Sportabzeichentag am 3. September


Allgemein
Sport

Der Stadtsportverband Verl lädt am Dienstag, 3. September, zum jährlichen Sportabzeichentag ein. Von 16 bis 20 Uhr können alle Interessierten auf der Sportanlage des Verler Schulzentrums das Sportabzeichen absolvieren. Das Sportabzeichen kann bereits ab dem 6. Lebensjahr und bis über das 90. Lebensjahr hinaus abgelegt werden.

 

Mit der Gesamtzahl von 1.539 Sportabzeichen im Jahr 2012 konnte sich der Stadtsportverband Verl auf Kreisebene auf Platz 2 (von 13) und auf Landesebene bei den Stadt- und Gemeindesportverbänden auf Platz 6 (von mehr als 300) platzieren. Gerade die Schulen in Verl haben sehr stark zu diesem Ergebnis beigetragen.

 

Der Stadtsportverband Verl unterstützt die Sportler, indem er die Bearbeitungskosten zum Erwerb des Sportabzeichens übernimmt sowie für die jährliche Sportabzeichenübergabe besondere Preise zur Verfügung stellt.

 

Mit dem 100-jährigen Bestehen des Deutschen Sportabzeichens wurden alle Sportdisziplinen überarbeitet und seit April 2013 kann nach den aktuellen Richtlinien in Verl und Sürenheide trainiert und das Sportabzeichen absolviert werden.

 

Dazu stehen jeden Dienstag von 18 bis 19.30 Uhr in Verl die Prüfer Markus Reinkemeier (Obmann), Günter Anklam, Peter Kade, Manfred Kluska, Nina und Valentin Hülsmann sowie jeden Mittwoch von 17.30 bis 19 Uhr in Sürenheide Siegfried Schwarze, Karin Hille und Horst Maaß zur Verfügung.

 

Die wichtigsten Änderungen: Die bisher fünf Gruppen wurden 2013 auf vier Gruppen gekürzt. Die Schwimmdisziplin wurde eigenständig, so dass der Schwimmnachweis für Jugendliche bis 17 Jahre nur noch einmalig, für Erwachsene alle fünf Jahre nachgewiesen werden braucht.In jeder Gruppe ist jedoch weiterhin eine Disziplin erfolgreich zu absolvieren.

 

Die Leistung in Gold kann ab dem ersten Ablegen erzielt werden. Die Leistungsstufen Gold, Silber und Bronze richten sich nicht mehr nach der Anzahl der bislang erreichten Abzeichen, sondern werden jedes Jahr durch ein Punktesystem (1 bis 3 Punkte) neu erworben.

 

Neu aufgenommen wurde der Medizinballwurf als Alternative für das Kugelstoßen. Die Disziplin Standweitsprung kann ab dem 6. Lebensjahr absolviert werden. Als Herausforderung stellt sich der Schleuderballwurf heraus, da diese Disziplin in der Gruppe Koordination sowohl Kraft als auch Technik voraussetzt, mit Seilspringen kann aber auch diese Disziplin ausgeglichen werden.

 

Geblieben sind die Grunddisziplinen Laufen, Werfen und Radfahren, hier gab es nur kleine Veränderungen.