Grundstein für Wohnprojekt "Chamäleon" gelegt


Wohnungen & Häuser

Für das integrative Wohnprojekt „Chamäleon“ der KHW Kommunale Haus und Wohnen GmbH und der Wertkreis Gütersloh gGmbH an der Bahnhofstraße wurde jetzt der Grundstein gelegt – aufgrund der Corona-Pandemie nur im kleinen Kreis. Mit dem Neubau wird soziales, gemeinschaftliches und ambulant betreutes Wohnen geschaffen. Insgesamt entstehen 39 Ein- bis Vierzimmerwohnungen zwischen 24 und 99 Quadratmetern.

 

Die Flächen im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss werden von der Wertkreis Gütersloh gGmbH angemietet. Zwei Wohngruppen mit einer Betreuungseinrichtung werden für insgesamt zehn Personen zur Verfügung gestellt und 13 weitere Wohneinheiten für ein ambulant unterstütztes Wohnen.

 

„Die KHW ist ihrem Schritt, im südlichen Kreis Gütersloh Wohnräume bzw. Wohnträume für jedermann bereitzustellen, wieder einen Schritt nähergekommen“, freut sich KHW-Geschäftsführer Lars Lippelt MRICS. Auch Thomas Huneke, Leiter der Abteilung Wohnen der Wertkreis Gütersloh gGmbH, ist von dem integrativen Projekt begeistert: „Es ist ein großes inklusives Projekt geworden, indem wir hier gemeinschaftliche und ambulante Wohnplätze für Menschen, die aus Verl kommen, anbieten.“ Auch für Bürgermeister Michael Esken war die Grundsteinlegung ein besonderes Ereignis: Nach seinem Amtsantritt im Herbst 2015 hatte er jungen Menschen mit Behinderung und ihren Eltern versprochen, sich für ein solches Wohnprojekt in Verl einzusetzen. „Umso mehr freue ich mich, dass die Baumaßnahme nach langen Verhandlungen jetzt umgesetzt wird“, sagt er.

 

„Dieser Neubau wird sich von Geschoss zu Geschoss an die Wohnansprüche und Bedürfnisse unserer zukünftigen Bewohner anpassen – und ist somit anpassungsfähig wie ein Chamäleon in der Natur“, erläutert Lars Lippelt MRICS den Namen des Projektes, das in das KHW-Gesamtquartier an der Österwieher Straße / Bahnhofstraße eingebunden wird. Neben dem Neubau modernisiert die KHW insgesamt 43 weitere Wohnungen, die seit 1980 zum Bestand gehören, und wird diese Gebäude in den nächsten Monaten noch um weitere Wohneinheiten aufstocken. Somit schafft die KHW weiteren Wohnraum, ohne Flächen zu versiegeln. Die Aufstockung erfolgt in nachhaltiger Holzrahmenbauweise.

 

In die vollständige Quartiersentwicklung aus Neubau, Bestandsmodernisierung und Aufstockung investiert die KHW einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag. Die öffentliche Wohnraumförderung erfolgt mit Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Das Gebäude erfüllt die Effizienzklasse KfW55. Durch die Inanspruchnahme der Fördermittel kann die KHW langfristige sozialverträgliche Mieten gewährleisten.

 

Elisabeth Witte, Aufsichtsratsvorsitzende der Wertkreis Gütersloh gGmbH, wünscht dem Bau viel Erfolg und gutes Gelingen. „Es werden einige Menschen aus dem Behindertenbereich hier wohnen und darauf freuen wir uns. Dieses lang geplante Vorhaben nimmt jetzt Form an und es kann endlich losgehen“, sagte sie. Landrat Sven-Georg Adenauer betonte den integrativen Ansatz bei diesem Projekt: „Ungefähr 50 Prozent der Wohneinheiten sind für Menschen mit Behinderungen, die anderen für Menschen ohne Behinderung – ein gutes Projekt für Verl und somit auch für den Kreis Gütersloh.“

 

Bildzeile:
Bei der Grundsteinlegung für das integrative Wohnprojekt "Chamäleon" wurde eine Zeitkapsel versenkt: (vorne von links) Landrat Sven-Georg Adenauer und KHW-Geschäftsführer Lars Lippelt, (hinten von links) Bürgermeister Michael Esken, Bauleiter Manfred Brosig (Bauunternehmen Hauphoff, Verl), Bereichsleiter Wohnen Thomas Huneke (Wertkreis), Geschäftsführer Emilio Bellucci (Wertkreis), Aufsichtsratsvorsitzende Elisabeth Witte (Wertkreis) und Raimund Heitmann (Inhaber Heitmann Architekten).