Stadt vergibt Garten-Parzellen auf städtischem Grund


Stadt Verl

Gemüse, Salate und frische Kräuter aus eigener Ernte oder ein Blumenmeer im Sommer: Wer davon bislang nur träumen konnte, weil die Wohnung keinen Garten hat und der Balkon zu klein ist, kann in Verl jetzt trotzdem zur Hobbygärtnerin oder zum Hobbygärtner werden. Ab sofort stellt die Stadt eine landwirtschaftliche Fläche am Alten Postweg in Kaunitz zur Verfügung und vermietet einzelne Parzellen an Interessierte. „Auch wenn wir in Verl sehr ländlich leben, hat längst nicht jeder Haushalt einen eigenen Garten. Die Sehnsucht danach aber wächst“, erläutert Bürgermeister Michael Esken seine Idee.

 

Insbesondere mit Beginn der Coronazeit ist der eigene Garten für viele Menschen zu einem noch wichtigeren Refugium geworden. Aber auch die Selbstversorgung durch selbst gezogenes Obst und Gemüse wird immer populärer. Ebenso der Wunsch, mit insektenfreundlichen Blumen die Artenvielfalt zu schützen und zu erhalten. Was auf den ca. 50 Quadratmeter großen Parzellen gesät, gepflanzt und geerntet wird, bleibt den Hobbygärtnerinnen und -gärtnern überlassen. Mit ein paar Ausnahmen: „Es sollen Nutzgärten entstehen, keine Freizeitgärten. Daher dürfen keine Bäume und Sträucher gepflanzt,  keine Gartenhütten oder Spielgeräte gebaut und auch keine reinen Rasenflächen angelegt werden“, erläutert der Bürgermeister.

 

Für den Start des Projektes stehen zunächst vier Parzellen zur Verfügung, die umzäunt und über einen kleinen Weg erschlossen werden. Für die Parzellen wird ein einjähriger Nutzungsvertrag abgeschlossen, das Nutzungsentgelt beträgt 50 Euro. Interessenten können sich per E-Mail bei Lena-Marie Koch (Tel. 961-222) unter lena-marie.koch@​verl.de für eine Parzelle bewerben. Gehen mehr Bewerbungen ein als Parzellen zur Verfügung stehen, zählt das Eingangsdatum der Bewerbung.