Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Samstag, 28. März 2020, ca. 20.00 Uhr


20:00 Uhr

Zumindest die Sonne hat heute das gehalten, was uns gestern versprochen wurde! Einige wenige Bürgerinnen und Bürger haben sich allerdings leider immer noch nicht darangehalten, was uns allen vorgegeben wurde. Mir werden im Laufe des Tages Bilder von Menschengruppen übermittelt, da bin ich sprachlos: Man trifft sich zum lockeren Plausch mit sechs erwachsenen Personen und einem Kleinkind an einer Garage. Leider kann die Ordnungsbehörde mit einem Bußgeldverfahren nicht einschreiten, da es ein Treffen auf einem Privatgrundstück ist. Es wird aber ermahnt in solchen Fällen und um Verständnis geworben, wenn es geht.

 

Dann folgt die nächste Information: Das Eis schmeckt sehr lecker, aber insbesondere an einer Straße gibt es einen Menschenauflauf bei bestem Eiswetter, ein Hotspot entsteht. Das Ordnungsamt fotografiert die Situation und wird jetzt in Kürze entscheiden, ob die Stadt Verl von der Landesweisung, dass Eisdielen geöffnet haben können, abweicht. Die gelbe Karte ist gezogen, vielleicht hilft die Ermahnung noch.

 

Am frühen Nachmittag erreicht mich die die traurige Mitteilung aus unserer Nachbargemeinde Hövelhof, dass in einem Seniorenheim viele positive Tests auf das Coronavirus stattgefunden haben. Der Krisenstab der Gemeinde Hövelhof tagt. Es ist für jede Kommune ein „Worst Case“, den schlechtesten oder den ungünstigsten anzunehmenden Fall, wenn so etwas jetzt geschieht. Nur sicher davor ist keine Gemeinde oder Stadt, auch Verl nicht! Ich drücke allen betroffenen Menschen und den Kolleginnen und Kollegen in der Gemeindeverwaltung Hövelhof fest alle Daumen, dass nichts Schlimmeres passiert.

 

Auch der Krisenstab des Kreises Gütersloh arbeitet am Samstag. Die die neuen Zahlen werden veröffentlicht. Verl hat zwei weitere positiv getesteten Personen. Leider wieder eine Zunahme!

 

Ich selbst gönne mir am Nachmittag einmal eine Pause und schnüre die Laufschuhe. 199 Höhenmeter im Teutoburger Wald sind angesagt. Das Training heute soll eigentlich für den Hermannslauf Ende April sein. Mittlerweile ist auch dieses traditionsreiche Event wie viele andere Veranstaltungen abgesagt. Dann trainiere ich eben für den neuen Grafschaftslauf von Rietberg über Verl-Kaunitz nach Schloss Holte am 30. August. Ich hoffe, dass wir bis dahin die Krise überstanden haben. Ich möchte mir noch nicht wirklich vorstellen, was passiert, wenn wir im August immer noch im Krisenmodus sind…

 

Unser Jugendamt berichtet mir, dass es für eine steigende Zahl von Hilfeleistungen vorbereitet ist. Im Sozialamt gehen mittlerweile auch mehr Anträge ein. Die Steuerabteilung der Stadtverwaltung hat ebenfalls alle Hände voll zu tun mit Steuerreduzierungsanträgen. Einzig die Baugenehmigungsanträge gehen zurück. Das Gebäudemanagement der Stadt steht ebenfalls "unter Strom": Handwerkliche Arbeiten, die eigentlich für die Sommerferien 2020 in den Schulen geplant waren, werden, soweit möglich, jetzt vorgezogen. In den Kitas geht das nicht ohne weiteres, da es dort ein Betretungsverbot gibt. Auch heute arbeiten wieder Kolleginnen und Kollegen in der Stadtverwaltung, um die Arbeit im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu erledigen. Natürlich hat auch das Ordnungsamt viele Dimge zu erledigen. Hier muss ich mich allerdings wiederholen: Die ganz überwältigende Mehrheit der Verlerinnen und Verler hält sich an die Vorgaben. Das ist gut so!

 

Gegen Abend nutze ich mit der Familie die Möglichkeit, bei einem Verler Gastronom zu bestellen. Klappt per WhatsApp ausgezeichnet! Das Wirtschaftsportal, das wir gestern unter Verl-Digital online gestellt haben, wird auch heute im Laufe des Tages mit weiteren Informationen gefüllt. Betriebe, die etwas mitteilen möchten, sollten einfach eine E-Mail (wirsind@​verl-digital.de) schicken. Die Kolleginnen und Kollegen arbeiten auch am Wochenende an den Webseiten.

 

Morgen soll das Wetter deutlich kühler werden; während ich hier schreibe, hat sich schon eine Wolkendecke gebildet. So ist bestimmt morgen viel Zeit, nach einer verkürzten Nacht durch die Zeitumstellung, wieder einmal Gesellschaftsspiele herauszuholen oder sich über die vielen Angebote der heimischen Wirtschaft zu informieren oder sich auch über das Coronavirus schlau zu machen. Mittlerweile gibt es zu der Pandemie eine Fülle von Informationen. Eines haben allerdings alle Beiträge zum Coronavirus gemeinsam: Die Gefahr, die von dem Virus ausgeht, ist nicht zu unterschätzen und wir müssen alles tun, damit die Ausbreitung verlangsamt wird. In diesem Sinne bitte auch weiterhin die Aktion #VerlBleibtZuHause unterstützen!

 

Nun wünsche ich einen angenehmen Samstagabend, eine ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnern und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl