Zahl der Neuinfektionen auf erfreulich niedrigem Niveau


Coronavirus

Der Kreis Gütersloh meldet für heute (Stand: 12 Uhr) insgesamt 555 (Vortag: 553) laborbestätigte beziehungsweise klinisch bestätigte Coronainfektionen im Kreisgebiet. Davon gelten 375 (Vortag: 350) Personen als genesen und 166 (Vortag: 189) als noch infiziert. Von diesen 166 Personen befinden sich 139 (Vortag: 159) in häuslicher Quarantäne und nach Angaben der vier Krankenhäuser 27 (Vortag: 31) in stationärer Behandlung. 9 (Vortag: 10) davon werden intensivpflegerisch versorgt, 2 (Vortag: 2) müssen beatmet werden. Im Kreis Gütersloh sind 14 Personen (Vortag: 14) verstorben, die sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert hatten.

 

In Verl gibt es erstmals seit dem 4. April eine neue nachgewiesene Infektion und damit insgesamt 29 (Vortag: 28). 22 (Vortag: 21) Erkrankte in Verl gelten inzwischen als genesen. Die Zahlen für die weiteren Kommunen: Borgholzhausen 16 (Vortag: 16), Gütersloh 113 (113), Halle 39 (38), Harsewinkel 55 (55), Herzebrock-Clarholz 23 (23), Langenberg 14 (14), Rheda-Wiedenbrück 68 (68), Rietberg 71 (71), Schloß Holte-Stukenbrock 31 (31), Steinhagen 51 (51), Versmold 31 (31) und Werther 14 (14). 

 

„Die Zahl der Neuinfektionen bewegt sich momentan auf einem erfreulich niedrigen Niveau. Auch dass die Zahl der Personen, die sich nachweislich mit Corona infiziert haben, sinkt, ist erfreulich. Beides zeigt, dass die Maßnahmen zur Kontaktreduzierung wirken und dass sich die Bürgerinnen und Bürger an die Kontaktbeschränkungen halten und vor allem auf ausreichenden Abstand zueinander achten. Während wir am 26. März insgesamt 274 Personen erfasst hatten, die nachweislich mit Corona infiziert und noch nicht genesen waren, bewegen wir uns jetzt mit 166 ‚aktiven‘ Fällen in etwa auf dem Niveau vom 18./19. März dieses Jahres. Aber: Anlass zur Entwarnung geben diese Zahlen noch lange nicht!“, hebt Krisenstabsleiter Thomas Kuhlbusch hervor.

 

„Das Coronavirus wird sich auch weiter ausbreiten. Und es liegt weiter in unserer Hand, ob dies wie zuletzt langsam und kontrolliert geschieht oder ob es wieder zu einem rasanten Anstieg der Zahlen kommt. Die Verdoppelung der Zahl aller Covid-Infizierten in den acht Tagen vom 18. März von 157 bis zum 26. März auf 315 zeigt, dass wir weiterhin sehr vorsichtig und umsichtig bleiben müssen! Wenn wir nicht aufpassen, verbreitet sich das Virus rasant schnell. Abstand halten ist und bleibt das A und O! Dies ist ganz entscheidend, um die Risikogruppen möglichst gut schützen und die Funktionsfähigkeit der Gesundheitsversorgung gewährleisten zu können“, verdeutlicht Kuhlbusch mit Blick auf die aktuelle Diskussion über die schrittweise Lockerung der geltenden Regelungen.

 

„Wir werden die aktuelle Diskussion und die Entscheidungen auf Bundes- und Landesebene abwarten und dann die vor Ort notwendigen Maßnahmen einleiten“, so Thomas Kuhlbusch und Landrat Sven-Georg Adenauer mit Blick auf die nächsten Stunden und Tage.