Impfzentrum richtet E-Mail-Adresse für Terminabsagen ein


Coronavirus

Wer seinen Impftermin im Impfzentrum nicht wahrnehmen kann oder schon ein Angebot vom Hausarzt bekommen hat, sollte seinen Termin stornieren. Da die Telefonleitungen des Impfzentrums des Kreises Gütersloh derzeit sehr überlastet sind, hat das Team des Impfzentrums die E-Mail-Adresse hotline.impfzentrum@​kreis-guetersloh.de eingerichtet. Wichtig: Unter dieser E-Mail-Adresse können lediglich Absagen bearbeitet werden. Wer Fragen rund um die Coronaschutzimpfung hat, kann sich nach wie vor an die Impfhotline unter Tel. 05241-852960 wenden. 

 

Nach Angaben des Kreises kommt es immer häufiger vor, dass gebuchte Termine nicht wahrgenommen werden. Am vergangenen Wochenende seien es mehr als 200 gewesen. „Das ist ärgerlich und blockiert den Ablauf. Wenn die Termine frühzeitig wieder freigegeben werden, könnten andere impfberechtigte Personen diese buchen“, betont Bernhard Riepe, Leiter des Impfzentrums Kreis Gütersloh.

 

Viele impfberechtigte Personen haben bereits anderweitig durch ihren Haus- oder Facharzt ein Impfangebot erhalten. Das beschleunige den Impffortschritt allerdings nur dann, wenn die Termine im Impfzentrum nicht verfallen, sondern anderweitig vergeben werden können. „Wenn Sie bereits vom Hausarzt geimpft wurden oder bald werden und Ihren Impftermin im Impfzentrum nicht mehr benötigen, sagen Sie diesen bitte in jedem Fall ab“, appelliert Riepe. Nur so könne der Impfstoff bedarfsgerecht eingeteilt werden und weitere impfberechtigte Personen erhalten dann ein Impfangebot.

 

Übrigens: Gebuchte Termine an Dritte weiterzugeben funktioniert nicht. Nur wer namentlich beim Impfzentrum angemeldet ist und seine Impfberechtigung entsprechend nachweisen kann, wird geimpft. Die Terminbuchungen laufen über die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe per Telefon unter 0800 116 117 02 oder online unter www.116117.de.

 

(Quelle: Kreis Gütersloh)