Geschäftsführerwechsel beim Stadtwerk Verl


Allgemein

Wechsel an der Spitze der Stadtwerk Verl GmbH: Dennis Banze (links im Bild) wird zum 1. September neuer Geschäftsführer neben Stefan Lütgemeier. Der 32-jährige bisherige Vertriebsleiter tritt damit die Nachfolge von Winfried Egbringhoff (im Bild rechts) an, der die Geschäftsführung seit der Gründung im Jahr 2013 inne hatte und zum 31. August in den Ruhestand geht.

 

Winfried Egbringhoff, Fachmann für alle Energiefragen in der Verler Stadtverwaltung, ist mit dem Stadtwerk eng verbunden. Er war von Anfang an dabei und begleitete seinerzeit bereits die Ausschreibung der Konzessionsverträge für Strom und Gas, die Verhandlungen mit den Bietern und die Gründung der GmbH gemeinsam mit der Gemeindewerken Steinhagen GmbH, die sich in einer europaweiten Ausschreibung gegenüber vier weiteren Bietern durchsetzen konnte. Zunächst führte er die Geschäfte der GmbH, in der die Stadt Verl die Mehrheit der Anteile hält, gemeinsam mit dem damaligen Geschäftsführer der Gemeindewerke Steinhagen GmbH Martin Goldbeck, seit 2015 mit dessen Nachfolger Stefan Lütgemeier.

 

Im Lauf der Jahre hat das Stadtwerk Verl sein Leistungsspektrum stetig ausgebaut. Gestartet als Agenturmodell, das sich zunächst auf den Vertrieb mit dem Partner aus Steinhagen konzentrierte, stellte sich die GmbH mit dem Erwerb des Gasnetzes (2016) und des Stromnetzes (2017) mehr und mehr auf eigene Füße und bringt seit 2018 seine eigenen Produkte auf den Markt. Zu Beginn dieses Jahres übernahm das Stadtwerk zudem den Kundenservice für die neu gegründete Wasserversorgung Verl GmbH & Co. KG (WVV), an der die Stadt Verl mit 51 Prozent beteiligt ist. Die vierte Säule im Portfolio ist die Fernwärme. Während die Kundenbetreuung hier schon seit Jahresbeginn beim Stadtwerk liegt, werden ab Anfang 2022 auch der technische Betrieb des Holzheizwerkes und der weitere Ausbau des Fernwärmenetzes unter dem Dach der GmbH angesiedelt.

 

Es ist also ein gut bestelltes Feld, das Winfried Egbringhoff seinem Nachfolger Dennis Banze hinterlässt. Dafür spricht auch der Kundenstamm: Wasser beziehen rund 5.300 Kundinnen und Kunden über das Stadtwerk, Strom und Gas ca. 3.300 und bei der Fernwärme sind es 300. Sehr aktiv ist der Energieversorger auch in puncto E-Mobilität: Gerade erst richtete das Stadtwerk zwei weitere Ladepunkte für E-Autos ein, insgesamt werden im Stadtgebiet bereits zehn Ladepunkte betrieben.

 

Coronabedingt nur im kleinen Kreis wurde Winfried Egbringhoff in der Stadtwerk-Geschäftsstelle am Marktplatz als Geschäftsführer verabschiedet. Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Michael Esken dankte dem 64-Jährigen im Namen der Stadt Verl sehr herzlich für die geleistete Arbeit beim Auf- und Ausbau des lokalen Energieversorgers. „Mit seinem fachmännischen Engagement und Know-how hat Winfried Egbringhoff entscheidend dazu beigetragen, dass sich das Stadtwerk Verl zu einem erfolgreichen und zukunftsorientierten Unternehmen entwickelt hat“, betonte er.