Fundsachen werden heute versteigert


Stadt Verl

Fundsachen, die von ihren Eigentümerinnen oder Eigentümern nicht abgeholt wurden, kommen in Verl regelmäßig unter den sprichwörtlichen Hammer. Im vergangenen Jahr musste die Auktion coronabedingt ausfallen. Umso größer ist nun der Fundus, der am Freitag, 3. September, am Bauhof (Ewersweg 5) meistbietend versteigert wird. Ab 14 Uhr wird Bürgermeister Michael Esken den Auktionshammer schwingen und Gebote entgegennehmen. Vorab können die Fundgegenstände bereits ab 13 Uhr von Interessierten in Augenschein genommen werden.

 

Im Angebot sind alleine 80 Fahrräder, darunter Hollandräder, Trekkingräder und Mountainbikes. Zwei Cityroller sind diesmal ebenfalls dabei. Dazu kommen Schmuck- und Kleidungsstücke. Für alle Fundsachen gilt: Die Abgabe erfolgt nur gegen Barzahlung.

 

Wichtig: Wie bei allen städtischen Veranstaltungen gilt auch für die Fundsachen-Versteigerung die 3G-Regel. Das bedeutet, nur wer nachweisen kann, dass er geimpft, getestet oder genesen ist, kann an der Auktion teilnehmen.