Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Sonntag, 10. Mai 2020, ca. 20:00 Uhr


20:00 Uhr

Heute ist Muttertag. Insbesondere die Mütter mussten in den vergangenen Wochen viel organisieren, arbeiten, die Familien zusammenhalten, die Kinder erziehen, Hausaufgabenhilfe leisten, kurzum: Die Mütter sind echte Familienmanagerinnen. Dafür bedanke ich mich sowohl bei meiner Ehefrau als auch bei allen Müttern, die Großartiges geleistet haben. Ein herzliches Dankeschön dafür!

 

Der Sportclub und die Stadt Verl erreichen heute wieder bundesweite Aufmerksamkeit: In der Bild am Sonntag geht es unter der Überschrift „Kuddelmuddel in der Provinz“ um die Aufstiegsmöglichkeiten des SC Verl. Dabei werden die verschiedenen Szenarien beleuchtet und die Vorschriften des DFB zur Stadiongröße dargestellt. Der Präsident des SC Verl Raimund Bertels kommt zu Wort und schildert die Situation aus seiner Sicht. Wem die Zeitung nicht ausreicht, der kann sich auch gleich noch in der Bild+ Mediathek ein Video anschauen. Die Berichte arbeiten auch die verschiedenen Optionen des SC Verl aufgrund der Coronakrise heraus. Bereits in der vergangenen Woche ist die Situation durch die Lokalzeitung Neue Westfälische ausführlich unter die Lupe genommen worden. Ein Stadionneubau dürfte aufgrund der Kosten nicht darstellbar sein. Ob es zu einer Ertüchtigung des bestehenden Stadions auf Drittliganiveau kommen kann, das prüft der SC Verl nach einem ersten Abstimmungsgespräch jetzt. Danach wird er wieder in die Gespräche mit der Stadt Verl einsteigen, da das Stadion im Eigentum der Stadt steht. Entschieden oder zugesagt oder besprochen, wie es genau werden könnte, ist bisher nichts. Jetzt müssen die Verantwortlichen des SC Verl zunächst genau definieren, wo sich der Verein in den nächsten Jahren hin orientieren möchte. Wenn es die 3. Liga sein soll, dann muss man neben dem sportlichen Erfolg auch etwas Glück haben. Es bleibt also spannend.

 

Am Nachmittag erreicht mich die Pressemitteilung des Kreises Gütersloh über die beabsichtigte Reihentestung der Werklohnarbeiterinnen und -Arbeiter in den Schlachtbetrieben. In Verl leben rund 500 Beschäftigte, die der Gruppe der Werklohnarbeiterinnen und -Arbeiter zugeordnet werden können. Davon sind circa 350 Beschäftigte in dem zu überprüfenden Sektor tätig. Ich beteilige mich nicht an Spekulationen, sondern warte jetzt die Ergebnisse ab. Diese werden dann sicherlich, soweit erforderlich, Handlungsoptionen aufzeigen.

 

Heute gibt es noch zahlreiche Anfragen zu den Lockerungen, die ab morgen Gültigkeit haben. Wenn ich bedenke, dass das Robert-Koch-Institut im Augenblick einen Zuwachs an neu infizierten Personen mit dem Coronavirus festgestellt, dann werden auch die nächsten Tage sicherlich neue Erkenntnisse bringen. Ein Ende der Pandemie ist jedenfalls nicht in Sicht. #VerlHältAbstand ist also weiterhin sehr aktuell.

 

Der Terminkalender der nächsten Woche ist sehr gut gefüllt und ich bin mir relativ sicher, dass es wieder viel zu berichten geben wird.

 

Ich wünsche Ihnen eine angenehme, ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlHältAbstand #VerlBleibtZuHause#coronaverl

 

Die täglichen Blogs können Sie auch nachlesen unter www.verl.de/leben-in-verl/aktuelles/aktuelle-informationen-zum-coronavirus/buergermeister-michael-esken