Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Samstag, 4. April 2020, ca. 21:00 Uhr


21:00 Uhr

Um 4:00 Uhr klingelt der Wecker, die Familie steht auf, wir sitzen im Auto und fahren gemeinsam mit mehreren Freunden und Bekannten in den seit Monaten geplanten Urlaub. Mit vielen Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsenen ist ein echter Familienurlaub angesagt. Halt! Stop! Aufwachen! Das geplante Erlebnis bleibt ein Traum; das Virus Covid-19 macht einen Strich durch den Urlaub. Eigentlich sollte es heute in die Osterferien gehen. Es kommt aber alles anders als geplant. Aus diesem Grunde möchte ich Sie, liebe Leserinnen und Leser dieses Blogs, heute einmal ermuntern und zu einem aktiven Tun bitten, die Kommentarfunktion zu nutzen und zu schreiben, was Sie sich in den Osterferien vorgenommen hatten und wie Sie die neue Situation nun meistern.

 

In meiner Familie fällt also der Urlaub aus. Die älteste Tochter hatte sich auf ein sportliches Trainingslager vorbereitet und gefreut. Auch das findet nicht statt. Heute beginnt demnach der Urlaub zu Hause. Der wird für mich aber kein Urlaub werden, weil es viele Dinge in der Stadt zu begleiten gibt. Egal, es wird bessere Zeiten geben, dann werden die Ferien eben nachgeholt. Postkartenwetter haben wir jedenfalls heute und genug Arbeit gibt es auch. Der Frühjahrsputz wird vorgezogen, die Terrasse mit dem Hochdruckreiniger gesäubert und am Nachmittag eine Runde Richtung Steinhorster Becken gelaufen.

 

Zwischendurch kommt der Kurier eines Verler Händlers vorgefahren, bei dem ich im Rahmen der Aktion „Verl – hier Kauf ich jetzt ein“ bestellt habe. Sowohl der Bestellprozess als auch die Lieferung klappen vorzüglich! Ein Kompliment an die vielen Gewerbetreibenden, die in den unterschiedlichen Dienstleistungen aktiv sind und versuchen, die Krise zu überstehen. Vielleicht wird damit auch ein neues Geschäftsfeld eröffnet, mit dem später neue Umsätze generiert werden können. Der Lieferdienst aus einer Hand für viele Gewerbetreibende könnte noch eine Idee sein, um schnell zu helfen. Darüber denke ich mit ein paar Bekannten nach.

 

Die Mitarbeiter des Bauhofes haben heute Morgen am Ölbach ein paar Leitpfosten gesetzt, um den Uferrand besser zu schützen. Die Stadt hat in der Nähe extra neue Parkplätze angelegt. Sollten diese in den nächsten Tagen aufgrund eines erwarteten Andrangs nicht ausreichen, dann gibt es sicherlich Parkmöglichkeiten außerhalb des Ölbachgebietes. Die Erholung und Wanderfreude beginnen dann eben etwas entfernter. Alle dürften Zeit haben und müssen nicht direkt bis an das Naturschutzgebiet vorfahren.

 

Das gute Wetter und die frische Luft werden sicherlich morgen wieder viele Ausflüglerinnen und Ausflügler in die heimischen Wälder lotsen. Das ist auch erlaubt, aber bitte die Abstandsregeln einhalten. Die sind 1,5 Meter, besser 2 Meter, und maximal zwei fremde Personen zusammen als Gruppe.

 

Die Zahlen aus dem Kreis Gütersloh offenbaren heute den vierten Todesfall im Kreis. In Deutschland gibt es mit 166 Corona-Toten an einem Tag einen traurigen Rekord. Verl ist jetzt bei 28 positiv getesteten Personen (plus1), davon sind 13 Personen genesen (plus 2). Der Kreis teilt mit, dass die intensiv zu betreuenden Personen auch im Kreis GT deutlich zugenommen haben.

 

Das Ordnungsamt meldet heute wieder einen Krisentag mit Vorkommnissen: Am Abend treffen sich junge Erwachsene in einer über zehn Personen starken Gruppe auf dem Kühlmannplatz. Als das Stadtauto vorfährt, löst sich die Gruppe sofort aus. Die Kolleginnen und Kollegen fahren hinterher und wollen Personalien feststellen. Es hagelt dann zurecht Anzeigen. Ich kann das Verhalten einiger Menschen einfach nicht verstehen. Sie gefährden sich selbst und leider auch andere. Gleichzeitig findet sich eine Gruppe am Busbahnhof ein. Das nächste Einschreiten des Ordnungsamtes ist angezeigt.

 

Trotz dieser Vorkommnisse habe ich das Gefühl, das die ganz überwiegende Zahl der Bürgerinnen und Bürger begriffen hat, dass #VerlBleibtZuHause eine sehr gute Idee ist.

 

In Anbetracht der Bilder, die wir immer aus anderen Ländern sehen, haben wir in großer Mehrheit begriffen, dass es eben mehr als eine Grippewelle ist, die uns hier leider lahmlegt.

 

Ich wünsche Ihnen einen schönen ersten Abend in den Osterferien, schlafen Sie ruhig und gesund, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl