Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Sonntag, 26. April 2020, ca. 19:15 Uhr


19:15 Uhr

Die Nacht ist etwas früher als normalerweise sonntags üblich beendet. Der Grund liegt auf der Hand: Ich möchte die Warteschlange beim Bäcker vermeiden. Es gelingt; nur zwei Personen sind vor mir an der Reihe. Der Duft der frischen Brötchen entschädigt das frühe Aufstehen. Der Haushalt der Familie ist derzeit bestens organisiert, meine Aufgabe ist unter anderem das Brötchenholen.

 

Bevor alle Familienmitglieder aufgestanden sind, gönne ich mir schon eine Tasse Milchkaffee und lese die Welt am Sonntag. Im Wirtschaftsteil ist ein großer Bericht mit der Überschrift „Reiche Stadt, arme Stadt“ abgedruckt. Der Redakteur beschäftigt sich mit den Auswirkungen der Corona-Krise in einer eher wohlhabenden und einer hoch verschuldeten Stadt: Die Unterschiede werden an den Beispielen von Verl und Herne herausgearbeitet. Die Überschrift für Verl lautet „Wir konnten ein paar Euro zur Seite legen“, die Überschrift für Herne „Nun ist alles wieder gefährdet – dauerhaft“. Das Rathaus von Verl ist abgebildet. Ich komme mit ein paar Zitaten zu Wort. Der Artikel beschreibt richtigerweise, dass auch Städte wie Verl nur einen gewissen Zeitraum mit den wirtschaftlichen Einbußen leben können. Der Geschäftsführer von Beckhoff Automation, Hans Beckhoff, wird zitiert. Er erwartet für sein Unternehmen trotz der Krisensituation weltweit ein „akzeptables Wachstum“. Das lese ich natürlich sehr gerne. Der Autor des Berichts beschreibt ferner, dass wir in Verl trotz der erwarteten Mindereinnahmen von rund 20 Millionen EUR in diesem Jahr an der Investition für den Neubau der Gesamtschule festhalten. Insgesamt ist es ein sehr neutraler, gut recherchierter und lesenswerter Artikel, der bundesweit veröffentlicht ist. Den Kaffee habe ich nicht auf, sondern er schmeckt mir während des Lesens und danach sehr gut. Verl hat wieder einmal bundesweit eine gute Presse erhalten.

 

Nach dem Frühstück steht etwas Büroarbeit auf dem Programm. Am frühen Nachmittag schwingt sich die Familie auf die Fahrräder. Bei dem Ausflug begegnen wir vielen Menschen mit unterschiedlichen Fortbewegungsmitteln. Irgendwie habe ich in den vergangenen Wochen eine Konditionierung erfahren: Ich zähle schon die Personen in den Gruppen, die mir entgegenkommen oder die überholt werden, durch. Dabei stelle ich fest, dass das Abstandhalten offensichtlich sehr gut funktioniert.

 

Dann kommt der große Selbstversuch in einer Verler Eisdiele. Es klappt ausgezeichnet, ich erkenne deutlich, dass alle Hygienevorschriften bravourös eingehalten werden. Auch wenn die Kinder sagen, „Papa, du bist nicht beim Arbeiten“, lebt man doch irgendwie inmitten dieser Krisensituation und schaut, dass alles gut läuft. Das tut es in Verl weitestgehend. Natürlich hat der Ordnungsdienst auch heute wieder ein paar Einsätze, aber die Anzahl der Unbelehrbaren scheint abzunehmen.

 

Der Kreis Gütersloh teilt im Laufe des Tages mit, dass die „Corona-Zahlen“ künftig der Vergleichbarkeit in Deutschland wegen den Stand 0.00 Uhr haben. Deshalb sind die Zahlen heute auch wenig aussagekräftig.

 

Ab Abend wird die heimische Gastronomie per Abholung gestärkt. Die Familie unterstützt weiterhin die Aktion „Verl - hier kaufe ich jetzt ein“.

 

Die Familie legt die Mund-/Nasenschützer heraus, damit wir morgen auch die neue Pflicht zum Tragen nicht vergessen.

 

Nun wünsche ich einen schönen Sonntagabend und eine ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl

 

Die täglichen Blogs können Sie auch nachlesen unter www.verl.de/leben-in-verl/aktuelles/aktuelle-informationen-zum-coronavirus/buegermeister-michael-esken