Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Montag, 4. Mai 2020, ca. 22:45 Uhr


22:45 Uhr

Neue Meldungen sortieren und bewerten; das ist die Aufgabe des Tages. Fast im Minutentakt gibt es neue Informationen zu den ab heute geltenden Lockerungen und den beabsichtigten Maßnahmen ab dem 10. Mai 2020. Dazwischen gesellen sich noch wichtige Informationen für die Kita- und OGS-Betreuung. Es heißt einmal mehr, auf jedes Wort aufpassen und den Überblick behalten.

 

Offensichtlich fühlen sich heute auch besonders viele Politikerinnen und Politiker, selbst wenn sie keine Verantwortung tragen, berufen, ihren Beitrag gefragt oder ungefragt an die Menschen zu bringen: Mehr Lockerungen, weniger Lockerungen, die Wirtschaft stärken, auf die Virologen hören, die Stunde der Opposition sind z.B. unterschiedliche Themenfelder. Ein Wirrwarr an Meinungen prasselt auf mich nieder. Dabei muss die Verwaltung auch noch abwägen, wie es in Kürze weitergehen könnte, damit jetzt schon die richtigen Maßnahmen ergriffen werden. Ein schwieriges Unterfangen!

 

In der morgendlichen Besprechung des Verler Krisenstabes wird die Woche vorbereitet. In den nächsten Tagen werden wir in Verl die Kinderspielplätze, wie vom Land NRW vorgesehen, freigeben. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauhofes werden alle Plätze in Ordnung bringen, damit die Kinder endlich wieder auf den Plätzen spielen können. Aber Achtung: Es gelten das Abstandsgebot und die hygienischen Vorschriften weiterhin! Wir werden in dieser Woche dazu eine neue Aktion starten, die #VerlBleibtZuHause verändern wird. In Kürze gebe ich mehr Informationen dazu.

 

In dieser Woche ist das Rathaus mit Terminvereinbarungen für alle Angelegenheiten geöffnet. Ab der nächsten Woche wollen auch wir in der Verwaltung wieder die Türen ohne Termin öffnen. Dazu werden jetzt alle Vorkehrungen getroffen. Ob es so kommt, das hängt auch von der weiteren Entwicklung der sogenannten "Fallzahlen" ab. Derzeit sind wir sehr stabil in Verl und können die Öffnung entsprechend planen.

 

Gleich drei Videokonferenzen beschert mir der heutige Tag. Insgesamt verbringe ich mehr als sechs Stunden in solchen Besprechungen. Bei einer Konferenz geht es um die Zusammenarbeit mit der RegiopolRegion Bielefeld. Derzeit wird ein Radwegenetz von Bielefeld aus in die umliegenden Kommunen geplant. Hier möchte ich mich mit der Stadt Verl gerne „einklinken“. Dazu darf gerne noch eine Schnellbusverbindung nach Bielefeld kommen. Meiner Anregung diesbezüglich wird gefolgt und das Thema wird in die künftigen Beratungen der RegiopolRegion Bielefeld aufgenommen. Ich kann mir bald sehr gut vorstellen, dass Verl den bisherigen Status, Gast in der RegiopolRegion Bielefeld zu sein, in eine Mitgliedschaft umwandelt, zumal die Zusammenarbeit funktioniert. Dazu bedarf es noch einiger Gespräche und natürlich einer politischen Beratung und Beschlussfassung im Rat. Mit unseren Nachbarn aus Paderborn sind wir bereits in einer anderen regionalen Gemeinschaft verbunden. Die gemeinsame Arbeit zwischen den Städten und Gemeinden der Region gewinnt aus meiner Sicht immer mehr an Bedeutung. Dazu zählt die Mobilität genauso wie die Zusammenarbeit in Kulturangelegenheiten. Der Rat der Stadt Verl wird sich also in den nächsten Wochen und Monaten noch etwas intensiver mit der interkommunalen Zusammenarbeit beschäftigen müssen.

 

Viele weitere Vertragsverhandlungen stehen heute ebenfalls auf dem Programm. Dabei merke ich auch, dass immer mehr der Alltag vor dem 15. März wieder einen Platz in dieser Krisensituation einnimmt.

 

Die Ratssitzung für morgen wird vorbereitet. Ganz oben auf der Agenda steht dabei die Wasserversorgung der Stadt Verl. Ein zukunftsweisendes Projekt, dass ich in den vergangenen Wochen sehr intensiv begleiten durfte. Am Anfang der Krise habe ich wiederholt von Telefon- und Videokonferenzen berichtet. Die Auflösung dazu wird es morgen im Rat der Stadt Verl, der ab 18 Uhr tagt, geben. Ein Quantensprung in der Wasserversorgung und Wassergewinnung für die Bürgerinnen und Bürger in Verl steht an!

 

Bisher ist beabsichtigt, auch erstmals einen Videostream vom Rat live zu veröffentlichen. Dieser ist dann ganz einfach über die Internetseite der Stadt Verl zu erreichen. Einige Ratsmitglieder haben Bedenken, sich der zukunftsweisenden Übertragsungsform im Sinne der Bürgerinnen und Bürger zu öffnen. Wir werden den Livestream also nochmals diskutieren müssen. Ich bin jedenfalls für die Videoübertragung, damit wir die Bürgerinnen und Bürger auch gerade in dieser Krisensituation umfassend informieren können. Natürlich kann auch jede Bürgerin und jeder Bürger als Zuschauer direkt in den Ratssaal kommen. Die Fraktionen haben sich darauf verständigt, in jeweils rund halber Stärke anwesend zu sein, um dem Abstandsgebot gerecht zu werden.

 

Ich bin also auf die Sitzung morgen gespannt.

 

Die nächsten Wochen werden bestimmt inhaltlich viel Arbeit den Ratsmitgliedern abverlangen.

 

Vorher heißt es jedoch auch für mich noch etwas Erholung durch Schlaf in dieser Nacht und deshalb wünsche ich Ihnen jetzt eine ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlBleibtZuHause#coronaverl

 

Die täglichen Blogs können Sie auch nachlesen unter www.verl.de/leben-in-verl/aktuelles/aktuelle-informationen-zum-coronavirus/buegermeister-michael-esken