Acht neue Infektionen gehen auf Reiserückkehrer zurück


Coronavirus

Nach Angaben des Kreises Gütersloh sind am Vortag acht Coronainfektionen bekannt geworden, die als Fälle in der übrigen Bevölkerung gewertet werden, also keinen Bezug zum Fleischkonzern Tönnies haben. Stattdesen handelt es sich in allen acht Fällen um Reiserückkehrer. In den vergangenen sieben Tagen (29. Juli bis 4. August) waren insgesamt 38 Fälle ohne Tönnies-Bezug bekannt geworden. Die Gesamtzahl der laborbestätigten Coronainfektionen im Kreis Gütersloh seit Beginn der Pandemie ist damit auf 2.650 gestiegen (Stand: 5. August, 0 Uhr). Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI aktuell 11,5 (Vortag: 10,2).

 

2.573 Personen (Vortag: 2.561) gelten als genesen. Von den 57 noch akut infizierten Personen (Vortag: 61) befinden sich 52 in häuslicher Quarantäne. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden weiterhin fünf Patienten stationär behandelt. Ein Patient muss intensivmedizinisch versorgt und beatmet werden. Im Kreis Gütersloh sind seit Beginn der Pandemie 20 Menschen verstorben, die sich mit dem Coronavirus infiziert hatten.

 

Die Zahl der laborbestätigten Infektionen in Verl ist von 121 auf 126 gestiegen. 118 Personen gelten als genesen, so dass momentan acht akute Infektionen vorliegen. Die Gesamtinfektionszahlen für die weiteren Kommunen: Borgholzhausen 31 (31), Gütersloh 704 (704), Halle 54 (54), Harsewinkel 111 (111), Herzebrock-Clarholz 140 (140), Langenberg 94 (94), Rheda-Wiedenbrück 1.034 (1.034), Rietberg 152 (152), Schloß Holte-Stukenbrock 57 (56), Steinhagen 73 (71), Versmold 51 (51) und Werther 23 (23).

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)