Förderung der Erinnerungskultur und des Demokratiebewusstseins

Der Rat der Stadt Verl hat am 05.04.2022 erstmalig Förderrichtlinien zur Förderung der Erinnerungskultur und des Demokratiebewusstseins beschlossen. Ziel ist die Unterstützung von Projekten und Maßnahmen, die dazu beitragen, die Geschehnisse zur Zeit des Nationalsozialismus auf regionaler und kommunaler Ebene in den geschichtlichen Kontext einzuordnen.

 

Das ehemalige Stammlager 326 in der Senne war eines der größten Gefangenenlager während der nationalsozialistischen Diktatur. Die heutige Gedenk- und Dokumentationsstätte in Schloß Holte-Stukenbrock bietet Führungen, Veranstaltungen und Seminare an. Ein Besuch der Gedenkstätte stellt ein Beispiel für eine zuschussfähige Maßnahme dar. Förderfähig sind aber auch anderweitige Projekte und Maßnahmen von Verler Vereinen sowie Schülerinnen und Schüler.

 

Die Höhe des Zuschusses, die sachlichen Voraussetzungen sowie Informationen zum Antrags- und Bewilligungsverfahren sind in den untenstehenden Richtlinien zu finden.

 

Anträge können mittels des beigefügten Antragsformulars, unterschrieben vom zeichnungsberechtigten Vorstand beim Fachbereich Bildung, Sport, Kultur, Stadtmarketing der Stadt Verl eingereicht werden.

,Erinnerungskultur,Demokratiebewusstsein,Stalag,Förderung,Richtlinien,Zuschuss

Rechtsgrundlagen

Formulare

Ihr Kontakt bei der Stadt Verl

Laura Bokel
Raum: 155
Telefon: 05246 / 961-131
E-Mail: Laura.Bokel@­verl.de
Rathaus
Raum 155
Paderborner Str. 5
33415 Verl
Tag
Montag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Dienstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Mittwoch:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 16.30 Uhr
Donnerstag:8 bis 12.30 Uhr & 14 bis 17.30 Uhr
Freitag:8 bis 12.30 Uhr
Samstag:geschlossen
Sonntag:geschlossen

Der Fachbereich Soziales und der Fachbereich Bauaufsicht sind mittwochs geschlossen. Das Standesamt ist mittwochs nachmittags geschlossen.

Zuständige Abteilungen