Booster-Impfaktion am 18. Dezember


Stadt Verl

Angesichts der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen ist die Nachfrage nach Auffrischungsimpfungen derzeit groß. Am Samstag, 18. Dezember, bietet die Stadt Verl daher für alle Bürgerinnen und Bürger in einer Sonder-Impfaktion Booster-Impfungen an. Inzwischen sind alle Impftermine ausgebucht. Sollte es Absagen geben, werden diese Termine im Buchungssystem sofort wieder freigeschaltet.

 

Für alle, die sich boostern lassen möchten, lohnt es sich daher durchaus, in den nächsten Tagen immer mal wieder  HIER in das Buchungsportal zu schauen, ob Termine frei geworden sind. Bei der Aktion, die von 9 bis 12.15 Uhr im Rathaus stattfindet, erfolgt die Auffrischungsimpfung mit dem Vakzin von Moderna, so dass ausschließlich Personen ab 30 Jahren teilnehmen können. 

 

Die Booster-Impfaktion ist aus einer Idee von Bürgermeister Michael Esken gemeinsam mit dem Facharzt Dr. Tobias Klein und der Firma IOK entstanden. „Wir hoffen, dass wir mit diesem Angebot einen kleinen, aber wichtigen Beitrag zur Impfkampagne leisten können“, sagt Bürgermeister Michael Esken. Insgesamt besteht am 18. Dezember für 180 Bürgerinnen und Bürger ab 30 Jahre die Möglichkeit, sich im Rathaus impfen zu lassen.

 

 

Hier noch einige wichtige Informationen für die Teilnahme an der Impf-Aktion:

 

Zugang zum Rathaus: Seiteneingang West (Tiefgarage; bitte nicht den Haupteingang benutzen)

 

Folgende Unterlagen sind unbedingt mitzubringen:

  • Personalausweis
  • Impfbescheinigung (der gelbe "Impfpass")
  • Versichertenkarte
  • ausgefüllter Anamnesebogen und ausgefüllte Einwilligungserklärung (siehe unten stehendes PDF)
  • ausgefülltes Aufklärungsmerkblatt (siehe unten stehendes PDF)

 

- Sollten Sie am Impftag erkrankt sein (Infekt, Erkältung, Fieber, Unwohlsein...), können Sie an der Impfung leider nicht teilnehmen. Wir bitten Sie in diesem Fall um eine möglichst frühzeitige Absage, damit der Termin neu vergeben werden kann.

 

- Am Gebäudeeingang wird bei jeder Teilnehmerin und jedem Teilnehmer eine Temperaturmessung auf Distanz durchgeführt. Personen mit erhöhter Temperatur können nicht geimpft werden.

 

- Wir bitten schon jetzt um Verständnis, dass es eventuell sowohl vor dem Rathaus als auch während des Impfprozesses zu Wartezeiten kommen kann.