Rettungsdienst: Verler Personal wechselt zum Kreis


Stadt Verl

Zehn von 14 Mitarbeitenden der Rettungswache Verl wechseln jetzt zum Kreis Gütersloh. Dies geschieht auf Initiative des Kreises und in Absprache mit der Stadt Verl. Die Bevölkerung darf sich auch weiterhin auf die gewohnte Qualität und Leistung des Rettungsdienstes verlassen.

 

Der Kreis Gütersloh betreibt acht Rettungswachen, unter anderem die in Verl. Historisch begründet gibt es hier eine Besonderheit: Die Notfall-Sanitäter und Rettungsassistenten waren bislang bei der Stadt angestellt, die ihrerseits die Personalkosten vom Kreis voll erstattet bekommt. Der Vorteil der Übernahme: Durch die Zusammenführung der organisatorischen und personellen Verantwortung ergeben sich Synergieeffekte. Den meisten Mitarbeitern gefällt das neue Modell, denn sie erkennen darin mehr Flexibilität hinsichtlich Aus- und Fortbildung sowie Personaleinsatz. Zwei Personen wechseln zu anderen Arbeitgebern, zwei möchten angesichts in Sichtweite kommenden Ruhestandes bei der Stadt Verl in der Personalgestellung bleiben.

 

Danke sagte Bürgermeister Michael Esken in einer kleinen Feier in der Rettungswache am Florianweg: „Es war eine lange erfolgreiche Zeit, ich will Sie nicht gehen lassen ohne ein Danke. Wir machen das schweren Herzens, wissen aber, die neue Regelung kommt den Kolleginnen und Kollegen zugute.“ Willkommen beim Kreis sagte daraufhin Dr. Angela Lißner, Dezernentin für Ordnung, Gesundheit und Bevölkerungsschutz beim Kreis Gütersloh. Es sei ein guter Weg gewesen, dass jeder selbst entscheiden konnte: „Die große Einheit Kreis ermöglicht auf jeden Fall mehr Flexibilität bei Dienstplangestaltung, Personalmanagement, Entwicklungsmöglichkeiten, Ausbildungsmöglichkeiten und mehr Familienfreundlichkeit.“ Beide Personalräte waren in die Überleitung des Personals eingebunden. Für den Verler Personalrat sprach Andrea Bartsch: „Danke, Sie alle haben Verl sicher gemacht und werden das auch weiterhin tun.“

 

Der Gesundheitsausschuss des Kreises hatte bereits im November grünes Licht gegeben. Wegen der Personalübernahme wurden 14 neue Stellen im Stellenplan des Kreises eingerichtet. Die Stellen der nicht wechselnden Mitarbeiter bleiben zunächst unbesetzt. Bei späteren Personalveränderungen können diese ohne weiteres nachbesetzt werden.

 

Unverändert bleibt, dass das Gebäude der Rettungswache Verl weiterhin durch die Stadt Verl zur Verfügung gestellt und durch den Kreis angemietet wird. In Verl werden zwei Rettungstransportwagen vorgehalten, davon ein Fahrzeug rund um die Uhr und ein Tagesfahrzeug montags bis freitags von 7 bis 21 Uhr. Im Jahr 2021 hat die Rettungswache Verl 3.227 Einsätze gefahren

 

Bildzeile:
Dr. Angela Lißner, Dezernentin für Ordnung, Gesundheit und Bevölkerungsschutz beim Kreis Gütersloh (links), und Bürgermeister Michael Esken richteten das Wort an die Rettungsdienstler, die von der Stadt zum Kreis wechseln.