Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Sonntag, 5. April 2020, ca. 20:30 Uhr


20:30 Uhr

Sonne pur und ein Sonntag, der doch kein normaler Tag in den Osterferien ist.

 

Viele Verlerinnen und Verler gehen an die frische Luft, um einfach einmal „raus“ zu kommen. Dagegen ist überhaupt nichts einzuwenden, denn es geht derzeit in erster Linie darum, Kontakt zu anderen Personen außerhalb der Familie weitestgehend zu vermeiden, um die Ansteckung mit dem Covid-19-Virus zu verlangsamen. Ich erlebe bei meinem kleinen Ausflug selbst, dass es nur sehr vereinzelt zu Ansammlungen im öffentlichen Raum kommt. Bei diesem Wetter habe ich eigentlich mit mehr Problemen gerechnet. Allerdings ist es für mich wie auch bestimmt für die große Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger schwer zu verstehen, dass es in einzelnen Vorgärten tatsächlich noch größere Zusammenkünfte zum Grillen gibt. Hier ist es keine Rechtsfrage, die beantwortet werden muss, sondern die Selbstverantwortung eines jeden Menschen ist entscheidend. Eines ist klar, wenn sich jemand bei einer solchen Privatzusammenkunft außerhalb des öffentlichen Raumes infiziert hat, dann wird auch die ganze Gruppe unter Quarantäne gesetzt werden. Das sollte jeder und jede wissen, der bzw. die sich auf ein solches Treffen einlässt, denn der Infektionsweg kann zurückverfolgt werden. Außerdem kann jede Person einer solchen privaten Feier wieder unbemerkt zahlreiche unbeteiligte Personen anstecken. #VerlBleibtZuHause ist mehr als eine Bitte, es ist ein wichtiger Appell.

 

Insgesamt ist es für mich ein Sonntag vorwiegend im Kreis der Familie. Es müssen dennoch ein paar Dinge dienstlich geklärt werden, u.a. meine gestern mitgeteilte Überlegung zu einem Lieferdienst für Gewerbetreibende in Verl. Die ersten Gespräche laufen und Mails werden geschrieben. Hier werde ich gleich morgen ergänzend ansetzen, denn die Zeit drängt. Der Lieferservice wäre aus meiner Sicht eine ideale Ergänzung zur Initiative „Verl – hier kaufe ich jetzt ein“. Ich habe die Idee konkretisiert und bin gespannt, was die Kolleginnen und Kollegen dazu sagen werden.

 

Die „Corona-Zahlen“ aus dem Krisenstab des Kreises bestärken mein Fünkchen Hoffnung, dass es ein wenig besser wird. Im Vergleich zu gestern ist die derzeit aktive Anzahl an positiv getesteten Personen leicht um 3 Personen zurückgegangen. Wir dürfen aber in unserm Bemühen auf keinen Fall nachlassen!

 

Ich habe heute erneut E-Mail-Kontakt mit unserem Landtagsabgeordneten André Kuper, der mich immer mit aktuellen Berichten aus Düsseldorf versorgt. Dafür bin ich ihm sehr dankbar. Denn Informationen aus allen Richtungen sind wichtig, um die vielen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern zu beantworten.

 

Um 18 Uhr spielen wieder viele Musikerinnen und Musiker die Ode an die Freude. Der Musikverein Verl präsentiert bei Facebook einen schönen Kurzfilm. Eigentlich war der musikalische Frühschoppen heute terminiert. So wie dieser heute ausgefallen ist, geht es bekanntlich derzeit vielen Veranstaltungen. Aber was sein muss, dass muss jetzt sein! Ich freue mich auf das nächste Zusammentreffen mit den Musikerinnen und Musikern. Nur wann das genau sein wird, das vermag im Augenblick niemand zu sagen. Viele Vereine hängen mit ihren Planungen für das weitere Jahr noch in der Luft. Die Schützenvereine z.B. überlegen von der Durchführung über das Verschieben bis hin zur Absage alle Varianten. Ich kann mich sehr gut in die Vorstandsmitglieder der Vereine und Organisationen hineinversetzen. Ich hoffe wie sie, dass es bald klare Signale gibt, wie es weitergeht. Dazu müssen wir aber alle unseren Beitrag leisten und auf unnötige Treffen außerhalb der Familie oder des Arbeitsplatzes verzichten!

 

Hier noch die Mitteilung des Ordnungsamtes von heute: „An drei Stellen mussten Ansagen gemacht werden; insgesamt waren wir aber mit der Einhaltung der Regeln zufrieden. Die Beobachtung ergab: Viele Menschen draußen, aber keine Exzesse auf öffentlichen Plätzen, sondern ein ordentliches Verhalten“.

 

Danke möchte ich allen Kommentatorinnen und Kommentatoren, die gestern den Blog durch eigene Beiträge über die geplanten Osterferien bereichert haben, sagen.Es sind viele interessante Einblicke gewährt worden.

 

Ich wünsche Ihnen eine ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnen und Verler...

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl