Grundsteinlegung für Neubauprojekt in Kaunitz


Wohnungen & Häuser

Die KHW Kommunale Haus und Wohnen GmbH hat für ihr Neubauprojekt „Zum Sennebach“ in Kaunitz in kleinem Rahmen die symbolische Grundsteinlegung mit dem Einbetonieren der Zeitkapsel gefeiert. Landrat Sven-Georg Adenauer versenkte die Zeitkapsel, die mit den typischen Utensilien, wie zum Beispiel einer Tageszeitung, einem Glücksbringer oder Projektvisualisierungen gefüllt war. Mit dabei waren Lars Lippelt, Geschäftsführer der KHW, Bürgermeister Michael Esken, Architekt Jens Appel (Heitmann Architekten) und Bauleiter Michael Hauphoff (Josef Hauphoff GmbH).

 

Die KHW hat die ehemalige städtische Fläche nördlich des Kaunitzer Kunstrasenplatzes Ende 2018 von der Stadt Verl erworben. Nachdem die Förderzusage im Dezember 2019 eintraf, konnte die KHW in die finale Planung für dieses Vorhaben gehen. „Wir haben die Zeit bis zum Spatenstich im Sommer diesen Jahres intensiv genutzt, um gemeinsam mit dem Architekturbüro Heitmann die Ansprüche der Mieter an das zukünftige Wohnen zu berücksichtigen“, berichtet Lars Lippelt. Daher können sich die Mieter bei diesem Neubau beispielsweise auf Lademöglichkeiten für Autos und Fahrräder einstellen oder die Haus- oder Wohnungstür mit dem Smartphone öffnen.

 

Die zwei eigenständigen, barrierefreien Mehrfamilienhäuser mit jeweils 16 Wohneinheiten sind mit Aufzügen ausgestattet und haben insgesamt zwei Vollgeschosse und ein Staffelgeschoss. Die Zwei- bis Vierzimmerwohnungen bieten Platz für Singles, Paare und Familien – egal ob jung oder alt. Ebenso werden insgesamt drei Wohnungen behindertengerecht konzipiert, so dass Menschen mit körperlicher Beeinträchtigung, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, an diesem Standort ihr neues Domizil finden können.

 

Die Wohnungen werden allesamt mit elektrischen Außenrollläden, Fußbodenheizung, Vinylfußboden, tapezierten Decken und Wänden und gut ausgestatteten Badezimmern – ebenso teilweise Gäste-WC – gebaut. „Als Stadt Verl freuen wir uns natürlich, dass die KHW ihre hohen Ansprüche an die Wohnqualität bei diesem öffentlich geförderten Wohnungsbau nicht schmälert und die Mieterinnen und Mieter im kommenden Herbst quasi direkt einziehen können“, so Michael Esken.

 

Für die Umsetzung des Projekts hat die KHW nach eigenen Angaben ausschließlich lokal ansässige Baufirmen beauftragt. Bis Ende 2021 sollen die Mehrfamilienhäuser bezugsfertig sein. Interessierte können sich bereits jetzt bei der KHW vormerken lassen. Zum Bezug der Wohnung müssen die Interessenten einen Wohnberechtigungsschein vorlegen.

 

„Für uns als wirtschaftsstarker Kreis ist es wichtig, die ungehaltene Wohnraumnachfrage durch den Zuzug von Fachkräften mit guten und vor allem bezahlbaren Wohnungen ein wenig zu lindern. Dieses Bauvorhaben trägt mit einer Bewilligungsmiete von 5,50 €/m² dazu bei", resümierte Landrat Sven-Georg Adenauer zum Abschluss. Die Häuser werden mit öffentlichen Mitteln des Landes NRW gefördert. Die Planung übernimmt das Architekturbüro Heitmann aus Gütersloh.

 

Im kommenden Jahr beginnt die KHW mit einem weiteren Projekt in Verl. Direkt im Stadtzentrum, auf dem bisherigen Grundstück des DRK-Ortsvereins Verl, wird ein Neubau mit insgesamt 39 Wohneinheiten erstellt. Um dieses Quartier zu finalisieren, werden darüber hinaus die bestehenden Mehrfamilienhäuser der KHW modernisiert und um ein Vollgeschoss aufgestockt.

 

Bildzeile:
Bei der symbolischen Grundsteinlegung: (v. l.) Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Michael Esken, Lars Lippelt (Geschäftsführer KHW), Michael Hauphoff (Josef Hauphoff GmbH) und Jens Appel (Heitmann Architekten).