtig passt, genügt eine Alltagsmaske auch an den Orten, an denen an sich eine medizinische Maske vorgeschrieben ist.


Was gilt in Bezug auf die Maskenpflicht in Kindertageseinrichtungen und Schulen?
In Schulen gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, wobei Kinder bis Klasse 8 stattdessen Alltagsmaske tragen können, wenn die medizinischen Masken (noch) nicht passen.
In Kitas gilt eine Maskenpflicht (und zwar medizinische Maske) nur für Erwachsene, und nur, wenn diese untereinander (also zwischen Erwachsenen) den Mindestabstand nicht einhalten können. Das gilt dann auch für Eltern insbesondere beim Bringen und Abholen.

 

Wann dürfen Friseure und nichtmedizinische Fußpfleger wieder öffnen? Was gilt für andere Dienstleistungen?
Dienstleistungen und Handwerksleistungen, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 Metern zum Kunden nicht eingehalten werden kann (insbesondere Friseurleistungen, Gesichtsbehandlung, Kosmetik, Fußpflege, Nagelstudios, Maniküre, Massage, Tätowieren und Piercen, aber auch das Maßnehmen beim Änderungsschneider), sind unter strikter Beachtung Hygienevorgaben der Coronaschutzverordnung zulässig. Wenn die Kundin oder der Kunde zulässigerweise nicht oder nicht dauerhaft eine Maske trägt (z.B. bei der Gesichtskosmetik), dürfen diese Dienstleistungen oder Handwerkleistungen nur dann ausgeführt werden, wenn für die Kundinnen und Kunden ein tagesaktueller Schnell- oder Selbsttest vorliegt und für das Personal, das diese Handwerks- oder Dienstleistungen ausführt, alle zwei Tage ein Schnell- oder Selbsttest durchgeführt wird.

 

Wie ist die Rechtslage in den Bereichen Gastronomie und Übernachtungsangebote?
Restaurants und Gaststätten bleiben noch bis auf weiteres geschlossen, dies gilt grundsätzlich auch für Kantinen und Mensen. Nur der Bring- oder Abholdienst ist erlaubt. Betriebskantinen und Mensen in Bildungseinrichtungen dürfen ausnahmsweise dann zur Versorgung der Beschäftigten bzw. der Nutzerinnen und Nutzer der Bildungseinrichtungen betrieben werden, wenn sonst die Arbeitsabläufe bzw. ein zulässiger Bildungsbetrieb nicht aufrechterhalten werden könnten.
Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken sind weiterhin untersagt. Keine privaten Übernachtungen sind geschäftliche/dienstliche Übernachtungen.

 

Wie geht es im Einzelhandel weiter?
Für den Einzelhandel gilt Folgendes:
- Offen bleiben Lebensmittelgeschäfte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Kioske, Lebensmittelwochenmärkte, Apotheken, Reformhäuser, Sanitätshäuser, Babyfachmärkte, Drogerien, Tankstellen, Banken, Sparkassen, Poststellen, Zeitungsverkaufsstellen, Futtermittelmärkte, Tierbedarfsmärkte und soziale Einrichtungen bei der Abgabe von Lebensmittel. Einrichtungen des Großhandels sind für Großhandelskunden geöffnet, für Endkunden nur zum Kauf von Lebensmitteln. Offen bleiben außerdem Blumengeschäfte und weitere Einzelhandelsgeschäfte, die kurzfristig verderbliche Schnitt- und Topfblumen verkaufen, soweit sie den Verkauf hierauf einschließlich unmittelbaren Zubehörs beschränken.
- Alle anderen Einzelhandelsgeschäfte (so auch Schreibwarengeschäfte, Buchhandlungen und Gartenmärkte) dürfen auf Grundlage von Zugangsbeschränkungen öffnen. So darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden jeweils eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene 40 Quadratmeter der Verkaufsfläche nicht übersteigen. Zutritt dürfen zudem nur Kundinnen und Kunden erhalten, die zuvor einen Termin gebucht haben. Der Termin muss für einen fest begrenzten Zeitraum vergeben werden und dient der einfachen Rückverfolgbarkeit.

 

Dürfen Baumärkte öffnen?
Ja. Auch hier wirken sich die Öffnungen im Einzelhandel aus.
Schon bisher war der Betrieb von Baumärkten zur Versorgung von Gewerbetreibenden zulässig und für Privatkunden der Verkauf von Schnittblumen und kurzfristig verderblichen Topfpflanzen sowie Gemüsepflanzen und Saatgut (Samen, Zwiebeln, Pflanzkartoffeln etc.). Nun kann das gesamte Sortiment des Baumarkts auch für Privatkunden geöffnet werden, jedoch nur mit den Zugangsbeschränkungen, wie sie auch für die anderen neu geöffneten Einzelhandelsgeschäfte gelten: So darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Kundinnen und Kunden jeweils eine Kundin beziehungsweise einen Kunden pro angefangene 40 Quadratmeter der Verkaufsfläche nicht übersteigen. Zutritt dürfen zudem nur Kundinnen und Kunden erhalten, die zuvor einen Termin gebucht haben. Der Termin muss für einen fest begrenzten Zeitraum vergeben werden und dient der einfachen Rückverfolgbarkeit.

 

Ist Versandhandel und die Abholung von Waren durch Kunden möglich?
Ja. Auch wenn nun alle Geschäfte des Einzelhandels wieder – unter Bedingungen – für den Kundenverkehr öffnen können, bleibt natürlich daneben der Versandhandel und die Auslieferung bestellter Waren ist weiterhin zulässig.

 

Unter welchen Umständen ist musikalischer und künstlerischer Unterricht möglich?
Seit dem 8. März gilt: Musik- und Kunstschulen dürfen Kurse in Präsenz für Gruppen von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern anbieten. Dabei sind möglichst große Räumlichkeiten sowie die Möglichkeit von Hybrid- und Wechselunterricht soweit wie möglich zu nutzen.


Was gilt für Aus- und Weiterbildungsangebote?
Untersagt sind grundsätzlich sämtliche Aus- und Weiterbildungsangebote einschließlich kompensatorischer Grundbildungsangebote sowie Angebote, die der Integration dienen, und Prüfungen unter anderem von Volkshochschulen und Weiterbildungseinrichtungen in anderer Trägerschaft sowie Angebote der Selbsthilfe.
Ausgenommen von diesem Verbot sind aber:
- Einzelunterricht beziehungsweise andere Einzelbildungsmaßnahmen außerhalb geschlossener Räumlichkeiten
- Präsenzunterricht für Abschlussklassen der Lehrgänge für staatlich anerkannte Schulabschlüsse im zweiten Bildungsweg
- Präsenzunterricht für Abschlussklassen zur Vorbereitung auf einen Berufsabschluss
- berufs- und schulabschlussbezogene Präsenzprüfungen und Prüfungen, die der Integration dienen, sowie darauf vorbereitende Maßnahmen in Präsenz, wenn sie aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen nicht verlegt werden können oder eine Verlegung den Prüflingen nicht zumutbar ist
- öffentlich geförderte außerunterrichtliche Bildungsangebote für Schülerinnen und Schüler der Schulen im Sinne von § 1 Coronabetreuungsverordnung, soweit die Angebote auf der Grundlage der Richtlinien über die Förderung von außerschulischen Bildungs- und Betreuungsangeboten in Coronazeiten zur Reduzierung pandemiebedingter Benachteiligungen erfolgen.
Neu hinzu gekommen sind ab 8. März:
- Nachhilfeangebote in Präsenz für Gruppen von höchstens fünf Schülerinnen und Schülern,
Angebote von Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe in Präsenz für Gruppen von bis zu fünf Schülerinnen und Schülern sowie im Freien für Gruppen von bis zu 20 Kindern bis zum Alter von einschließlich 14 Jahren.
Für diese Ausnahmen sind die Abstands- und Schutzvorkehrungen strikt zu beachten. Außerdem sind möglichst große Räumlichkeiten sowie die Möglichkeit von Hybrid- und Wechselunterricht soweit wie möglich zu nutzen.

 

Was gilt für Fahrschulen?
Der Betrieb von Fahrschulen, Flugschulen und Bootsschulen ist zulässig. Das Erfordernis des Mindestabstands gilt nicht für den praktischen Unterricht, wobei sich im Fahrzeug oder im Cockpit des Flugzeugs nur Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Lehreranwärterinnen und -anwärter sowie Prüfungspersonen aufhalten dürfen. Diese müssen mindestens eine FFP2-Maske tragen.

 

Bleiben Hochschulen und außerschulische Bildungsangebote im öffentlichen Dienst geöffnet?
Der Lehr- und Prüfungsbetrieb an Hochschulen und an den Schulen des Gesundheitswesens ist unter Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzgesetzes zulässig. Dabei dürfen Lehrveranstaltungen nur dann in Präsenz zugelassen werden, wenn diese nicht ohne schwere Nachteile entweder für die Studierenden ohne Präsenz durchgeführt oder verschoben werden können. Präsenzprüfungen und darauf vorbereitende Maßnahmen sind nur zulässig, wenn sie aus zwingenden Gründen nicht verlegt werden können oder eine Verlegung den Prüflingen nicht zumutbar ist.
Interne Unterrichtsveranstaltungen einschließlich dazugehöriger Prüfungen im Rahmen von Vorbereitungsdiensten und der Berufsaus-, -fort- und -weiterbildung an den der Berufsaus-, -fort- und -weiterbildung im Öffentlichen Dienst dienenden Hochschulen, Schulen, Instituten und ähnlichen Einrichtungen sowie in Gerichten und Behörden sind in Präsenz grundsätzlich unzulässig. Ausgenommen davon ist der Präsenzunterricht im letzten Jahr und bei nicht-mehrjährigen Ausbildungen im letzten Ausbildungsabschnitt vor der Abschluss- oder Laufbahnprüfung. Dabei sollten möglichst große Räume genutzt werden.


Gibt es eine Homeoffice-Pflicht?
Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 21. Januar 2021), die vorsieht, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten überall da Homeoffice ermöglichen müssen, wo es möglich ist. Dadurch sollen Kontakte am Arbeitsplatz und auf dem Weg zur Arbeit reduziert werden. Die Verordnung wird zeitnah in Kraft treten.


Was gilt für Freizeit- und Amateursport?
Schon seit dem 22. Februar ist auch das Sporttreiben auf Sportanlagen unter freiem Himmel wieder zulässig. Das gilt seitdem für den Sport allein, zu zweit oder von Angehörigen eines Hausstandes und nun seit dem 8. März auch von bis zu fünf Personen aus höchstens zwei verschiedenen Hausständen. Auch Gruppen von höchstens 20 Kindern im Alter bis einschließlich 14 Jahren mit bis zu zwei Ausbildungs- oder Aufsichtspersonen dürfen gemeinsam unter freiem Himmel Sport treiben. Innerhalb dieser Gruppen muss beim Sporttreiben kein Abstand gehalten werden. Aber zwischen verschiedenen Gruppen oder zu anderen Einzelpersonen gilt auf der Sportanlage ein Mindestabstand von 5 Metern.
Seit dem 22. Februar 2021 wieder zulässig ist auch die sportliche Ausbildung im Einzelunterricht auf Sportanlagen unter freiem Himmel.
Die Nutzung von Gemeinschaftsräumen, einschließlich Räumen zum Umkleiden und zum Duschen, von Sportanlagen ist unzulässig.
Der Betrieb von Fitnessstudios, Schwimmbädern und ähnlichen Einrichtungen ist derzeit aber noch unzulässig.


Was passiert mit Kulturveranstaltungen?
Konzerte und Aufführungen in Theatern, Opern- und Konzerthäusern, Kinos und anderen öffentlichen oder privaten (Kultur-)Einrichtungen sind weiterhin bis zum 18. April untersagt. Derartige Veranstaltungen sind im Freien nur dann zulässig, wenn die Aufführenden einen Mindestabstand von zwei Metern einhalten und die Zuschauer die Veranstaltung aus ihrer Wohneinrichtung verfolgen (sogenannte Fensterkonzerte).


Welche Regeln gelten für Berufsmusiker?
Der zur Berufsausübung zählende Probebetrieb ist weiterhin erlaubt. Ebenso ist es Berufsmusikern gestattet, Konzerte und Aufführungen ohne Publikum zur Aufzeichnung oder Übertragung in Rundfunk und Internet zu spielen.
 

Was passiert mit Kultureinrichtungen sowie Freizeit- und Vergnügungsstätten?
Auch hier gibt es Veränderungen.
Weiterhin untersagt ist der Betrieb von
- Schwimm- und Spaßbädern (ausgenommen für die Anfängerschwimmausbildung mit Gruppen von höchstens fünf Kindern)Saunen und Thermen und ähnlichen Einrichtungen
- Indoor-Spielplätzen und ähnlichen Einrichtungen für Freizeitaktivitäten
- Spielhallen, Spielbanken und ähnlichen Einrichtungen
- Clubs, Diskotheken und ähnlichen Einrichtungen
- Bordellen, Prostitutionsstätten und ähnlichen Einrichtungen
- Ausflugsfahrten mit Schiffen, Kutschen, historischen Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen.

Der Betrieb von Sonnenstudios ist bei Einhaltung von Hygienevorgaben der Verordnung wieder zulässig, weil hier die Dienstleistung nicht von Person zu Person erbracht wird.
In Wettannahmestellen und Wettbüros ist nur die Entgegennahme der Spielscheine, Wetten und so weiter gestattet. Ein darüberhinausgehender Aufenthalt (etwa zum Mitverfolgen der Spiele und Veranstaltungen, auf die sich die Wetten beziehen) ist unzulässig.

Möglich ist seit dem 8. März aber wieder der Besuch von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen – mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter einfacher Rückverfolgbarkeit. In geschlossenen Räumlichkeiten darf die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern eine Person pro 20 Quadratmeter der für Besucher geöffneten Fläche nicht übersteigen.

Ebenso ist mit vorheriger Terminbuchung und bei sichergestellter Rückverfolgbarkeit Besuch von Zoologische Gärten und Tierparks wieder zulässig. Auch hier gilt, dass in geschlossenen Räumlichkeiten die Anzahl von gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern eine Person pro 20 Quadratmeter nicht übersteigen darf.


Sind Veranstaltungen und Versammlungen wieder möglich?
Nein, noch nicht. Veranstaltungen und Versammlungen, die nicht unter besondere Regelungen der Coronaschutzverordnung fallen, bleiben einstweilen untersagt.
Erlaubt bleiben – unter jeweils im Einzelfall zu beachtenden Bedingungen – unter anderem:
- Versammlungen nach dem Versammlungsgesetz (z. B. Demonstrationen)

- Veranstaltungen, die der Grundversorgung der Bevölkerung, der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung oder der Daseinsfür- und -vorsorge dienen (z. B. auch Aufstellungsversammlungen von Parteien zu Wahlen oder Blutspenden)
- Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien der kommunalen Selbstverwaltung
- Sitzungen von rechtlich vorgesehenen Gremien, Gesellschaften, Parteien, Vereinen oder Wohnungseigentümergemeinschaften, die nicht digital durchgeführt werden können
- Bestattungen einschließlich der vorangehenden Trauerfeier
- standesamtliche Trauungen
- Gottesdienste.


Welche Regelungen für Gottesdienste und andere Versammlungen zur Religionsausübung gibt es?
Kirchen und Religionsgemeinschaften entscheiden unter Berücksichtigung des lokalen Infektionsgeschehens, inwieweit Versammlungen zur Religionsausübung in Präsenz durchgeführt werden können, und informieren die vor Ort zuständigen Behörden.
Sie sichern die Einhaltung des Mindestabstands, begrenzen die Teilnehmerzahl, führen ein Anmeldeerfordernis für solche Zusammenkünfte ein, bei denen Besucherzahlen zu erwarten sind, die zu einer Auslastung der Kapazitäten führen könnten, verpflichten die Teilnehmer zum Tragen einer medizinischen Maske (sogenannte OP-Masken oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2) auch am Sitzplatz, erfassen die Kontaktdaten der Teilnehmer und verzichten auf Gemeindegesang.
 

Was bedeutet die Corona-Notbremse?
Liegt in einem Kreis oder einer kreisfreien Stadt die 7-Tages-Inzidenz an drei Tagen hintereinander über dem Wert von 100, greift am zweiten darauffolgenden Werktag die sogenannte Corona-Notbremse. In diesem Fall werden erfolgte Öffnungen rückgängig gemacht und gelten wieder strengere Einschränkungen. So dürfen etwa nur noch Personen eines Hausstandes mit höchstens einer Person aus einem anderen Hausstand zusammentreffen. Außerdem ist z. B. der Betrieb von nicht dem täglichen Bedarf angehörenden Verkaufsstellen des Einzelhandels mit Ausnahme der Auslieferung und Abholung bestellter Ware untersagt. Gleiches gilt etwa für die Erbringung körpernaher Dienstleistungen, mit Ausnahme medizinisch notwendiger Leistungen, Friseurdienstleistungen und Leistungen der nichtmedizinischen Fußpflege. Sinken die Zahlen an drei Tagen hintereinander unter den Wert von 100, treten die Einschränkungen wieder außer Kraft.

Zudem besteht für die betroffenen Kommunen die neugeschaffene Test-Option. Diese bedeutet, dass die Kommunen per Allgemeinverfügung im Einvernehmen mit dem MAGS anordnen können, dass die Nutzung der oben genannten Angebote mit einem tagesaktuellen bestätigten Schnelltest mit negativem Ergebnis zu den bisher geltenden Regelungen zulässig bleibt. Voraussetzung ist ein entsprechend ausreichendes Angebot für kostenlose Bürgertestungen. Davon unberührt bleiben die schärferen Regelungen zur Kontaktbeschränkung, sie gelten auch in Kommunen mit solcher Allgemeinverfügung weiter.

 

(Quelle: www.land.nrw/corona)

Schnelltests und PCR-Tests

Die für Bürgerinnen und Bürger kostenfreien Corona-Schnelltests sind in Verl aktuell in folgenden Einrichtungen möglich:


DRK-TESTZENTRUM
„Alte Post“, Marktstraße

 

Öffnungszeiten:

montags8 bis 12 Uhr
dienstags8 bis 12 Uhr
mittwochs11 bis 14 Uhr
donnerstags14 bis 17 Uhr
freitags17 bis 20 Uhr
samstags12 bis 15 Uhr

Ab sofort wird kein Termin mehr für einen Corona-Test im DRKTestzentrum benötigt. Wer sich testen lassen möchte, kann ohne Termin kommen.
Dadurch können allerdings Wartezeiten entstehen. Wer das Verfahren beschleunigen will, sollte seine persönlichen Daten vorher auf der DRK-Homepage eintragen und dann mit Hilfe eines QR-Codes mitbringen. Altternativ kann man auch seine Gesundheitskarte vorlegen.

 

 

ZAHNARZTPRAXIS DR. MARIA ESKEN
Fröbelstraße 8, Verl
Terminvereinbarung: Tel.  (05246)  2387 und  www.zahnarztpraxis-esken.de

 

 

BÄREN-APOTHEKE
Gütersloher Straße 35, Verl
Terminvereinbarung: Tel. (05246) 5039743 und  www.baeren-apotheke-verl.de

 

 

MARKT APOTHEKE IN VERL
Bahnhofstraße 8, Verl
Terminvereinbarung unter www.markt-apotheke-verl.de

 

 

Weitere Teststationen im Kreis Gütersloh:

 

DRK-Testzentren:
Einen Überblick über alle weiteren DRK-Testzentren im Kreis Gütersloh finden Sie HIER.

 

Apotheken:
Unter www.testen-in-nrw.de haben Sie die Möglichkeit, nach dem nächsten Apotheken-Teststandort in Ihrer Umgebung zu suchen. Geben Sie über die Suchmaske die Adresse oder Postleitzahl Ihres Standortes ein. Wählen Sie auf der Liste, die sich öffnet, den passenden Ort. Sie können auch Wunschdatum und -uhrzeit für einen Testtermin auswählen.

 

Übersicht Schnelltestzentren im Kreis Gütersloh:
Eine Liste mit allen Schnelltestzentren im Kreis Gütersloh finden Sie HIER.

 

Der DRK-Kreisverband Gütersloh bietet eine PCR-Teststation im Gebäude der alten Post an der Marktstraße (erreichbar über die rückwärtige Seite) an.

 

Öffnungszeiten:

montags8 bis 12 Uhr
dienstags8 bis 12 Uhr
mittwochs11 bis 14 Uhr
donnerstags14 bis 17 Uhr
freitags17 bis 20 Uhr
samstags12 bis 15 Uhr

 

Ab sofort wird kein Termin mehr für einen Corona-Test im DRKTestzentrum benötigt. Wer sich testen lassen möchte, kann ohne Termin kommen.
Dadurch können allerdings Wartezeiten entstehen. Wer das Verfahren beschleunigen will, sollte seine persönlichen Daten vorher auf der DRK-Homepage eintragen und dann mit Hilfe eines QR-Codes mitbringen. Altternativ kann man auch seine Gesundheitskarte vorlegen.

 

Die Kosten für Abstrich und Auswertung betragen 69 Euro. Für die Zahlung bitte unbedingt die EC-Karte mitbringen! Für die Datenerfassung sollte zudem die Krankenversichertenkarte mitgebracht werden. Ausgewertet werden die Rachenabstriche im Labor-Zentrum Weser. Die Übermittlung der Ergebnisse erfolgt auf elektronischem Weg. Über eine datenschutzrechtlich geschützte Schnittstelle kann die Testperson ihren Befund per Smartphone abrufen und bei Bedarf als PDF herunterladen.

 

Einen Überblick über alle weiteren DRK-Testzentren im Kreis Gütersloh sowie nähere Informationen zu den Testungen durch das DRK finden Sie HIER.

Auch Arbeitgeber können Testnachweis offiziell ausstellen

 

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Test- und Quarantäneverordnung des Landes angepasst. Wer in seinem Betrieb einen vom Arbeitgeber angebotenen Coronaschnelltest macht, kann ab sofort über das Testergebnis einen offiziellen Testnachweis erhalten.

 

Dieser Nachweis ermöglicht auch die Nutzung von Angeboten, bei denen der Zutritt nach der Coronaschutzverordnung an einen Negativtest geknüpft ist (zum Beispiel Baumarktbesuche in Kommunen mit „Notbremse“).

 

Auch bei verpflichtenden Testungen, etwa von Besucherinnen und Besuchern in Pflegeheimen, können entsprechende Testnachweise ausgestellt werden.


 
Arbeitgeber, die ihren Beschäftigen eine kostenlose Beschäftigtentestung anbieten, können hierüber einen Nachweis ausstellen, wenn die Testung bei Anwendung von Coronaschnelltests durch fachkundiges oder geschultes Personal durchgeführt wird.

 

Möglich ist auch, den Beschäftigten Selbsttests zur Verfügung zu stellen, die diese unter Aufsicht einer unterwiesenen Person machen und deren Ergebnis dann bestätigt wird. Die Beschäftigtentestung und die Nachweiserteilung können entweder durch beauftragte Firmen, Apotheken oder ähnliche, oder durch eigene Beschäftigte der Betriebe erfolgen.
 

Die Bescheinigungen sind auf Vordrucken des MAGS zu erstellen. Auch digitale Lösungen oder Bescheinigungen mit gleichem Mindestinhalt sind zulässig, wenn sie eindeutig den Aussteller erkennen lassen.
 

Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die an dem Verfahren der Erteilung von Testnachweisen teilnehmen wollen, müssen sich vorab in einem unbürokratischen Verfahren HIER anmelden.


 
Dieses Verfahren beruht auf Ehrlichkeit und Verantwortung. Daher wird Missbrauch konsequent geahndet. Wer falsche Testzeugnisse erstellt und nutzt, dem droht ein Bußgeld in Höhe von 1.000 Euro und zudem eine Anzeige wegen strafbaren Urkundendelikten.

 

(Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen)

Welche labordiagnostischen Verfahren stehen zum Nachweis von SARS-CoV-2 zur Verfügung?
Das Virus kann anhand verschiedener Laboruntersuchungen im Nasenrachenabstrich nachgewiesen werden, zu den am häufigsten im Labor verwendeten Diagnostikverfahren gehören die PCR und Antigen-Schnelltests.

 

Wie erfolgt der Nachweis von SARS-CoV-2 über eine PCR?
Der bisher zuverlässigste Nachweis erfolgt über molekularbiologische Untersuchungen anhand einer sogenannten RT-qPCR. Dabei wird das RNA-Genom des Virus nachgewiesen und der Infektionserreger auf diese Weise direkt identifiziert. Dieses Verfahren ist sehr zuverlässig und sensitiv, daher ist es essentieller Bestandteil der Nationalen Teststrategie. Die reine Testzeit beträgt etwa 4 bis 5 Stunden. Die Zeit zwischen Probenentnahme und Ergebnismitteilung kann ein bis zwei Tage betragen, je nach Probenaufkommen kann die Ergebnismitteilung länger dauern.

 

Wie funktionieren Antigen-Schnelltests?
SARS-CoV-2 kann anhand bestimmter Virusproteine (Eiweiße) über Antigen-Schnelltestsysteme nachgewiesen werden. Diese Methode ist jedoch nicht so aussagekräftig wie der Nachweis mittels PCR. Manche Schnelltestsysteme können auch außerhalb eines Labors z.B. in Pflegeeinrichtungen oder medizinischen Einrichtungen durchgeführt werden, allerdings nur durch geschultes Personal.

 

Ist das Ergebnis eines Antigen-Schnelltests genauso verlässlich wie der Virusnachweis über eine PCR?
Bisher liegt die Sensitivität und Spezifität der verfügbaren Antigentests unter der eines Nachweises anhand einer PCR. Das bedeutet, das Ergebnis einer PCR-Untersuchung ist aussagekräftiger und sicherer. Im Zweifelsfall wird eine PCR durchgeführt, um die Ergebnisse zu bestätigen. Alle positiven Antigentestergebnisse müssen mit einer PCR bestätigt werden.

Warum werden Schnelltests verwendet, wenn der Nachweis über eine PCR genauer ist?
Unter bestimmten Umständen kann es hilfreich sein Schnelltestverfahren einzusetzen, um Laborkapazitäten nicht zu überlasten und um schnell eine Aussage über eine mögliche Infektion zu erhalten. Nach der Nationalen Teststrategie ist es vorgesehen, unter bestimmten Bedingungen Antigen-Schnelltestsysteme zum Nachweis von SARS-CoV-2 anzuwenden. Diese Testsysteme eignen sich, um Menschen – beispielsweise Besucher vor dem Zutritt in Pflegeheimen oder Krankenhäusern – schnell auf mögliche Infektiösität testen zu können. Auf diese Weise können Menschen, die besonders anfällig für SARS-CoV-2-Infektionen sind, besser geschützt werden. Zudem können das Personal und auch die Bewohner von Pflegeheimen oder Krankenhäusern regelmäßig und schnell getestet werden.

Was sind Antikörper-Schnelltests zum Nachweis von SARS-CoV-2?
Neben Antigen-Schnelltests, bei denen das Virus direkt nachgewiesen wird, sind Schnelltestsysteme verfügbar, bei denen in Blutproben Antikörper nachgewiesen werden. Hier handelt es sich um ein indirektes Nachweisverfahren, welches eine geringe Aussagekraft hat. Die Aussagekraft dieser Ergebnisse ist unter anderem stark abhängig vom Testzeitpunkt, da Antikörper nach einer Infektion zum Teil erst Wochen später nachweisbar sind. Das Virus wird nicht direkt nachgewiesen, sondern eine Immunantwort auf eine SARS-CoV-2-Infektion festgestellt.

 

(Quelle: www.land.nrw)

 

Corona-Schutzimpfung

Nach dem Start der Impfungen für die 79-Jährigen hat die Terminvereinbarung zur Impfung gegen COVID-19 für zwei weitere Jahrgänge begonnen: Seit dem 9. April können sich in NRW auch Menschen der Geburtsjahrgänge 1942 und 1943 für einen Impftermin anmelden.

 

Ab dem 19. April werden außerdem die Termine für die Jahrgänge 1946 und 1947 freigeschaltet.

 
Die Terminbuchung erfolgt über die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigung: online unter www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer  0800 116 117 02.

 

Die Impfberechtigten erhalten ein persönliches Informations- und Einladungsschreiben der Kommunen, das zur Impfanmeldung aber nicht notwendig ist.


Paarbuchungen sind möglich. Das Alter des jeweiligen Lebenspartners spielt keine Rolle. Bei den Impfungen kommen je nach Verfügbarkeit die Impfstoffe der Hersteller BioNTech oder Moderna zum Einsatz.
 

Weitere Jahrgänge werden in Kürze freigeschaltet. Die Impfzentren sollten nicht ohne gültigen Termin aufgesucht werden, da die Zahl der dort vorhandenen Impfdosen auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt ist.
 

(Quelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW)

+++ Alle Ü60-Impftermine im Kreis sind vergeben +++

Alle rund 10.000 Impftermine mit dem Impfstoff von AstraZeneca, die das Impfzentrum des Kreises Gütersloh im Rahmen der landesweiten Ü60-Impfaktion zur Buchung freigegeben hatte, sind vergeben. Damit ist im Kreis Gütersloh die gesonderte Anmeldephase zur Coronaschutzimpfung für die 60- bis 79-Jährigen beendet.

 

Seit dem 3. April konnten sich Impfwillige über 60 Jahre Impftermine reservieren. In ganz NRW standen dazu rund 380.000 Termine zur Verfügung. Das Impfzentrum des Kreises Gütersloh hat am Ostersonntag mit den Ü60-Impfungen gestartet. Bis zum 14. April sind das täglich etwa 1.000. Zusätzlich wurden pro Tag noch rund 500 Impftermine für Seniorinnen und Senioren mit dem Impfstoff von BioNTech vergeben.

 

Wer einen Impftermin hat, sollte passend zur vereinbarten Uhrzeit kommen – eine verfrühte Anreise ist nicht nötig und führt zu unnötigen Wartezeiten. Gebuchte Termine können nicht verschoben oder vorgezogen werden. Nicht vergessen: Bitte Personalausweis, elektronische Gesundheitskarte und - wenn vorhanden - Impfpass mitbringen. Wer keinen Impfpass hat, kann im Impfzentrum einen neuen bekommen.

Für Bürgerinnen und Bürger über 80 Jahre, die niemanden in ihrem Umfeld haben, der ihnen bei der Terminvereinbarung helfen oder sie zum Impfzentrum begleiten kann, bietet die Stadt Verl folgende Hilfen an:

 

Terminvereinbarung:
Wer Probleme hat, alleine seine Impftermine zu vereinbaren, kann sich unter Tel. 961-262 im Fachbereich Soziales bei Sandra Hasenbein melden. Das Team der Stadtverwaltung wird dann versuchen, die Terminvereinbarung zu übernehmen. Wichtig: Auch für die Stadt ist dies nur telefonisch oder online über die bekannte Rufnummer bzw. Internetseite möglich. Deshalb kann die Reservierung und Mitteilung des Termins einige Zeit in Anspruch nehmen. Es ist nicht so, dass die Stadt Verl über einen eigenen Terminpool verfügt und bei Anruf direkt Impftermine nennen kann.
Noch ein Hinweis: Konnte die Stadt im Impfzentrum einen Termin vereinbaren, ist dieser verbindlich und kann nicht mehr verändert werden.

 

Fahrt zum Impfzentrum:
Wer keine andere Möglichkeit hat, das Impfzentrum des Kreises Gütersloh im ehemaligen Naafi-Shop an der Marienfelder Straße eigenständig aufzusuchen, kann einen von der Stadt organisierten Taxidienst nutzen. Der Fachbereich Soziales übernimmt die Buchung des Taxis und schickt vorab einen Taxi-Gutschein zu. Pro Fahrt wird ein Eigenanteil in Höhe von fünf Euro berechnet, der beim Fahrer zu entrichten ist. Unter bestimmten Voraussetzungen, etwa bei speziellen Krankheiten oder Behinderungen, können die Taxifahrten auch mit der Krankenkasse abgerechnet werden (nähere Infos hierzu erhalten Interessierte unter dem Punkt "Fahrkostenerstattung zur Corona-Schutzimpfung" auf dieser Seite oder telefonisch bei Sandra Hasenbein).

 

Begleitung im Impfzentrum:
Für alle, die eine Begleitung für den Impfprozess im Impfzentrum benötigen, versucht der Fachbereich Soziales gemeinsam mit der Initiative „Helfende Hände für Verl“ eine ehrenamtliche Begleitung zu organisieren. Die Begleitung wird dann mit dem oder der zu impfenden Person gemeinsam im Taxi zum Impfzentrum fahren und dort – so weit möglich – an seiner bzw. ihrer Seite bleiben und anschließend auch die Rückfahrt begleiten. Dafür sollten Impfwillige den Impftermin sowie den Wunsch nach Begleitung frühzeitig bei Sandra Hasenbein im Fachbereich Soziales mitteilen.

 

Alle Unterstützungsangebote der Stadt Verl sind – bis auf den Eigenanteil für die Taxifahrten – kostenlos.

 

Kontakt für alle Hilfsangebote:
Sandra Hasenbein
Fachbereich Soziales
Tel. 961-262
sandra.hasenbein@​verl.de
montags bis mittwochs 8 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17 Uhr
donnerstags 8 bis 12.30 Uhr und 14 bis 17.30 Uhr
freitags 8 bis 12.30 Uhr

 

 

Ehrenamtliche gesucht
Es werden noch ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter gesucht. Wer ehrenamtlich Begleitungen zum Impfzentrum übernehmen möchte, kann sich ab sofort bei Sandra Hasenbein unter sandra.hasenbein@​verl.de melden.

Das Impfzentrum Kreis Gütersloh im ehemaligen NAAFI-Shop an der Marienfelder Straße 351 hat am 8. Februar den Betrieb aufgenommen.

 

Wichtig: Bürgerinnen und Bürger können nur dann in das Impfzentrum eingelassen werden, wenn sie einen gültigen Termin für den jeweiligen Tag haben und der entsprechenden Priorisierungsgruppe angehören. Dies trifft in der ersten Phase ausschließlich auf Personen zu, die mindestens 80 Jahre alt sind. Sie dürfen sich von jeweils einer Person begleiten lassen, die jedoch nicht geimpft werden kann. Wer einen Termin vereinbart hat, aber nicht 80 Jahre oder älter ist, wird nicht geimpft!

 

Erforderliche Unterlagen für den Impftermin
Zum Impftermin sollte unbedingt der Personalausweis (oder ein anderer Lichtbildausweis), eine medizinische Maske (OP-Maske oder FFP2-Maske) sowie die Krankenkassenkarte (wenn vorhanden) mitgebracht werden. Darüber hinaus sollten nach Möglichkeit auch der Impfpass und medizinische Unterlagen (z.B. Herzpass, Diabetikerausweis oder Medikamentenliste) mitgeführt werden.

 

Um einen reibungslosen Ablauf im Impfzentrum zu unterstützen, empfiehlt die KVWL, den Anamnese- und Einwilligungsbogen bereits vorab zu lesen und auszufüllen. Dieser – und viele weitere wichtige Informationen – können unter www.corona-kvwl.de/impftermin heruntergeladen werden. Wer noch Fragen zur Impfung hat oder ärztlichen Rat wünscht, kann sich am Tag der Impfung im Rahmen des Anamnesegesprächs mit dem Impfarzt austauschen. Alle, die nicht über einen Internetzugang verfügen, können die erforderlichen Unterlagen selbstverständlich auch direkt im Impfzentrum ausfüllen.

 

Fehlender Zweittermin: Ersttermin trotzdem unbedingt wahrnehmen!
Impfwillige, die über die Online-Buchung nur einen Erst-, aber keinen Zweittermin bekommen haben, sind aufgerufen, diesen Ersttermin unbedingt wahrzunehmen. Sie erhalten spätestens vor Ort im Impfzentrum am Tag der Erstimpfung einen Termin für die zweite Impfung. Die Bürgerinnen und Bürger müssen nicht selbst aktiv werden.

 

 

Virtueller Rundgang durch das Impfzentrum
Für alle Interessierten, die sich vorab ein Bild machen möchten, stellt der Kreis Gütersloh HIER ein Video mit einem virtuellen Rundgang durch das Impfzentrum Kreis Gütersloh bereit. Startpunkt ist der Parkplatz. Die automatischen Türen des Impfzentrums öffnen sich und rote Absperrbänder markieren den Weg in den Anmeldebereich. Hier steht ein Ticketautomat, an dem die Impflinge eine Nummer ziehen müssen. Diese legt die Impfreihenfolge fest und begleitet die Impflinge durch das gesamte Prozedere. Wenn diese Nummer aufgerufen wird, beginnt das Aufklärungsgespräch mit einem Arzt. Danach führt die Impfstraße in den nächsten Wartebereich, von dem aus es dann in die Impfkabine geht. Abschließend verbringen die Geimpften die nächsten 30 Minuten im Beobachtungsbereich. Die Impfstraße endet mit dem Check-Out.

Für Fragen rund um ihren Termin können sich Bürgerinnen und Bürger bei der Impf-Hotline des Impfzentrums Kreis Gütersloh melden:

 

Tel. 05241 / 85-2960
montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr

 

Hinweis: Impftermine können hier nicht vereinbart werden. Dies geht ausschließlich über den bereits bekannten Anmeldeweg der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe: online unter www.116117.de oder per Telefon unter 0800 / 116 117 02.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Liste häufig gestellter Fragen zur Vereinbarung von Terminen für eine Covid-19-Schutzimpfung per Telefon oder über das Internetportal zusammengestellt:

 

FAQ Impfterminbuchung

 

Weitere Informationen der KVWL rund um die Corona-Schutzimpfung finden Sie HIER.

Warum sollte ich mich gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 impfen lassen?
Die Impfung dient dem Gesundheitsschutz und dem Schutz der Mitmenschen. Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat leider zu oft eine tödliche Wirkung, gerade in der Generation der über 80-Jährigen.

 

Was ist der Zweck der Corona-Impfung?
Derzeit gibt es keine ausreichend wirksamen Medikamente zur Behandlung der COVID-19-Erkrankung. Die im Zulassungsverfahren befindlichen Impfstoffe sind die erste echte Chance, die Infektionskrankheit auf medizinischem Wege beherrschbar zu machen. Die Impfung soll dafür sorgen, dass sich weniger Menschen erkranken und es so weniger schwere Krankheitsverläufe gibt. Nur so gelingt der Weg aus der Pandemie.

 

Muss ich mich impfen lassen?
Nein. Die Impfung ist freiwillig.

 

Wie sicher ist ein neuer COVID-19-Impfstoff?
Ein Impfstoff wird erst nach ausreichender Überprüfung auf den Markt gebracht (präklinische und klinische Phase, Zulassungsprüfung, Auflagen der Zulassungsbehörden und Marktzulassung, Nachzulassungsbeobachtung). Nach seiner Marktzulassung erfolgt eine ständige Kontrolle zum Erfassen von Wirksamkeit und möglichen Nebenwirkungen. Nebenwirkungen und Impfreaktionen werden in Deutschland zentral und Hersteller-unabhängig vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erfasst. Durch die Zusammenfassung von nationalen und internationalen Beobachtungen kann sichergestellt werden, dass auch Risiken von Impfstoffen erfasst werden, die so selten sind, dass sie erst bei einer sehr großen Anzahl durchgeführter Impfungen sichtbar werden.

Die klinischen Studien zur Verträglichkeit, Sicherheit und Wirksamkeit der Impfstoffe wurden in drei Studienphasen überprüft. Vor allem die klinischen Prüfungen der Phase 3 wurden sehr breit angelegt. Zudem wurden in vorbereitenden nichtklinischen Studien die Impfstoffe mit erhöhter Wirkstoffmenge an Tieren untersucht, um mögliche Auswirkungen auf den Körper zu untersuchen, die Schäden anzeigen könnten.

 

Kostet mich die Impfung etwas?
Nein, für die Bürgerinnen und Bürger ist die Impfung unabhängig von ihrem Versicherungsstatus kostenlos.

 

Welche Impfstoffe gibt es derzeit?
In Deutschland sind derzeit die beiden mRNA-Impfstoffe Comirnaty von BioNTech und mRNA-1273 von Moderna sowie der Impfstoff von AstraZeneca zugelassen. Die Zulassung erfolgt hierbei über die European Medicines Agency (EMA). Es wird damit gerechnet, dass in den kommenden Quartalen 2021 weitere Impfstoffe zugelassen werden.

 

Wer wird zuerst geimpft – und warum?
Es ist wichtig, dass zunächst besonders vulnerable Gruppen (ältere Menschen oder Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen) zuerst geimpft werden. Sie sind durch das SARS-CoV-2-Virus besonders stark gefährdet, weil die Krankheit bei ihnen häufig einen schweren Verlauf nimmt und für sie eine hohe Lebensgefahr besteht.
Hinzu kommt Personal in medizinischen und pflegerischen Einrichtungen – etwa in den Notaufnahmen und Intensivstationen der Krankenhäuser sowie in den ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen.
Die genaue Reihenfolge ist durch Impfprioritäten festgelegt, bestimmt durch die Impfverordnung der Bundesregierung. Diese Prioritäten entsprechen den Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO). Sie ist beim Robert Koch-Institut angesiedelt und entwickelt die Impfempfehlungen für Deutschland. Dabei berücksichtigt die STIKO nicht nur den Nutzen für die geimpfte Einzelperson, sondern auch für die gesamte Bevölkerung.

 

Die Priorisierung im Einzelnen:

 

Höchste Priorität

- über 80-Jährige

- Personen, die in stationären und teilstationären Einrichtungen zur Behandlung, Betreuung oder Pflege älterer oder pflegebedürftiger Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,

- Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten sowie Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege begutachten und prüfen

- Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem sehr hohen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere auf Intensivstationen, in Notaufnahmen, in Rettungsdiensten, in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung, in den Impfzentren und in Bereichen, in denen für eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 relevante aerosolgenerierende Tätigkeiten durchgeführt werden (wie z.B. Bronchoskopie)

- Personen, die in medizinischen Einrichtungen regelmäßig Personen behandeln, betreuen oder pflegen, bei denen ein sehr hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht, insbesondere in der Onkologie oder Transplantationsmedizin

 

Hohe Priorität

- über 70-Jährige

- Personen mit Trisomie 21

- Personen nach einer Organtransplantation

- Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwerer psychiatrischer Erkrankung (bipolare Störung, Schizophrenie, schwere Depression)

- Personen mit malignen hämatologischen Erkrankungen oder behandlungsbedürftigen soliden Tumorerkrankungen, die nicht in Remission sind oder deren Remissionsdauer weniger als fünf Jahre beträgt

- Personen mit schweren chronischen Lungenerkrankungen (z.B. interstitielle Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose), Diabetes mellitus (mit HbA1c ≥ 58 mmol/mol oder ≥ 7,5%), Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung, chronischer Nierenerkrankung oder Adipositas (mit BMI über 40)

- Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein sehr hohes oder hohes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht

- bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen, die nicht in einer Einrichtung leben, die über 70 Jahre alt sind, nach Organtransplantation oder die eine der vorgenannten Erkrankungen oder Behinderung haben

- bis zu zwei enge Kontaktpersonen von Schwangeren

- Personen, die in stationären oder teilstationären Einrichtungen für geistig oder psychisch behinderte Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig oder psychisch behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen

- Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das CoronavirusSARS-CoV-2tätig sind, insbesondere Ärztinnen und Ärzte und Personal mit regelmäßigem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und inSARS-CoV-2-Testzentren

- Polizei- und Ordnungskräfte, die im Dienst, etwa bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Erfasst sind auch Soldatinnen und Soldaten, die bei Einsätzen im Ausland einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind.

- Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in besonders relevanten Positionen zur Aufrechterhaltung der Krankenhausinfrastruktur

- Personen, die insbesondere in Flüchtlings- und Obdachloseneinrichtungen untergebracht oder tätig sind

- Personen, die im Rahmen der nach Landesrecht anerkannten Angebote zur Unterstützung im Alltag im Sinne des § 45a des Elften Buches Sozialgesetzbuch regelmäßig bei älteren oder pflegebedürftigen Menschen tätig sind

 

Erhöhte Priorität

- über 60-Jährige

- Personen insbesondere mit folgenden Erkrankungen: behandlungsfreie in Remission befindliche Krebserkrankungen (Remissionsdauer mind. 5 Jahre), Immundefizienz oderHIV-Infektion, Autoimmunerkrankungen, rheumatologische Erkrankungen, Herzinsuffizienz, Arrhythmie, Schlaganfall, Asthma, chronisch entzündliche Darmerkrankung, Diabetes mellitus (mit HbA1c < 58 mmol/mol oder < 7,5%), Adipositas (BMI über 30)

- Personen, bei denen nach individueller ärztlicher Beurteilung aufgrund besonderer Umstände im Einzelfall ein erhöhtes Risiko für einen schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf nach einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht

- bis zu zwei enge Kontaktpersonen von pflegebedürftigen Personen, die nicht ein einer Einrichtung leben, die über 60 Jahre alt sind und eine der vorgenannten Erkrankungen haben

- Personen, die Mitglieder von Verfassungsorganen sind oder in besonders relevanter Position in den Verfassungsorganen, in den Regierungen und Verwaltungen, bei der Bundeswehr, bei der Polizei, beim Zoll, bei der Feuerwehr, beim Katastrophenschutz einschließlich des Technischen Hilfswerks, in der Justiz und Rechtspflege, in den Auslandsvertretungen der Bundesrepublik Deutschland oder bei Organisationen der Entwicklungszusammenarbeit mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland tätig sind

- Personen, die in besonders relevanter Position in Einrichtungen und Unternehmen der Kritischen Infrastruktur tätig sind, insbesondere im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, in der Ernährungswirtschaft, in der Wasser- und Energieversorgung, in der Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen sowie in der Informationstechnik und im Telekommunikationswesen

- Beschäftigte, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus tätig sind, insbesondere in Laboren und Personal, das keine Patientinnen oder Patienten betreut

- Personen, die im Lebensmitteleinzelhandel tätig sind

- Personen, die in Kinderbetreuungseinrichtungen, in der Kindertagespflege, in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und als Lehrkräfte tätig sind

- Personen mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen

 

Ab dem 8. April sind die 79-Jährigen an der Reihe. Wann geht es in welchen Zeitschritten weiter mit den jüngeren 70ern?
Das ist abhängig von den zur Verfügung stehenden Impfdosen. Sofern festgestellt wird, dass die zur Verfügung stehenden Impfdosen den Bedarf übersteigen, wird zeitnah auch für weitere Jahrgänge die Terminvergabe geöffnet. Grundsätzlich beläuft sich die Gruppe der 70- bis 80-Jährigen auf rund 1,6 Millionen Menschen sowie deren Lebenspartner und ist damit wesentlich größer als die Gruppe der über 80-Jährigen. Durch das stückweise Vorgehen bei den Jahrgängen soll ein reibungsloser Ablauf bei der Terminvergabe gewährleistet werden.

 

Es heißt, Lebenspartner der Ü-70er dürften mitgeimpft werden. Ist es egal, wie alt die sind?
Ja.

 

Wenn die Lebenspartner keine Ehepartner sind: Wie wird der Nachweis einer Lebenspartnerschaft erbracht? Ist eine gemeinsame Adresse zwingend?
Das NRW-Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales (MAGS) spricht sich für ein möglichst pragmatisches Vorgehen auf kommunaler Eben aus.

 

Was haben die Ü-80er zu tun, die noch nicht geimpft sind und noch keinen Termin haben?
Das MAGS hat zusätzlich 75.000 Impfdosen für Erstimpfungen für über 80-Jährige ins System gegeben. Ein Termin kann über die üblichen Wege der Hotline oder des Terminvergabesystems vereinbart werden.

 

Sollen Schwangere sich impfen lassen?
Da die Datenlage zur Anwendung der mRNA-Impfstoffe in der Schwangerschaft aktuell nicht ausreichend ist, empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) die Impfung in der Schwangerschaft derzeit nicht. Zur Impfung in der Stillzeit liegen keine Daten vor. Die STIKO hält es jedoch für äußerst unwahrscheinlich, dass eine Impfung der Mutter während der Stillzeit ein Risiko für den Säugling darstellt. Schwangeren mit Vorerkrankungen und einem daraus resultierenden hohen Risiko für eine schwere COVID-19-Erkrankung kann in Einzelfällen nach Nutzen-Risiko-Abwägung und nach Aufklärung eine Impfung angeboten werden. Eine akzidentelle Impfung in der Schwangerschaft ist keine Indikation für einen Schwangerschaftsabbruch.

 

Bei welchen Vorerkrankungen kann ich mich nicht impfen lassen?
Bislang sind keine besonderen Einschränkungen durch Vorerkrankungen über die üblichen Empfehlungen/Einschränkungen bei anderen Impfungen hinaus bekannt. Wie bei anderen Impfungen auch, sollten Sie nicht akut schwer krank sein, beispielsweise kein Fieber über 38,5°C haben. Bei Allergie gegen Bestandteile der Impfstoffe sollte ebenfalls nicht geimpft werden. Dies sollte beim medizinischen Vorgespräch im Impfzentrum geklärt werden. Für rheumatische Erkrankungen gelten die sonst auch üblichen Einschränkungen - die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie empfiehlt die Corona-Schutzimpfung in ihrer Stellungnahme aber ausdrücklich.

 

Welcher Nachweis muss für eine Impfung vorgelegt werden?
Als Nachweis für die Anspruchsberechtigung gelten: der Personalausweis oder ein anderer Lichtbildausweis. Für Bewohner von Pflege- und anderen Einrichtungen legen die Einrichtungen bzw. Unternehmen eine Bescheinigung vor. Menschen mit chronischen Erkrankungen erhalten ein ärztliches Zeugnis.

 

Reicht eine Impfung aus?
Nein, die Corona-Schutzimpfung mit dem aktuell am meisten verwendeten Impfstoff von BioNTech muss im Abstand weniger Wochen zweimal durchgeführt werden. Sonst kann sie nicht den vollen Impfschutz entfalten. Gleiches gilt für die Impfung mit dem Impfstoff von Moderna.

 

Kann ich mich freiwillig melden, um in einem Impfzentrum zu unterstützen?
Freiwillige sind auch in den Impfzentren willkommen. Sie können dort über die Kassenärztlichen Vereinigungen als medizinisches Personal unterstützen oder bei der Organisation der Impfungen im Impfzentrum ihren Beitrag leisten. Interessierte an einer Vermittlung in ein Impfzentrum im Rahmen der Freiwilligkeit werden gebeten, sich auf der Seite www.freiwilligenregister-nrw.de zu registrieren. Dort sind auch weitere Informationen eingestellt.

(Quelle: https://www.land.nrw/corona/impfung)

 

 

Weitere Informationen:

 

Gesundheitsministerium NRW

https://www.mags.nrw/coronavirus-impfzentren-nrw-materialien

 

Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe

https://www.corona-kvwl.de/patienteninfos/corona-schutzimpfung

 

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html

Fahrkosten zur Corona-Schutzimpfung können für bestimmte Personengruppen über die Krankenkasse abgerechnet werden. Übernommen werden die Fahrkosten für:

 

Patientinnen und Patienten, die eine hochfrequente Behandlung über längere Zeit benötigen

Dazu gehören:

- Dialysebehandlung

- onkologische Strahlentherapie

- parenterale antineoplastische Arzneimitteltherapie / parenterale onkologische Chemotherapie


Hiervon betroffene Patientinnen und Patienten müssen die Verordnung bei ihrer Krankenkasse zur Genehmigung vorlegen, unabhängig davon, welcher Pflegegrad vorliegt (Genehmigungspflicht).

 


Patientinnen und Patienten, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind
- Schwerbehinderte, deren Schwerbehindertenausweis eines der folgenden Merkzeichen enthält:
      aG für außergewöhnliche Gehbehinderung,

      Bl für Blindheit oder

      H für Hilflosigkeit
- Pflegebedürftige mit Pflegegrad 4 oder 5
- Pflegebedürftige mit Pflegegrad 3 mit dauerhafter Mobilitätsbeeinträchtigung

 

Diese Patientinnen und Patienten müssen die Verordnung einer Krankenfahrt mit einem Taxi oder Mietwagen seit Januar 2019 nicht mehr bei ihrer Krankenkasse vorlegen, da die Genehmigung als erteilt gilt (Genehmigungsfiktion).

 

 

Zuzahlung:
Versicherte müssen einen Teil der Beförderungskosten selbst bezahlen. Die Zuzahlung beträgt – unabhängig von der Art des Fahrzeugs – mindestens 5 Euro und höchstens 10 Euro je Fahrt.

Maskenpflicht

Was gilt in Bezug auf die Maskenpflicht?

An bestimmten Orten gilt die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske. Medizinische Masken im Sinne der Coronaschutzverordnung sind sogenannte OP-Masken der Norm EN 14683 (muss auf der Verkaufsverpackung angegeben sein) oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 und Masken höheren Standards – jeweils aber ohne Ausatemventil. Die Nutzung von Masken nach dem koreanischen KF94-Standard ist eingeschränkt möglich. Falls bereits vorhanden, sind sie – vergleichbar mit medizinischen Masken – zulässig im Einzelhandel, im ÖPNV, in Arztpraxen, in Gottesdiensten und im privaten Bereich. Nicht zulässig ist ihr Einsatz am Arbeitsplatz, so sieht es die Anlage der Corona-Arbeitsschutzverordnung vor. Auch wichtig: In Deutschland ist der gewerbsmäßige Import und Verkauf von KF94-Masken verboten, da diese Masken nicht für den europäischen Markt bestimmt sind.  

 

Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht unabhängig von der Einhaltung eines Mindestabstands

- in Einzelhandelsgeschäften, Apotheken, Tankstellen, Banken usw. sowie in Arztpraxen und vergleichbaren medizinischen Einrichtungen,

- im ÖPNV – auch an Bahnhöfen und Haltestellen

- bei der Nutzung ehrenamtlicher und kommunaler Fahrdienste zum Beispiel auf dem Weg zu Impfzentren

- bei zulässigen Präsenz-Bildungsangeboten und Prüfungen nach § 6 und 7 der Coronaschutzverordnung

- während Gottesdiensten und anderen Versammlungen zur Religionsausübung auch am Sitzplatz.

 

Die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske besteht zudem auch für die ab 1. März mögliche Inanspruchnahme und Erbringung von Friseurdienstleistungen.

 

Nach Bundesrecht (SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 21. Januar 2021) besteht auch am Arbeitsplatz die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske dort, wo kein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Der Arbeitgeber hat in diesem Fall die medizinischen Masken zur Verfügung zu stellen.

 

Die Maskenpflicht (mindestens Alltagsmaske) gilt weiterhin insbesondere in folgenden Bereichen, wobei hier das Tragen einer Alltagsmaske weiterhin ausreichend ist:

- in geschlossenen Räumlichkeiten im öffentlichen Raum, soweit diese – mit oder ohne Eingangskontrolle – auch Kundinnen und Kunden beziehungsweise Besucherinnen und Besuchern zugänglich sind,

- auf Märkten und ähnlichen Verkaufsstellen im Außenbereich,

- auf dem gesamten Grundstück von Einzelhandelsgeschäften und auf zugehörigen Parkplätzen sowie auf Zuwegen in einer Entfernung von zehn Metern zum Eingang des Geschäfts.

 

Gibt es Ausnahmen von der Maskenpflicht?

Ja. Von der Maskenpflicht befreit sind Kinder im Vorschulalter, im Einsatz befindliche Sicherheitskräfte, Feuerwehrleute und Personal der Rettungsdienste sowie Personen, die aus medizinischen Gründen keine Alltagsmaske tragen können (Attest notwendig).

 

Warum reicht die Alltagsmaske an bestimmten Orten nicht mehr?

Das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen hat sich in der Pandemie als besonders wirkungsvolle Maßnahme erwiesen. Alltagsmasken schützen dabei weniger den Träger der Maske als dessen Umfeld. Gerade vor dem Hintergrund möglicher besonders ansteckender Virus-Mutationen weisen Bund und Länder darauf hin, dass medizinische Masken – sogenannte OP-Masken oder Masken der Standards KN95/N95 oder FFP2 sowie Masken höheren Standards ohne Ausatemventil – eine höhere Schutzwirkung haben als Alltagsmasken, die keine technischen Normen zur Filterleistung erfüllen müssen. Somit kann auch ihre Schutzwirkung nicht sichergestellt werden.
Im Einklang mit dem Beschluss von Bund und Ländern vom 19. Januar 2021 gilt daher in Nordrhein-Westfalen vom 25. Januar 2021 an die Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in Handelseinrichtungen, in Arztpraxen und im ÖPNV (einschließlich Bahnhöfen und Haltestellen). Gleiches gilt während Gottesdiensten und anderen Versammlungen zur Religionsausübung, auch am Sitzplatz.

 

Was gilt bei Kindern in Bezug auf die Maskenpflicht?

Weiterhin gilt, dass Kinder bis zum Schuleintritt von der Maskenpflicht ausgenommen sind. Wenn Kindern unter 14 Jahren eine medizinische Maske nicht richtig passt, genügt eine Alltagsmaske auch an den Orten, an denen an sich eine medizinische Maske vorgeschrieben ist.

 

Was gilt in Bezug auf die Maskenpflicht in Kindertageseinrichtungen und Schulen?

In Schulen gilt eine Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske, wobei Kinder bis Klasse 8 stattdessen Alltagsmaske tragen können, wenn die medizinischen Masken (noch) nicht passen.

In Kitas gilt eine Maskenpflicht (und zwar medizinische Maske) nur für Erwachsene, und nur, wenn diese untereinander (also zwischen Erwachsenen) den Mindestabstand nicht einhalten können. Das gilt dann auch für Eltern insbesondere beim Bringen und Abholen.

 

Was sind „medizinische Masken“ und wie erkennt man sie?

Als medizinische Masken gelten OP-Masken, FFP2- und Masken höheren Standards ohne Ausatemventil und vergleichbare Masken, wie Corona-Pandemie-Atemschutz-Masken (CPA-Masken, z.B. KN95/N95). Eine OP-Maske kennt man vom Arzt- oder Krankenhausbesuch. Sie besteht aus Kunststoffen, ist rechteckig mit Faltenwurf und meist grün oder blau. Mit einer Zulassung nach DIN EN 14683 gilt die OP-Maske als medizinische Gesichtsmaske und ist damit zulässig. Eine FFP2-Maske (hergestellt nach DIN EN 149) besteht meistens aus mehrlagigem weißen Vlies und wird schnabelförmig aufgesetzt.

OP-Masken und FFP2-Masken haben als Medizinprodukte bzw. als persönliche Schutzausrüstung ein spezielles gesetzlich vorgeschriebenes Verfahren durchlaufen, bevor sie in Europa auf den Markt gebracht werden dürfen. Sie alle haben daher eine Angabe des Herstellers, eine eindeutige Kennzeichnung des Modells sowie eine CE-Kennzeichnung aufgedruckt, womit der Hersteller die Einhaltung dieser europäischen Sicherheitsvorschriften erklärt. Bei den OP-Masken sind die Angaben auf der Verpackung und nicht auf der Maske selbst zu finden.

 

Wo bekomme ich medizinische Masken her?

Die Masken sind erhältlich in Apotheken, aber auch im Einzelhandel, etwa in Supermärkten, Drogerien oder am Kiosk. Beim Kauf im Internet sollte man zur Sicherheit vorab die Herstellerinformationen prüfen und sichergehen, dass europäische Sicherheitsstandards eingehalten sind. Worauf beim Kauf von Schutzmasken außerdem zu achten ist, steht in dieser Informationsbroschüre.

 

Was können diese Masken leisten?

Im Unterschied zur einfachen Mund-Nasen-Bedeckung und der Alltagsmaske sind medizinische Masken nach gesetzlichen Vorgaben und genormten Anforderungen hergestellt. Anders als Alltagsmasken bestehen medizinische Masken aus mehreren Lagen und haben spezielle Filterfunktionen, wodurch sie wirksamer sind. Eine OP-Maske dient zwar, wie die herkömmliche Alltagsmaske auch, vorrangig dem Fremdschutz. Der Schutz vor Tröpfchen und sogar ein geringer Schutz vor Aerosolen ist für den Träger der OP-Maske aber bei richtiger Verwendung sichergestellt. FFP2- oder Masken höheren Standards ohne Ausatemventil schützen darüber hinaus vorrangig den Träger der Maske direkt: Durch den bei richtiger Verwendung dichten Sitz auf dem Gesicht in Verbindung mit dem Filtermaterial können Tröpfchen, Aerosole und damit die Viruserreger kaum in die Atemluft gelangen. 

 

Kann ich die „medizinischen Masken“ wiederverwenden?

Diese Masken sind grundsätzlich für die einmalige Verwendung vorgesehen. Das Waschen oder häufige Tragen kann die Maskenstruktur verändern und sie sogar schädigen. Der erforderliche Schutz ist dann nicht mehr vorhanden. 
Im Rahmen des Privatgebrauchs können FFP2- oder vergleichbare Masken unter bestimmten Voraussetzungen jedoch eigenverantwortlich wiederverwendet werden. Die 7-Tage-Regel ist wohl am Einfachsten anwendbar: Jede Maske muss nach Gebrauch mindestens sieben Tage trocknen, bevor sie wiederverwendet werden kann.
Von einer Behandlung der Maske mit Desinfektionsmitteln, in der Mikrowelle oder der Waschmaschine ist abzusehen, da dies ihre Schutzwirkung beeinträchtigt.
Weitere Informationen

 

Was gilt für Bartträger beim Tragen von FFP2-Masken?

Die Experten sind sich einig: Die FFP2-Maske kann nur dann ihren vollständigen Schutz entfalten, wenn sie eng am Gesicht anliegt. Bartstoppel allein können schon hinderlich sein, mit Vollbart können die Aerosole an der Maske vorbei strömen.

Quarantäne

Mit der Quarantäneverordnung des NRW-Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales wird für bestimmte Personengruppen eine automatische Quarantäne angeordnet.

 

Test- und Quarantäneverordnung ab 11.04.2021

Informationen für Eltern

+++ Aktuelle Meldung: Schulen im Kreis bleiben im Distanzunterricht +++

Dem Kreis Gütersloh ist es doch noch gelungen, mit dem Land NRW eine Einigung bezüglich der Schulfrage zu finden. Der Kreis hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die am 18. April um 0 Uhr in Kraft tritt und die vorsieht, dass in den Schulen der in dieser Woche praktizierte Distanzunterricht beibehalten wird.

 

Hintergrund: Im Kreis Gütersloh ist es sehr wahrscheinlich, dass in den nächsten Tagen die 7-Tageinzidenz pro 100.000 Einwohner über 200 steigt. Am Freitag (16.04.) lag diese laut RKI bei 190,4. Sie sank zwar am Samstag (17.04.) leicht, aber unter anderem deshalb, weil es im Meldebereich zeitlichen Verzug gab. „Wir haben unser Ziel erreicht“, so Landrat Sven-Georg Adenauer. „Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass wir die Unsicherheit für Lehrer, Schüler und Eltern eher hätten beenden können.“

 

Die sogenannte Bundesbremse, die voraussichtlich in der übernächsten Woche in Kraft tritt, sieht Distanzunterricht ab dieser Inzidenz vor. Inzwischen hat auch das Land NRW eine eigene Regelung erlassen, bei der aber noch nicht klar ist, ab wann sie für den Kreis Gütersloh greift. Für die Zwischenzeit wieder Schüler abwechselnd in die Schule zu schicken, verursache ein erhebliches Infektionsrisiko, Unsicherheit bei Schülern, Eltern und Lehrern und zudem unnötigen Organisationsaufwand, so Adenauer. „Mit unserer Allgemeinverfügung beseitigen wir jegliche Unsicherheit in dieser Frage.“ Ganz habe man dies in den vergangenen Tagen leider nicht verhindern können, da die Schulen Eltern und Schüler ja bereits vor dem Wochenende informieren mussten. Und zu dem Zeitpunkt mussten sie vom Wechselmodell ausgehen, nachdem die Landesregierung dieses angekündigt hatte.

 

Ausnahmen gibt es vom Distanzunterricht für die Abschlussklassen und die Notbetreuung/pädagogische Betreuung, also gelten für sie die gleichen Regeln wie in der abgelaufenen Woche mit Distanzunterricht.

 

(Quelle: Kreis Gütersloh, Stand: 17.04.2021)

 

 

Regelungen ab dem 19. April:

Die Landesregierung hat entschieden, mit allen Schulen in Kreisen und kreisfreien Städten mit einer Inzidenz unter 200 ab kommendem Montag wieder in den Wechselunterricht zu starten. Aufgrund des nach Ostern äußerst unsicheren und schwer zu bewertenden Infektionsgeschehens mit diffusen Infektionsausbrüchen wurde in der Woche nach den Osterferien lediglich Distanzunterricht durchgeführt. Die Landesregierung hat nun entschieden, in der kommenden Woche den bereits vor den Osterferien erfolgreich praktizierten Wechselunterricht wiederaufzunehmen flankiert durch strikte Hygienevorgaben, eine strenge Testpflicht und klare Testvorgaben, die gerade in der jetzigen Entwicklung des Corona-Geschehens notwendig sind.

 

Die Regelungen des Landes NRW zur Ausgestaltung des Schulbetriebes ab dem 19. April finden Sie HIER.

 



Laufend aktuelle Informationen und Downloads des NRW-Ministeriums für Schule und Bildung finden Sie HIER.

 

Seit dem 22. Februar sind alle Familien eingeladen, die Kindertagesbetreuung wieder zu nutzen. Der Appell von Familienminister Joachim Stamp an alle Eltern, ihre Kinder möglichst selbst zu betreuen, ist aufgehoben

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verler Jugendamtes:

Ansprechpartner

Informationen für Eltern, Kinder und Jugendliche

Die Coronakrise und ihre Auswirkungen stellen Kinder, Jugendliche und ihre Familien vor große Herausforderungen. All das kann momentan zu Unsicherheit, Angst, Konflikten und Krisen führen, auch bereits vorhandene Probleme können sich deutlich verschärfen. Die Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter stehen gerne für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

 

Konrad-Adenauer-Schulzentrum

Susan Grüner

Tel. 0159 04 49 81 22

Mail: s.gruener@​awo-guetersloh.de

 

Bahar Mert

Tel.  0159 04 24 74 26

Mail: b.mert@​awo-guetersloh.de

 

Christof Varlemann

Tel. 0159 04 24 74 28

Mail: c.varlemann@​awo-guetersloh.de

 

Grundschulverbund Kaunitz-Bornholte

Gabriele Quakernack

Tel. 0159 04 24 74 14

Mail: g.quakernack@​awo-guetersloh.de

 

St. Georg-Grundschule

Sevinc Otabasi

Tel. 0159 04 24 74 17

Mail: s.otabasi@​awo-guetersloh.de

 

Johanna Niediek

Tel. 0159 04 29 84 47

Mail: j.niediek@​awo-guetersloh.de

 

Marienschule

Helena Teichrib

Tel. 0159 04 24 74 15

Mail: h.teichrib@​awo-guetersloh.de

 

Grundschule Am Bühlbusch

Leonie Schmücker

Tel. 0159 04 24 74 16

Mail: l.schmuecker@​awo-guetersloh.de

Informationen zum Sportbetrieb

Durch die Anordnung der Corona-Notbremse gelten im Kreis Gütersloh ab dem 30. März folgende Regelungen für den Sportbetrieb:

 

Vom allgemeinen Verbot des Sportbetriebs in § 9 der Coronaschutzverordnung gelten unverändert folgende Ausnahmen: Alle öffentlichen und vereinseigenen Sportanlagen unter freiem Himmel können weiterhin geöffnet werden. Auf diesen Sportanlagen können folgende Personenkonstellationen Sport betreiben:

 

I. Einzelpersonen und Personen aus ein bis zwei Haushalten (ohne Abstand)

1.     Personen allein

2.     beliebig viele Personen aus einem Hausstand

3.     Bei einem Inzidenzwert unter 100 (bisherige Regelung): Bei Personen aus zwei verschiedenen Hausständen maximal 5 Personen insgesamt, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

4.     Bei einem Inzidenzwert über 100 (im Kreis Gütersloh ab 30.03.): Bei Personen aus zwei verschiedenen Hausständen beliebig viele Personen aus dem einen, aber nur eine Person aus dem anderen Hausstand, Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt.

 

II. Sport für Kinder in Gruppen

A) Solange der Inzidenzwert unter 100 liegt (bisherige Regelung):
Bis zu 20 Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren können als Gruppe gemeinsam Sport-, Spiel- und Bewegungsaktivitäten durchführen. Eine Gruppe kann durch maximal 2 Übungsleiter/Trainer/Aufsichtspersonen betreut werden.

B) Wenn der Inzidenzwert über 100 liegt (im Kreis Gütersloh ab 30.03.):
Bis zu 10 Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren können als Gruppe gemeinsam Sport-, Spiel- und Bewegungsaktivitäten durchführen. Die Zahl kann laut Allgemeinverfügung des Kreises Gütersloh durch eine tagesaktuelle Testung der gesamten Gruppe wieder auf 20 Kinder erhöht werden. Eine Gruppe kann durch maximal 2 Übungsleiter/Trainer/Aufsichtspersonen betreut werden.

 

III. Allgemeine Hinweise

Zwischen allen oben genannten Einzelpersonen und Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf einer Sportanlage betreiben, ist dauerhaft ein Mindestabstand von 5 Metern einzuhalten.

  

IV. Schwimmausbildung

§ 7 (1) Nr. 7 erlaubt zusätzlich „Anfängerschwimmausbildung und Kleinkinderschwimmkurse für Gruppen von höchstens fünf Kindern".

 

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Verantwortung für den Sportbetrieb und die Einhaltung der Bestimmungen der jeweilige Verein, d.h. der Vorsitzende, übernimmt. Das gilt ausdrücklich auch für die städtischen Sportanlagen.

Fachkräfte aus allen Gesundheitsberufen gesucht

Auf dem Internetportal „Freiwilligenregister des Landes NRW“ können sich Fachkräfte aus allen Gesundheitsberufen – Ärztinnen und Ärzte, Pflegerinnen und Pfleger, Medizinische Fachangestellte, aber auch Angehörige anderer Gesundheitsfachberufe sowie Verwaltungskräfte aus dem Gesundheitswesen – auf freiwilliger Basis registrieren, um im Kampf gegen das Virus ihre Unterstützung zu bekunden. Im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen wird das Freiwilligenregister durch die Ärztekammern Nordrhein und Westfalen-Lippe unter https://www.freiwilligenregister-nrw.de geführt.
 

Sollte Bedarf an unterstützendem Personal bestehen, erhalten die Einrichtungen der gesundheitlichen und pflegerischen Versorgung über die örtlichen und überörtlichen Krisenstäbe Informationen aus der Datenbank. Wichtig: Mit der Registrierung ist keine Verpflichtung verbunden. Es geht zunächst nur um eine grundsätzliche Bereitschaft zur Unterstützung.


Dr. Hans-Albert Gehle, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, erklärt: „In der Corona-Pandemie muss landesweit eine umfassende Patientenversorgung gewährleistet sein. Deshalb ist es wichtig, dass im Gesundheitswesen koordinierte zusätzliche Versorgungsstrukturen gesichert werden, um auch perspektivisch eine Überlastung des Gesundheits- und Pflegesystems durch die Corona-Pandemie zu verhindern. Wir brauchen dann zusätzlich viele helfende Hände – die Hände von Krankenschwestern, Pflegekräften oder Medizinischen Fachangestellten im Team mit uns Ärzten.“ Hilfsbereitschaft komme durch das Freiwilligenregister genau da an, wo sie gebraucht werde.

Corona-Regeln in Leichter Sprache

Hier finden Sie Informationen zum Corona-Virus in Leichter Sprache:

 

Corona-Regeln in NRW in Leichter Sprache

Mehrsprachige Informationen: Aktuelles zur Corona-Pandemie

Jede und jeder Einzelne kann mit seinem Verhalten dazu beitragen, Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen vor dem Coronavirus zu schützen. Ein langsamerer Verlauf ist notwendig, um die Gesundheitssysteme nicht zu überlasten. Die Politik hat Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus zu bremsen und die wirtschaftlichen Folgen abzufedern. Unter diesem LINK finden Sie laufend aktualisierte Informationen der Bundesregierung zur Corona-Pandemie in verschiedenen Sprachen.

Mehrsprachige Informationen: Verlust von Arbeit wegen Corona

Das Jobcenter Kreis Gütersloh hat ein Formular entwickelt, über das mittels Barcode der Zugang zu den wichtigsten Informationen rund um staatliche Unterstützungen und das SGB II in verschiedenen Sprachen erleichtert wird.

 

Informations-Flyer und Anträge direkt per QR-Code

Mehrsprachige Informationen: Coronavirus und Quarantäne

Informationen für pflegende Angehörige

Durch die Schließung von Tages- und Nachtpflegeeinrichtungen sowie den Ausfall vieler Betreuungskräfte aus dem Ausland müssen viele Menschen die Pflege ihrer zu Hause lebenden Angehörigen aktuell neu organisieren. Unter diesem Link gibt die Verbraucherzentrale einen Überblick sowie Tipps und Hilfestellungen.

 

Download:

Empfehlungen für pflegende Angehörige

Psychologische Beratung für pflegende Angehörige bei Stress und seelischer Belastung im Pflegealltag

 

www.pflegen-und-leben.de

Ein Team von Psychologen steht pflegenden Angehörigen von montags bis freitags kostenfrei zur Verfügung. Die persönliche Beratung wird schriftlich oder auch per Video-Chat durchgeführt.

Pflegetelefon des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
Telefonische Beratung und schnelle Hilfe für Angehörige unter Tel. 030 / 20 17 91 31
Montag bis Donnerstag von 9 bis 18 Uhr und per Mail unter info@​wege-zur-pflege.de

 

Krisendienst Gütersloh
Tel. 0 52 41 /53 13 00
Montag bis Freitag 19 bis 7 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 24 Stunden
www.krisendienst-gt.de

 

Psychotherapeutische Angebote

Durch die aktuelle Lage wächst der Bedarf an telefonischer Beratung. Hier einige Telefonnummern, die bei einer Krise weiterhelfen:

 

Telefonseelsorge

0800 111 0 111

0800 111 0 222

116 123

www.telefonseelsorge.de

 

Sozialpsychiatrischer Dienst

Montag bis Donnerstag von 9 - 17 Uhr, Freitag von 9 - 15 Uhr

05241 85 17 18

www.kreis-guetersloh.de

 

Caritas Corona Sorgentelefon

Montag bis Freitag von 9 - 12 Uhr und 14 - 17 Uhr

05242 96 32 42

05248 50 845

www.caritas-guetersloh.de/aktuelles/corona-sorgentelefon

 

Krisendienst

Montag bis Freitag von 19 – 07 Uhr, Samstag, Sonntag und Feiertag 24 Stunden

05241 53 13 00

www.krisendienst-gt.de

 

LWL-Klinikum Gütersloh

Telefonhotline in der Corona-Krise

Montag bis Freitag von 8 – 16 Uhr

05241 502 11 11

www.lwl-klinik-guetersloh.de

 

Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP):
kostenfreie Corona-Hotlinevon 8 bis 20 Uhr
0800 / 777 22 44

 

Links und Service-Hotlines für Bürgerinnen und Bürger

Webseiten

Aktuelle Pressemitteilungen des Kreises Gütersloh:

www.kreis-guetersloh.de

 

Themenseite mit Informationen zum Coronavirus:

www.kreis-guetersloh.de/aktuelles/corona

 

Mehrsprachige Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus:

http://www.kreis-guetersloh.de/ki

Service-Hotline

Bürger-Hotline für Fragen rund um das neuartige Coronavirus: 

Montag bis Freitag 8 bis 17 Uhr

Samstag und Sonntag 9 bis 14 Uhr

05241 85 45 00

 

Ab 17 Uhr kann das Bürgertelefon der Kassenärztlichen Vereinigung angerufen werden:

116 117

Hotlines in rumänischer und polnischer Sprache

Der Kreis Gütersloh bietet eine muttersprachliche Corona-Hotline für Bürgerinnen und Bürger aus Polen und Rumänien an. Beantwortet werden alle Fragen rund um das Coronavirus. Das Angebot ist kostenlos.

 

Hotline für Menschen der Muttersprache  Rumänisch

05241 85-4513

montags, mittwochs und freitags jeweils von 9 bis 12 Uhr
dienstags und donnerstags jeweils von 15 bis 18 Uhr

 

 

Hotline für Menschen der Muttersprache Polnisch

05241 85-4573

montags, mittwochs und freitags jeweils von 15 bis 18 Uhr
dienstags und donnerstags jeweils von 9 bis 12 Uhr

 

Webseiten

Themenseite mit aktuellen Entwicklungen rund um das Coronavirus:

www.land.nrw/corona

Service-Hotline

Coronavirus-Hotline des NRW-Gesundheitsministeriums: 

0211 855 47 74

Webseiten

Bundesministerium für Gesundheit mit tagesaktuellen Informationen zum Coronavirus:

www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

 

Bundesministerium für Gesundheit fasst die wichtigsten Fragen und Antworten zum neuartigen Coronavirus zusammen:

www.zusammengegencorona.de/informieren

 

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) stellt aktuelle und fachlich gesicherte Informationen rund um das Coronavirus und die Erkrankung Covid-19 bereit:

https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/

 

Aktuelle mehrsprachige Informationen veröffentlicht die Bundesregierung unter:

www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

Webseiten

Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen, schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein und stellt Empfehlungen für die Fachöffentlichkeit zur Verfügung:

www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Hilfsangebote in Verl

Die Helferinnen und Helfer übernehmen für Menschen aus der Risikogruppe Einkäufe, erledigen Arzt- und Apothekengänge und führen Hunde aus:

0178  49 74 987

Die Vereinsmitglieder bieten Hilfe an, wenn sich Tierhalterinnen und Tierhalter aufgrund der Coronakrise nicht ausreichend um ihr Haustier kümmern können oder Schwierigkeiten haben, Futter zu beschaffen:

Tel. 0 52 09 / 56 33

Kirchliche Angebote

Als Teil der Stadt Verl will die Ev. Kirchengemeinde mit Seelsorge, Beistand und Fürsorge ihren Beitrag zum guten Überstehen dieser Krisenzeit beitragen. Das kirchliche Angebot gilt über Religions- und Konfessionsgrenzen hinaus für alle Bürger*innen.

 

Die anhaltenden, sinnvollen Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des Corona-Virus führen bei vielen Menschen zu einer belastenden Situation.

 

Besonders stark sind Personen mit einer psychischen Vorerkrankung betroffen, die in der sozialen Isolation in ihrer Symptomatik verstärkt werden – gerade wenn Selbsthilfegruppen oder Therapien ausfallen. Auch einsame Menschen jeder Altersgruppe erleben die zusätzlichen Einschränkungen im sozialen Miteinander nicht selten als anstrengend und deprimierend. Aber auch für Familien und Paare kann die Zeit der Kontaktvermeidung zu einer ernsten Belastungsprobe werden. Und wenn Menschen an ihre Grenzen stoßen, sind seelische/psychische Belastungsreaktionen erwartbar.

 

Deshalb sind Gespräche und Beistand in diesen Situationen grundlegend wichtig, manchmal auch besonders mit Außenstehenden. Wer daher akuten Gesprächsbedarf hat, kann gern auf das seelsorgliche Angebot der Kirchengemeinde zurückgreifen und dort telefonisch Beistand bekommen – am besten bevor die eigene Grenze erreicht oder überschritten ist. Auch Ehrenamtliche und Helfer*innen, die sich in dieser Krisenzeit mit unermüdlichem Engagement einsetzen, können zur Entlastung das Gesprächsangebot wahrnehmen.

 

Eine therapeutische oder medizinische Begleitung kann dadurch allerdings in keinem Fall ersetzt werden!

 

Erster Ansprechpartner ist Pfarrer Jens Hoffmann, Tel. 0 52 46 / 70 94 940, der bei Bedarf weiteren Kontakt vermittelt.

Die Katholische Kirche in Verl bietet Menschen in Not, die durch die Corona-Krise entstanden ist, vielfältige Hilfen an. Die Caritas, der Warenkorb, die Betreuungsangebote in Krisensituationen und persönliche Beratung finden Sie auf der Homepage www.pr-am-oelbach.de.

 

Wenn Sie das persönliche Gespräch oder ein seelsorgliches Angebot suchen, wenden Sie sich an Pfarrer Karl-Josef Auris, Tel. 0 52 46 / 929 92 13, E-Mail kj.auris@​pr-am-oelbach.de oder die Notfallhandynummer des Pastoralen Raumes: Tel. 0171 / 560 79 39.

Informationen für Gewerbetreibende und Unternehmen

Webseiten

Themenseite der pro Wirtschaft GT mit umfänglichen Informationen für Gewerbetreibende und Freiberufler:

www.prowi-gt.de/gruenden-wachsen/krise/corona

Service-Hotline

Service-Hotline zur Orientierungshilfe für Gewerbetreibende und Freiberufler:

Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr

05241 85 14 09

05241 85 10 23

 

Ihr Kontakt

Sandra Claes
Raum: 110
Telefon: 05246 / 961-227
Rathaus
Raum 110
Paderborner Str. 5
33415 Verl
TagUhrzeit
Montag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Dienstag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Mittwoch:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Donnerstag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Freitag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Samstag:geschlossen
Sonntag:geschlossen
Der Fachbereich Soziales und der Fachbereich Bauaufsicht sind mittwochs geschlossen. Das Standesamt ist mittwochs nachmittags geschlossen.

Auf dieser Übersichtsseite des NRW-Wirtschaftsministeriums finden Sie Informationen zu den Hilfsangeboten für Unternehmen:

www.wirtschaft.nrw/coronahilfe

Webseiten

Von der Corona-Krise betroffene Unternehmen können beim Land NRW Steuererleichterungen beantragen.

www.finanzverwaltung.nrw.de/de/steuererleichterungen-aufgrund-der-auswirkungen-des-coronavirus

Fragen und Antworten

Wie viele Menschen haben sich in Nordrhein-Westfalen mit dem Coronavirus infiziert?
Einmal pro Tag veröffentlicht das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium HIER aktuelle Zahlen, wie viele Menschen sich in Nordrhein-Westfalen mit dem Coronavirus SARS-COV-2 infiziert haben.

 

Wie wird das Coronavirus übertragen? Wie kann man sich schützen?
Das Coronavirus kann von Mensch zu Mensch übertragen werden. Der Hauptübertragungsweg für SARS-CoV-2 ist die respiratorische Aufnahme virushaltiger Partikel (Tröpfchen und Aerosole), die beim Atmen, Husten, Sprechen, Singen und Niesen entstehen. Die Übertragung findet vor allem bei räumlicher Nähe zu einem Virenausscheider statt, zum Beispiel beim normalen Gesprächsabstand oder darunter. Zum Schutze vor einer Infektion kommt daher ein Bündel von Maßnahmen in Betracht. Im Mittelpunkt steht die AHA+AL-Formel – das heißt: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske (Mund-Nasen-Bedeckung) tragen, Corona-Warn-App installieren und regelmäßig Lüften. Die wichtigsten 10 Hygienetipps finden Sie HIER.

 

Welche Krankheitszeichen löst das Virus aus?
Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber: Eine Infektion mit dem Coronavirus kann – wie bei anderen Atemwegserkrankungen auch – zu diesen Krankheitszeichen führen. Einige Betroffene klagen auch über Durchfall. Bei einem Teil der Patienten geht das Virus mit einem schwereren Verlauf einher und kann zu Atemproblemen und Lungenentzündung führen.


Für welche Personengruppen ist eine Infektion mit dem Virus besonders gefährlich?
Bei einem Teil der Patienten kann das Virus zu einem schwereren Verlauf mit Atemproblemen und zu Lungenentzündung führen. Todesfälle traten bisher vor allem bei Patienten auf, die älter waren und/oder zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten.

 

Was sollte ich tun, wenn ich den Verdacht habe, mich angesteckt zu haben?
Wenn Sie die Sorge haben, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, wenden Sie sich telefonisch an Ihren Hausarzt oder wählen Sie die 116117 – die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Sie sollten auf keinen Fall ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis besuchen.
Wer persönlichen Kontakt zu einer Person hatte, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, sollte sich unverzüglich telefonisch an das zuständige Gesundheitsamt wenden – auch wenn keine Krankheitszeichen erkennbar sind.

 

Wie kann ich selbst einen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten?
Jede und jeder Einzelne kann dazu beitragen, die Verbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und einzugrenzen. Zu den wichtigsten Maßnahmen in der Bevölkerung zählen Kontakte reduzieren, die AHA+AL-Regeln beachten (Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmasken tragen, Corona-Warn-App installieren und lüften) und bei akuten Atemwegssymptomen zu Hause bleiben. 
Wenn Sie selbst jung und gesund sind, können Sie helfen, indem Sie besonders Schutzbedürftige unterstützen. Als solche gelten Menschen mit Vorerkrankungen und/oder Menschen ab 65 Jahren. Bieten Sie beispielsweise an, einen Einkauf oder den Gang zur Apotheke zu übernehmen, so dass Situationen mit Ansteckungspotential für Schutzbedürftige vermieden werden.
Folgen Sie außerdem den Empfehlungen, den sozialen Kontakt auf das Notwendigste zu begrenzen. Umfassende Informationen zu Verhaltensregeln und -empfehlungen zum Schutz vor COVID-19 finden Sie HIER.

 

(Quelle: www.land.nrw/corona)

Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, müssen sogenannte Kontaktpersonen in Quarantäne. Das dient sowohl ihrem eigenen Schutz als auch dem ihrer Mitmenschen, denn der Virus breitet sich primär über Tröpfcheninfektion aus, also von Mensch zu Mensch. Doch wer muss eigentlich in die häusliche Absonderung? Was ist erlaubt und was nicht? Antworten darauf liefern das Robert Koch-Institut (RKI) sowie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

 

Kontaktperson

Demnach gilt jemand, der mit einer nachweislich an COVID-19 infizierten Person engen Kontakt hatte, als Kontaktperson und soll zu Hause bleiben. „Enger Kontakt heißt, dass man mindestens 15 Minuten lang direkt mit einem Erkranken face-to-face gesprochen hat“, erläutert Dr. Anne Bunte, Abteilungsleiterin Gesundheit des Kreises Gütersloh. Ein hohes Ansteckungsrisiko bestehe auch, wenn man von der infizierten Person angehustet oder angeniest worden sei.

 

Wer sich allerdings lediglich mit einem COVID-19-Erkrankten in einem Raum aufgehalten hat und dabei keinen engen Kontakt hatte, müsse nicht in Quarantäne. „Hier besteht zwar nur ein geringes Ansteckungsrisiko, dennoch sollte der Betroffene seinen Gesundheitszustand genau beobachten. Wer Anzeichen eines Atemweginfekts bemerkt, sollte sich auf jeden Fall telefonisch beim Hausarzt melden und das weitere Vorgehen besprechen“, betont Dr. Bunte. Für Personen, die im Gesundheits- und Pflegebereich arbeiten und somit mit den zu schützenden Risikogruppen in Kontakt kommen, gelten dabei besondere Regeln: Sie müssen sich umgehend bei ihrem Betriebsarzt melden, auch wenn sie keine Symptome bemerken.

 

Wer mit einem Familienmitglied oder einem Freund Kontakt hatte, der wiederum als Kontaktperson eines Coronainfizierten gilt ohne Symptome aufzuweisen, muss ebenfalls nicht in Quarantäne. Dr. Bunte: „In diesem Fall ist man selber keine Kontaktperson und es besteht kein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung.“

 

Um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen und letztendlich aufzuhalten, müssen die Infektionsketten nachvollzogen und unterbrochen werden.

 

Kontaktpersonen von bestätigten Coronafällen

Kontaktpersonen von bestätigten Coronafällen können Krankheitserreger aufgenommen haben und gelten daher als ‚ansteckungsverdächtig‘, auch wenn sie selber nicht krank oder ‚krankheitsverdächtig‘ sind, also keine Symptome aufweisen. „Der Krankheitsverlauf kann auch so leicht verlaufen, dass nur schwache Symptome etwa wie bei einer Erkältung bemerkt werden. Das ist häufig bei Kindern der Fall. Sie sind dann aber trotzdem COVID-19-positiv und können andere anstecken“, sagt Dr. Bunte. Insbesondere für die Risikogruppen stellen sie damit eine Gefahr dar. Die Inkubations- oder Ansteckungszeit beträgt nach derzeitigem Wissensstand bis zu 14 Tage nach dem Kontakt.

 

Häusliche Quarantäne

Wer in Quarantäne muss, sollte dabei die vom RKI und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung empfohlenen Verhaltensweisen beachten, um die Mitbewohner zu schützen. Dazu gehört unter anderem, auf persönliche Kontakte und Nähe zu den anderen Haushaltsmitgliedern zu verzichten. Haushaltsgegenstände wie Geschirr oder Wäsche sollten nicht geteilt werden, ohne dass sie vorher gründlich gereinigt wurden. Falls möglich sollte der oder die Betroffene ein eigenes Badezimmer nutzen und auch Hygieneartikel sollten keinesfalls geteilt werden. Die Wohn- und Schlafräume sollten nur getrennt genutzt und gut belüftet werden. Des Weiteren gelten die generellen Hygienemaßnahmen: Abstand halten, niesen und husten nur in die Armbeuge, regelmäßige Handhygiene und die Benutzung von Einwegtaschentüchern verhindern, dass die Viren im Falle einer Infektion in der Umgebung verteilt werden. Auch Oberflächen wie Küchentheken oder Türklinken, mit der die unter Quarantäne stehende Person in Berührung kam, sollten regelmäßig gereinigt werden.

 

Kontaktpersonen im Gesundheitswesen

Für Kontaktpersonen, die im Gesundheitswesen tätig sind, gelten gesonderte Quarantäneregeln. Um die weitere Versorgung der Patienten zu gewährleisten und das Versorgungsnetz aufrecht zu erhalten, könnten diese Mitarbeiter mit einer bestimmten Schutzausrüstung weiter arbeiten. Das geht aber nur, wenn sie keine Krankheitssymptome aufweisen. Jeder dieser Fälle muss mit dem zuständigen Gesundheitsamt abgesprochen und individuell entschieden werden.

 

Verdienstausfall bei Quarantäne

Erwerbstätige, die wegen einer angeordneten Quarantäne einen Verdienstausfall erleiden, haben in der Regel einen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. Ansprechpartner ist die anordnende Behörde. Verstöße gegen die Quarantäneauflagen können mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet werden.

 

Weitere Informationen zur Quarantäne und was man alles beachten sollte, geben das RKI unter www.rki.de  und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)

Bürgerinnen und Bürger können einen Wohngeldantrag online stellen:

www.wohngeldrechner.nrw.de/wg/wgrbhtml

Ihre Kontakte

Stefanie Becker
Raum: 225
Telefon: 05246 / 961-209
Rathaus
Raum 225
Paderborner Str. 5
33415 Verl
TagUhrzeit
Montag:08:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
Dienstag:08:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
Mittwoch:Geschlossen
Donnerstag:08:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag:08:00 Uhr - 12:30 Uhr
Nicole Seggelmann
Raum: 224
Telefon: 05246 / 961-202
Rathaus
Raum 224
Paderborner Str. 5
33415 Verl
TagUhrzeit
Montag:08:30 Uhr - 12:30 Uhr
Dienstag:08:30 Uhr - 12:30 Uhr
Mittwoch:Geschlossen
Donnerstag:08:30 Uhr - 12:30 Uhr
Freitag:08:30 Uhr - 12:30 Uhr

Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.


Sonntag, 7. Februar 2021, ca. 18:00 Uhr

Es sind schon ein paar Tage seit meinem letzten Blog vergangen. Doch wegen einiger aktueller Ereignisse möchte ich dann heute wieder, weil ich Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger versprochen habe, berichten:

 

Seit dem Freitagabend sind Kolleginnen und Kollegen des Ordnungsamtes damit beschäftigt, das genaue Wohnumfeld von 16…


Sonntag, 27.12.2020, ca. 18:00 Uhr

Am Vormittag erhalte ich eine Einladung zur Videokonferenz der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Kreis Gütersloh durch die Kreisverwaltung mit dem Stichwort „Allgemeinverfügung“. Ich ahne, was da auf uns Bürgerinnen und Bürger in den nächsten Tagen zukommen wird. Um 14:00 Uhr beginnt die Sitzung, die über den Entwurf einer…

Aktion #VerlHältAbstand und #VerlBleibtZuHause zum Download

Facebook Banner, Profil- Bilder und Overlays stellen wir auf unserer Seite #Verl... zur Verfügung.

Ihr Kontakt

Werner Landwehr
Raum: 140
Telefon: 05246 / 961-167
Rathaus
Raum 140
Paderborner Str. 5
33415 Verl
TagUhrzeit
Montag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Dienstag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Mittwoch:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Donnerstag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Freitag:zurzeit geschlossen | Terminvergabe unter Tel. 961-196 möglich
Samstag:geschlossen
Sonntag:geschlossen
Der Fachbereich Soziales und der Fachbereich Bauaufsicht sind mittwochs geschlossen. Das Standesamt ist mittwochs nachmittags geschlossen.