Schöffinnen und Schöffen für die neue Amtsperiode gesucht


Stadt Verl
Justitia
Bewerbungsformular Erwachsenenstrafsachen
Bewerbungsformular Jugendschöffen

Die Stadt Verl stellt derzeit - wie alle Städte und Gemeinden - Vorschlagslisten zur Wahl von Schöffinnen und Schöffen für die Amtsperiode vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2018 auf. Die Schöffentätigkeit kann sich auf eine Tätigkeit am Schöffen- bzw. Jugendschöffengericht am Amtsgericht in Gütersloh als auch bei der Straf- bzw. Jugendstrafkammer am Landgericht Bielefeld erstrecken.

 

Wer sich für die Tätigkeit eines Schöffen interessiert, kann sich bis zum 15. März 2013 bei der Stadtverwaltung Verl bewerben. Hierzu werden einige persönliche Angaben benötigt, die in einem Formular aufgeführt sind, das entweder am Ende dieser Seite heruntergeladen werden kann oder im Rathaus erhältlich ist.

Das Schöffenamt kann nur von deutschen Staatsangehörigen versehen werden, die am Stichtag 01.01.2014 das 25. Lebensjahr vollendet bzw. das 70. Lebensjahr noch nicht vollendet haben sollen und in Verl wohnen. Ferner darf keine gerichtliche Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe ausgesprochen worden oder zu erwarten sein. Weiterhin gibt es diverse Berufsgruppen, bei denen Interessenkollisionen nicht ausgeschlossen werden können und die daher nicht berücksichtigt werden sollen. Hierzu zählen Richter, Beamte der Staatsanwaltschaft, Notare, Rechtsanwälte, Vollstreckungsbeamte, Polizeivollzugsbeamte, Bedienstete des Strafvollzugs sowie hauptamtliche Gerichts- und Bewährungshelfer. Weiterhin sind Personen ausgenommen, die in den vergangenen neun Jahren bereits als ehrenamtliche Richter tätig gewesen sind.

Die Vorschlagslisten sollen alle Gruppen der Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Beruf und sozialer Stellung angemessen berücksichtigen. Das verantwortungsvolle Schöffenamt verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit, Reife des Urteils, geistige Beweglichkeit und - wegen des manchmal anstrengenden Sitzungsdienstes - körperliche und gesundheitliche Eignung.

Nach Ablauf der Bewerbungsfrist entscheiden der Rat beziehungsweise der Jugendhilfeausschuss der Stadt Verl über die Aufnahme in Vorschlagslisten. Aus den Vorschlagslisten aller zum Amtsgerichtsbezirk Gütersloh gehörenden Kommunen erfolgen dann im September/Oktober des Jahres die endgültigen Schöffenwahlen durch einen eigens für diesen Zweck gebildeten Ausschuss, der unter dem Vorsitz eines Richters zusammentritt.

 

Weitere Informationen finden Interessierte auf folgenden Seiten:

 

https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/broschuerenservice/justizministerium/ehrenamtliches-richteramt/4

 

http://www.schoeffen.de/

 

http://www.schoeffen-nrw.de/.

 

Sofern darüber hinaus Auskünfte gewünscht werden, stehen für die Wahl der Schöffen Frank Schwemin (Zimmer 111, Tel. 961-111, E-Mail: frank.schwemin@​gt-net.de) und Heiner Panreck (Zimmer 110, Tel. 961-112, E-Mail: heiner.panreck@​gt-net.de) bzw. für die Wahl der Jugendschöffen Ferdinand Ortjohann im Zimmer 013 unter Tel. 961-282 oder per E-Mail (ferdindand.ortjohann@​gt-net.de ) gerne zur Verfügung.