Romeo Franz Ensemble spielt im "Wohnzimmer" des Rathauses


Information

In der Reihe „(Wohnzimmer)Kultur“ des Vereins Kulturfreunde-Musik e. V. ist am Donnerstag, 26. August, das Romeo Franz Ensemble in Verl zu Gast. Veranstaltungsort ist diesmal das „Wohnzimmer“ der Stadt, der Ratssaal des Rathauses. Das Konzert des Ensembles, das zu den bekanntesten Vertretern der Musik der deutschen Sinti gehört, beginnt um 19.30 Uhr. Vorab spricht Romeo Franz an gleicher Stelle ab 18 Uhr zum Thema „Was Sie schon immer über Sinti und Roma wissen wollten – oder wie aus Bürgern Zigeuner gemacht werden“.

 

Romeo Franz, 1966 in Kaiserslautern geboren, entstammt einer Musikerfamilie und kam so sehr früh mit der Musik in Kontakt. Bereits mit 11 Jahren hatte er erste öffentliche Auftritte. Seit 1985 arbeitet er hauptberuflich als Musiker. 1991 gründete er das Romeo Franz Ensemble. Neben seiner Tätigkeit als Musiker engagiert sich Romeo Franz für die Rechte der Menschen mit Romno-Hintergrund und setzt sich für den Erhalt der Kultur der Sinti ein. 2018 zog er als erster deutscher Sinto in das Europäische Parlament ein und wurde bei der Europawahl 2019 erneut als Kandidat für Bündnis 90/Die Grünen in das Europaparlament gewählt.

 

Reisende Sinti und Roma haben früher oft in Verl Station gemacht und ihr Lager aufgeschlagen, wenn sie den Pollhans-Markt in Schloß Holte besuchten, der für sie ein wichtiger Termin im Jahresrhythmus war. In seinem Vortrag wird Romeo Franz über das Leben von Sinti und Roma in der deutschen Gesellschaft berichten.

 

Im anschließenden Konzert dürfen sich die Besucherinnen und Besucher dann auf 90 Minuten Gipsy Swing in der Tradition von Django Reinhardt freuen. Romeo Franz und sein Ensemble zählen zu den bekanntesten und authentischsten Vertretern der Musik deutscher Sinti. Der Name des Ensembles steht für beste Unterhaltung und höchste musikalische Qualität mit einem ganz eigenen und unverkennbaren Stil. Das breit gefächerte Repertoire reicht von Swing, Jazz der 30-er, 40-er und 50-er Jahre über Latin und Walzer bis hin zu ungarischer Folklore und vielen eigenen Kompositionen.

 

Der Besuch des ca. einstündigen Vortrags, der in Kooperation mit dem Heimatverein stattfindet, ist kostenlos. Für das Konzert kostet der Eintritt 20 Euro. Kartenbestellungen sind unter Tel. (05246) 5349 oder per Mail an DF@​Kulturfreunde-Musik.de möglich.