Bürgermeister Michael Esken

Mein Rückblick

Die Corona-Pandemie beschäftigt die Welt. Auch bei uns in Verl bestimmt Covid-19 seit Mitte März das öffentliche Leben und damit in vielen Bereichen natürlich auch unseren beruflichen sowie privaten Alltag. Mit meinem Rückblick auf das Tagesgeschehen möchte ich Sie, liebe Verlerinnen und Verler, während dieser Zeit über die wichtigsten Neuigkeiten vor Ort rund um das Thema Corona auf dem Laufenden halten und Ihnen gleichzeitig Einblicke geben, was sich in der Verwaltung inmitten sowie am Rande der Corona-Krise tut.

Samstag, 19. Dezember 2020, ca. 18:30 Uhr


18:30 Uhr

Ein paar Tage Lockdown liegen hinter uns. Das Infektionsgeschehen ist leider auch in der Stadt Verl erwartungsgemäß noch sehr hoch und hat in den vergangenen Tagen auf einen Höchststand von 144 aktiv infizierten Personen angezogen.

 

Erste Auswirkungen des Lockdowns werden frühestens am Ende der nächsten Woche erkennbar sein. Aber wie schon bei den vorherigen Lockdowns erreichen uns in der Verwaltung immer wieder Anrufe, in denen es darum geht, möglichst die eigenen Vorteile und Ausnahmen auszuloten. Alles, was rechtlich erlaubt ist, sollte jeder persönlich auch unter dem Stichwort Eigenverantwortung prüfen.

 

In Verl sind mittlerweile einige Kitas von den Quarantänebestimmungen betroffen und haben einzelne Gruppen geschlossen. Das Infektionsgeschehen in den Senioreneinrichtungen scheint zunächst unter Kontrolle zu sein. Wie in den Nachbarstädten auch, stellen wir hier vor Ort auch Viruseinträge in Religionsgemeinschaften fest. Dabei gibt es Schnittmengen mit Großfamilien, so dass sehr schnell die Anzahl der positiv getesteten Personen aufgrund des Familienverbundes zunimmt.

 

Ich stehe im Kontakt mit den Bürgermeistern aus Rietberg und Schloß Holte-Stukenbrock sowie dem Kreisgesundheitsamt. Anfang der Woche soll in einer Sitzung mit dem Krisenstab des Kreises eine Entscheidung über die Nutzung von Gebetshäusern und Kirchen über Weihnachten getroffen werden. Dabei gibt es viele rechtliche Rahmenbedingungen abzuwägen. Ein Schnellschuss wäre hier kontraproduktiv. Es muss auch verhindert werden, dass gemeinsame Veranstaltungen in Räumen stattfinden, die den Ordnungsbehörden nicht bekannt sind oder sich in andere Kommunen verlagern. Es ist immer recht einfach, mit dem Finger auf andere Menschen zu zeigen. Davor sollten wir uns alle auch im Sinne der Nächstenliebe hüten.

 

Eine Diskussion hat sich auf meiner Facebookseite über das Öffnen einzelner Geschäfte entwickelt. Hier gilt es für die Stadt, auf der Grundlage der bestehenden Verordnungen zu entscheiden. Jeder Einzelfall wird sich deshalb genau angeschaut. Es gelten aber auch bei den geöffneten Geschäften die Hygieneanforderungen. Die sind keinesfalls außer Kraft gesetzt.

 

Das Ordnungsamt wird natürlich weiter die notwendigen Überprüfungen vornehmen. Das gilt übrigens auch für alle anderen Auflagen aus der COVID-Schutzverordnung des Landes NRW. Morgen werden die Kolleginnen und Kollegen wieder deutlich mehr als 100 Quarantäneverfügungen Verler Bürgerinnen und Bürger zustellen. Dabei sind alle Ortsteile betroffen. Es gibt derzeit keinen Schwerpunkt in einer Siedlung.

 

In dieser Woche sind offiziell 14 Ratsmitglieder verabschiedet worden. Auf über 206 Jahre Ratsarbeit für die Bürgerinnen und Bürger blicken die ehemaligen Ratsmitglieder zusammengerechnet zurück. Wenn von 38 Ratsmitgliedern 14 ausscheiden, kann man schon von einem Umbruch und Generationswechsel sprechen. Für das Engagement der ehemaligen Ratsmitglieder habe ich mich im Namen der Stadt Verl und auch sehr persönlich bedankt. Der neu gewählte Rat hat in einer außergewöhnlichen Sitzung, die unter besonderen Hygienebestimmungen stattfinden musste, noch ein paar Entscheidungen getroffen. Dazu zählt auch die Erhöhung der Abfallgebühren. Insbesondere die Corona-Pandemie und die Eröffnung des neuen Wertstoffhofes haben einen großen Beitrag zu der doch noch moderat ausgefallenen Gebührenerhöhung geleistet. Verl hat auch weiterhin in nahezu allen Bereichen sehr niedrige Gebühren und Steuersätze. So soll es auch in der Zukunft bleiben.

 

Nun bleibt die Hoffnung, dass der Lockdown auch tatsächlich Wirkung entfaltet und wir zurückgehende Infektionszahlen in der nächsten Woche erreichen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen schönen vierten Adventssonntag sowie eine ruhige und gesunde Nacht, liebe Verlerinnen und Verler…

 

Ihr Michael Esken

 

#VerlHältAbstand  #coronaverl