Noch 115 Personen im Kreis Gütersloh akut infiziert


Coronavirus

Nachdem am Montag und Dienstag keine neuen Infektionen bei Personen ohne ersichtlichen Tönnies-Bezug bekannt geworden waren, sind am Mittwoch wieder vier Fälle in der übrigen Bevölkerung dazugekommen. Insgesamt ist die Zahl der laborbestätigten Coronainfektionen seit Beginn der Pandemie um sechs auf 2.599 gestiegen. Die Zahl der positiven Tests bei Personen, bei denen zunächst kein Tönnies-Bezug erkennbar ist, bleibt damit aber auch weiterhin auf niedrigem Niveau. Nach Angaben des Kreises gilt unverändert: Etwa die Hälfte der Personen mit positiven Tests, für die entsprechende Informationen vorliegen, ist offenbar asymptomatisch. Die COVID-19-Fälle der letzten 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh laut RKI heute 10,2 (Vortag: 10,7).

 

Wieder genesen sind:                2.464 Personen (Vortag: 2.464)
Noch akut infiziert sind:                 115 Personen (Vortag: 109)
In häuslicher Quarantäne:             110 Personen (Vortag: 104)
In stationärer Behandlung:                5 Personen (Vortag: 5)
In Intensivpflege:                               1 Person (Vortag: 1)
Beatmung erforderlich:                      1 Person (Vortag: 1)
Verstorben:                                      20 Personen

 

In Verl sind weiterhin 119 laborbestätigte Coronainfektionen erfasst (Vortag: 119). 116 Personen gelten als wieder genesen, so dass momentan nur noch 3 Personen akut infiziert sind. Die Gesamtinfektionszahlen für die weiteren Kommunen: Borgholzhausen 30 (30), Gütersloh 696 (697), Halle 55 (55), Harsewinkel 112 (112), Herzebrock-Clarholz 138 (138), Langenberg 85 (85), Rheda-Wiedenbrück 1.020 (1.017), Rietberg 151 (149), Schloß Holte-Stukenbrock 47 (47), Steinhagen 72 (70), Versmold 51 (51) und Werther 23 (23).

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)