Ukraine-Hilfe

Informationsbroschüre
Viele wichtige Informationen und Kontakte, die Menschen aus der Ukraine das Einleben in Verl erleichtern sollen, hat die Stadt Verl in einer deutsch-/ukrainischsprachigen Broschüre zusammengefasst.

 

Download
Informationsbroschüre

 

 

Zurzeit keine Annahme von Lebensmittelspenden mehr
Auf große Resonanz gestoßen ist der Aufruf an die Bevölkerung, haltbare Lebensmittel für die Geflüchteten zu spenden. „Dafür ein großes Dankeschön“, sagt Bürgermeister Michael Esken. Inzwischen ist so viel abgegeben worden, dass der akute Bedarf erst einmal gedeckt ist. „Sollten wir weitere Spenden benötigen, werden wir dies bekanntgeben.“ Weiterhin angenommen werden hingegen Gutscheine, mit denen die Geflüchteten in örtlichen Geschäften zum Beispiel Hygieneartikel kaufen können. Die Beträge sollten möglichst klein gestückelt werden, also am besten Gutscheine im Wert von 10, 15 oder 20 Euro (bis maximal 50 Euro). Die Gutscheine können an der Infothek des Rathauses abgegeben werden und werden dann über die Ukrainehilfe-Koordinierungsstelle der Stadt an die Menschen verteilt.

 

Ehrenamtliches Engagement
Viele Bürgerinnen und Bürger in Verl möchten den Menschen aus der Ukraine, die hier Zuflucht gefunden haben, helfen. Ehrenamtliches Engagement kann dabei ganz unterschiedlich aussehen – denkbar sind zum Beispiel die Begleitung bei Arztbesuchen und Behördengängen, eine gemeinsame Freizeitgestaltung oder auch eine Patenschaft. Wenn Sie sich engagieren möchten, können Sie dieses FORMULAR nutzen, um uns Ihre Ideen und Interessen mitzuteilen. Das Ukrainehilfe-Koordinierungsteam nimmt alle Angebote entgegen und wird sich bei Bedarf bei Ihnen melden.    

 

Weiterhin Unterbringungsmöglichkeiten gesucht
Weiterhin können sich Bürgerinnen und Bürger melden, die kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten zur Aufnahme von Geflüchteten aus der Ukraine zur Verfügung stellen möchten. Dafür sollte dieses FORMULAR genutzt werden.

 

Anmeldeformalitäten
Geflüchtete aus der Ukraine, die bei Verwandten oder Bekannten in Verl bereits untergekommen sind oder noch unterkommen, werden gebeten, sich unbedingt für die Anmeldeformalitäten im Rathaus zu melden.

 

 

Für Informationen und Anfragen zur Ukraine-Hilfe hat die Stadtverwaltung eine eigene E-Mail-Adresse eingerichtet:

 

ukrainehilfe@​verl.de

 

Der Verein "Helfende Hände in Verl e. V." nimmt Geldspenden entgegen und koordiniert die Annahme und Verteilung von Sachspenden.

 

Für Geldspenden hat der Verein ein Spendenkonto eingerichtet:
Helfende Hände in Verl e. V.
DE43 4785 3520 0004 0490 78
Stichwort: Ukraine
(Wer eine Spendenquittung benötigt, sollte Name und Adresse angeben)

 

Für Sachspenden führt der Verein eine Liste. Hier werden Spendenangebote aufgenommen, die bei Bedarf abgerufen werden können. Die Liste wird laufend aktualisiert und steht auch dem Ukrainehilfe-Koordinierungsteam der Stadt Verl zur Verfügung.

Kontakt für Angebote von Sachspenden: Tel. 0160 - 92192662

Informationsseite des Kreises Gütersloh

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine, deren Angehörige, Interessierte sowie Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Gütersloh finden HIER Informationen rund ums Ankommen, zur Erstorientierung und Unterstützungsmöglichkeiten, derzeit insbesondere in Form einer Zusammenstellung von Links zu Landes- und Bundesbehörden. Die Internetseite wird fortlaufend aktualisiert und erweitert.

Serviceseite der Landesregierung auf Ukrainisch und Deutsch
Eine Serviceseite auf Deutsch und Ukrainisch mit vielen Informationen für Geflüchtete sowie Menschen, die Geflüchtete aus der Ukraine bei sich aufnehmen möchten, hat das Land NRW unter diesem LINK eingerichtet. 

Informationen der Ausländerbehörde des Kreises Gütersloh

Die Ausländerbehörde des Kreises Gütersloh erreichen zurzeit viele Anfragen von Familienangehörigen und Unterstützern zur Einreise oder zum Aufnahmewunsch von Verwandten und Freunden aus der Ukraine. Diese sind teils bereits auf der Flucht oder befinden sich noch in der Ukraine in Gefahr.

 

Dazu teilt der Kreis Gütersloh mit:
Die Kreisverwaltung befindet sich derzeit in Kontakt mit dem Land NRW und der Bezirksregierung, um die Fragen im Zusammenhang mit der Aufnahme und Versorgung der Geflüchteten aus der Ukraine zu klären. Nach den aktuell geltenden Regelungen ist eine Einreise nach Deutschland und ein Aufenthalt für vorerst 90 Tage unproblematisch und könnte bei Anhalten der Situation auch problemlos um weitere 90 Tage verlängert werden. Alles Weitere hängt von den Entwicklungen in der Ukraine ab.

 

Um schnell unterstützen und reagieren zu können, bittet der Kreis Gütersloh alle Verwandten und Freunde der Geflüchteten darum, der Ausländerbehörde des Kreises folgende Unterlagen sowie Informationen zuzusenden:
- eine Kopie des Reisepasses beziehungsweise der ID-Karte aller Personen, die bei ihnen Aufnahme gefunden haben,
- das Einreisedatum sowie eine Kontaktadresse und gegebenenfalls eine Telefonnummer, unter der die geflüchteten Personen erreicht werden können.
Dies geht entweder per Post an Kreis Gütersloh, Ausländerbehörde, 33324 Gütersloh, oder per E-Mail an auslaenderbehoerde@​kreis-guetersloh.de

 

Sobald entsprechende Weisungen vom Land NRW vorliegen, wird der Kreis Gütersloh die Betroffenen unter den angegebenen Kontaktdaten über das weitere Verfahren informieren.

 

Noch ein Hinweis: Geflüchtete aus der Ukraine, die bei Verwandten oder Bekannten in Verl bereits untergekommen sind oder noch unterkommen, werden gebeten, sich unbedingt für die Anmeldeformalitäten im Rathaus zu melden. 

Der Bedarf nach Sprachmittlung für die ukrainische Sprache wird sicherlich in den nächsten Wochen auch im Kreis Gütersloh sehr stark zunehmen. Aus diesem Grund sucht das Kommunale Integrationszentrum des Kreises dringend ehrenamtliche Sprachmittlerinnen und Sprachmittler mit Kenntnissen in Ukrainisch und Deutsch für den Einsatz in einem Sprachlotsenpool. Es ist keine spezielle Ausbildung erforderlich.

 

Die Sprachmittlerinnen und Sprachmittler erhalten eine Aufwandsentschädigung als Honorar sowie eine fachliche Begleitung und sind während der Einsätze unfall- und haftpflichtversichert. Interessierte melden sich bitte bei Herrn Rodrigues, Tel. 05241/85-1543, n.rodrigues@​kreis-guetersloh.de.  

 

Informationen zum ehrenamtlichen Sprachlotsenpool finden Sie HIER.

Informationsseite der pro Wirtschaft GT
Der Krieg in der Ukraine betrifft auch die Unternehmen im Kreis Gütersloh. Deshalb hat die pro Wirtschaft GT unter diesem LINK einige Informationen, Veranstaltungen und Ansprechpartner für Fragen rund um Sanktionen, Zahlungsverkehr und weitere Themen zusammengetragen.

 

Ansprechpartnerin ist Katharina Lippert unter k.lippert@​prowi-gt.de oder Tel. 05241-851462.

Informationsseite der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf viele deutsche Unternehmen und Branchen, weil sie in der Ukraine oder in Russland Standorte besitzen, dort Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen oder stark von Zulieferungen abhängig sind.

 

Informationen für Unternehmen zur Situation in der Ukraine und in Russland hat die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld HIER zusammengestellt.