30 Fälle ohne Tönnies-Bezug in den letzten sieben Tagen


Coronavirus

Im Kreis Gütersloh sind in den letzten sieben Tagen (13. bis 20. Juli) 30 Coronainfektionen bekannt geworden, die als Fälle in der übrigen Bevölkerung gewertet werden, also bei Personen ohne direkten Tönnies-Bezug. Am Vortag wurden nach Angaben des Kreises sieben Fälle berichtet, die aktuell als Fälle in der übrigen Bevölkerung gelten. Damit bleibt die Zahl der positiven Tests bei Personen, bei denen zunächst kein Tönnies-Bezug erkennbar ist, auch weiterhin auf niedrigem Niveau. Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut Robert-Koch-Institut am heutigen Montag 11,8 (Vortag: 12,1).

 

Die Gesamtzahl der laborbestätigten Coronainfektionen im Kreis Gütersloh seit Beginn der Pandemie lag heute um 0 Uhr bei 2.590. Im Vergleich zum Vortag bedeutet das ein Plus von 9 Infektionen. 
Wieder genesen sind:                2.351 Personen (Vortag: 2.346)
Noch akut infiziert sind:                 219 Personen (Vortag: 215)
In häuslicher Quarantäne:             215 Personen (Vortag: 208)
In stationärer Behandlung:                4 Personen (Vortag: 7)
In Intensivpflege:                               1 Person (Vortag: 1)
Beatmung erforderlich:                      1 Person (Vortag: 1)
Verstorben:                                      20 Personen

 

In Verl sind aktuell 119 laborbestätigte Coronainfektionen erfasst (Vortag: 118). 115 Personen gelten als wieder genesen. Die Gesamtinfektionszahlen für die weiteren Kommunen: Borgholzhausen 30 (30), Gütersloh 698 (695), Halle 55 (55), Harsewinkel 112 (112), Herzebrock-Clarholz 137 (137), Langenberg 85 (85), Rheda-Wiedenbrück 1.016 (1.013), Rietberg 147 (147), Schloß Holte-Stukenbrock 47 (45), Steinhagen 70 (70), Verl 118 (118), Versmold 51 (51) und Werther 23 (23).

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)