Nist- und Überwinterungshilfen für Biene, Hummel und Co.


Allgemein

„Herzlich willkommen im Hotel zur Wiese!“ heißt es jetzt an mehreren Standorten in Verl für Bienen, Wespen, Hummeln, Schwebfliegen und Co. Denn um heimischen Insekten Nist- und Überwinterungshilfen zu bieten, hat der Fachbereich Tiefbau der Stadt Verl zehn Insektenhotels aufgestellt – und zwar überall dort, wo auch insektenfreundliche Blumenwiesen gesät wurden, wie etwa am Parkdeck der Volksbank, am Kreisverkehr Österwieher Straße und an der Kleiststraße. So haben die fleißigen Bestäuber ein reichhaltiges Buffet gleich inklusive.

 

Die Insektenhotels dienen zum einen als Nisthilfe im Frühjahr und Sommer und zum anderen als Überwinterungshilfe im Herbst und Winter. Um möglichst vielen Insektenarten Unterschlupf zu bieten, sind sie mit verschieden großen und unterschiedlich gestalteten „Zimmern“ ausgestattet. Nicht nur Wildbienen und Wespenarten, sondern auch Flor- und Schwebfliegen, Marienkäfer, Ohrwürmer oder Schmetterlinge nehmen ein Insektenhotel gerne an.

 

Durch den Rückgang der Vielfalt in der Natur wird es für viele Insekten immer schwieriger, natürliche Lebensräume zu finden. Der Fachbereich Tiefbau der Stadt hat deshalb vor drei Jahren damit begonnen, verschiedene Flächen im Stadtgebiet umzugestalten. Wo früher Rasen oder wenig insektenfreundliche Pflanzen wuchsen, werden nun Wildblumen gesät, die möglichst viel Nektar und Pollen im Angebot haben. Die Mischungen der Blumenwiesen sind so konzipiert, dass sie von Juni bis zum Spätherbst Nahrung für Schmetterlinge, Bienen, Hummeln, Falter und Käfer bieten.

 

Wo sich viele Insekten tummeln, lassen sich auch Vögel häufiger blicken. Deshalb werden an verschiedenen Standorten auch Nistkästen aufgehängt, wie aktuell gerade auf der neu angelegten Bürmschen Wiese. Alle Nistkästen und Insektenhotels, die in Verl zum Einsatz kommen, stammen übrigens aus einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung.

 

Wenn die Blumenwiesen zu blühen beginnen und schließlich in voller Blüte stehen, sorgen sie für wunderschöne Farbtupfer im Stadtgrün. Beginnen sie zu verwelken, erscheint der Anblick vielen  Menschen nicht mehr ganz so schön. Doch das Verwelken der Wildblumen ist wichtig, damit sie wieder aussamen können und auch im nächsten Jahr der Tisch für die Insekten wieder reich gedeckt ist.