Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Sonntag, 3. Mai 2020, ca. 20:30 Uhr


20:30 Uhr

Ein Familientag ist angesagt! Nach dem obligatorischen Brötchenholen - frühzeitig natürlich, damit ich nicht anstehen muss - und dem Frühstück unternimmt die Familie Gemeinschaftsaktionen.

 

Die Arbeit ruht auch heute nicht ganz: Im Laufe des Tages gibt es weitere Informationen für die Kita-Betreuung. Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass es morgen noch keine Änderungen dazu geben wird. Die entsprechenden Anordnungen aus NRW sind bis zum 6. Mai einschließlich verlängert worden. Das bedeutet, dass weiterhin mit und in den Notgruppen gearbeitet wird. Das Jugendamt verfasst dazu einen weiteren Elternbrief.

 

Die letzten Anmerkungen zur aktuellen Verfügung COVID-19 der Landesregierung NRW erreichen mich um 18.55 Uhr mit Wirkung ab dem 4. Mai. Gut, dass viele im Rathaus auf „stand by“ auch am heutigen Sonntag stehen.

 

Am Nachmittag meldet sich ein Mitglied einer Schulpflegschaft einer Verler Schule und möchte mit mir über die Digitalisierung in Ergänzung zu meinem Blog zu dem Thema sprechen. Dem Wunsch komme ich sofort nach, greife zum Telefon. Wir tauschen uns aus. Es gibt viele Übereinstimmungen in der Wahrnehmung der Digitalisierungsprozesse an den Schulen. Uns beiden ist bekannt, dass intern schon längere Zeit die Thematik bearbeitet wird, „Corona“ sorgt aber jetzt dafür, dass intensiver nachgedacht und zügiger gearbeitet werden muss. Wir vereinbaren die Fortsetzung unseres Gespräches. Als Vater zweier schulpflichtiger Kinder und Bürgermeister kann ich die Thematik aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchten und sicher einen Beitrag zum weiteren Vorgehen auch an unseren Verler Schulen leisten. Ich resümiere, dass es vor ein paar Tagen richtig war, das Thema aufzugreifen. Die Digitalisierungsdebatte ist in Bewegung!

 

Weil auch die „Corona-Zahlen“ aus dem Kreis Gütersloh heute keinen Anlass zur Sorge geben, hoffe ich sehr darauf, dass es am 6. Mai weitere maßvolle und vertretbare Lockerungen geben wird. Bis dahin werden wir sicherlich alle gemeinsam durchhalten. Auch wenn ich in den letzten Tagen feststelle, dass die Anzahl der selbsternanntem „Corona-Experten“ und Virologen, insbesondere in den digitalen Medien, ständig zuzunehmen scheint, erwarte ich von den Politikerinnen und Politikern, dass sie unter Berücksichtigung der wissenschaftlichen Erkenntnisse sowohl in der Medizin als auch in der Wirtschaft für uns alle vertretbare Entscheidungen losgelöst von Einzelinteressen treffen. Bisher sind die meisten Menschen wirklich gut durch die Krise gekommen. Dazu hat neben den Entscheidungen aus Berlin und Düsseldorf aber auch das umsichtige Verhalten der Bürgerinnen und Bürger beigetragen. Auch hier in Verl!

 

Starten wir also mit einer guten Hoffnung in die neue Woche, vorher schlafen Sie bitte ruhig und gesund, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl

 

Die täglichen Blogs können Sie auch nachlesen unter www.verl.de/leben-in-verl/aktuelles/aktuelle-informationen-zum-coronavirus/buegermeister-michael-esken