Verler Gesundheitsforum

Mit spannenden Themen und versierten Referentinnen und Referenten bietet das Verler Gesundheitsforum, eine Kooperationsreihe der Stadt Verl und der Volkshochschule Verl – Harsewinkel – Schloß Holte-Stukenbrock, viel Wissenswertes rund um die Gesundheit. Ziel ist es, für gesunde Menschen, aber auch Patientinnen und Patienten sowie Angehörige verschiedene Krankheitsbilder verständlich und kompakt zu erläutern und dafür zu sensibilisieren, wie sich bestimmten Krankheiten vorbeugen lässt.

 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

 

Programm 2021/2022
Da im Vorjahr coronabedingt bis auf die Auftaktveranstaltung alle Termine abgesagt werden mussten, wird das Programm für die aktuelle Reihe 2021/2022 zum Teil noch einmal aufgelegt – ergänzt um zwei neue Vorträge. Alle Termine und Informationen finden Sie im Programmflyer sowie in der Terminübersicht. 

 

 

TIPP: Alle Veranstaltungen werden aufgezeichnet und nach der Veranstaltung als Video und Podcast unten auf dieser Seite veröffentlicht.

Veranstaltungstermine

"Nicht mehr wie immer" - Wie wir unsere Eltern im Alter begleiten können"

 

Die Neuropsychologin Prof. Dr. Katja Werheid stellt im Rahmen eines Vortrags ihr Buch „Nicht mehr wie immer“ vor, einen Wegweiser und Ratgeber für erwachsene Kinder. Irgendwann können die Eltern nicht mehr so, wie sie wollen. Sie werden gebrechlicher und sind zunehmend auf Hilfe angewiesen. Katja Werheid zeigt in ihrem Vortrag, wie Kinder für ihre Eltern da sein können, ohne sie zu bevormunden, und wie man trotz alter Konflikte Frieden schließen kann, ohne dabei schlechte Kompromisse einzugehen. Denn wirklich erwachsen ist erst, wer sich eingesteht, dass die gemeinsame Zeit mit den Eltern endlich ist. Diese Zeit aktiv zu gestalten, indem man  möglichst früh miteinander ins Gespräch kommt, ist die wichtigste Voraussetzung, um die Elternbeziehung zu vertiefen und Krisen gemeinsam zu bewältigen.

 

Die Referentin lehrt Klinische Neuropsychologie und Alterspsychotherapie an der Humboldt- Universität in Berlin und arbeitet als Neurolopsychologin seit vielen Jahren mit älteren Patienten und ihren Familien.

 

Termin: Dienstag, 9. November 2021, 19.30 bis 21 Uhr
Ort: Pädagogisches Zentrum der Gesamtschule Verl (St.-Anna-Straße 28)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Adipositas – Was tun, wenn Übergewicht zum Problem wird und krank macht?

 

Die ersten paar Pfunde mehr auf der Waage erscheinen nicht wirklich schlimm. Aber was ist, wenn das Übergewicht zum ernsthaften Problem wird und den Körper krank macht? Immer mehr Menschen in Deutschland sind betroffen, immer häufiger auch Kinder und Jugendliche. Dr. oec. troph. Claudia Schröder-Böwingloh zeigt auf, wie man oft schon mit kleinen Veränderungen der Essgewohnheiten und des Lebenswandels sinnvoll vorbeugen und Adipositas und ihre Folgeerkrankungen behandeln kann. Dabei geht sie auch auf die Möglichkeiten der Unterstützung durch die Krankenkassen im Bereich der Prävention und der medizinischen Heilbehandlung ein.

 

Die Ernährungswissenschaftlerin arbeitet eng mit den Krankenkassen zusammen und betreut zusätzlich das St. Elisabeth Hospital wie auch das Städtische Klinikum Gütersloh in Fragen der Ernährungsmedizin.

 

Termin: Dienstag, 23. November 2021, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Ratssaal im Rathaus der Stadt Verl (Paderborner Straße 5)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

 

Begleitend wird vom 22. bis 26. November im Foyer des Rathauses die Ausstellung „SCHWERE(S)LOS“ gezeigt.

 

Mobilität im Alter - Wieder beweglich mit einem künstlichen Hüft- oder Kniegelenk

 

Durch die tägliche Belastung nutzen die Gelenke allmählich ab. Dieser Verschleiß, die so genannte Hüft- oder Kniegelenksarthrose, kann sehr schmerzhaft sein und zur Gehunfähigkeit führen. Welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wann ein neues, künstliches Gelenk sinnvoll ist, erläutert Prof. Dr. Joern Michael in seinem Vortrag. Fällt das Gehen oder Treppensteigen trotz Physiotherapie, Medikamenten und anderer Hilfsmittel extrem schwer, hilft oft nur ein Gelenkersatz. Der Spezialist für Endoprothetik rät allerdings erst dazu, wenn alle konservativen Maßnahmen ausgeschöpft sind und die Schmerzen unerträglich werden. Dann wird individuell geprüft, welche Prothese die beste für den Patienten ist. Auch individuelle Fragen werden im Vortrag beantwortet.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh.

 

Termin: Mittwoch, 8. Dezember 2021, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Multifunktionsraum im Gymnasium Verl (St.-Anna-Straße 22)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Wege zum gesunden Schlaf

 

Schlafstörungen zählen zu den häufigsten Gesundheitsbeschwerden. Dabei ist erholsamer Schlaf die Grundlage für geistige und körperliche Fitness. In seinem Vortrag geht Dr. Gernot Schoch, Chefarzt der Klinik für Pneumologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin im Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh, auf die Bedeutung und Struktur des gesunden Schlafs ein. Dabei beleuchtet er auch das Thema des sogenannten REM-Schlafes sowie Träume und die Verarbeitung kognitiver Prozesse in der Nacht. Bezüglich des sogenannten unerholsamen oder gestörten Schlafes geht es außerdem um moderne Diagnostikverfahren und Behandlungsmöglichkeiten. Denn die Gründe für Schlafprobleme sind sehr unterschiedlich. Auch individuelle Fragen werden beantwortet.

 

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Sankt Elisabeth Hospital Gütersloh.

 

Termin: Mittwoch, 19. Januar 2022, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Multifunktionsraum im Gymnasium Verl (St.-Anna-Straße 22)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Darmgesundheit - In fünf Schritten zu einem gesunden Darm

 

Die Darmgesundheit hat einen erheblichen Anteil an unserem Wohlbefinden und unserer Leistungsfähigkeit. Wer einmal einen Magen-Darm Infekt hatte, kennt die Abgeschlagenheit, die mit einem solchen Infekt einhergeht. Probleme mit dem Darm und der Verdauung sind weit verbreitet. Ob Reizmagen, Reizdarm, autoimmune Darmerkrankungen oder Darmprobleme nach Antibiotika-Gaben: Störungen der Darmgesundheit und des für den Körper so wichtigen Darm-Milieus treten in ganz unterschiedlicher Weise auf. Was macht jedoch einen gesunden Darm aus? Was kann ich für meine Darmgesundheit tun und woran erkenne ich, ob mein Darm Unterstützung braucht? Welche Schritte sind notwendig für eine gut  funktionierende Verdauung? Der Vortrag gibt Antworten auf diese und weitere Fragen rund um das Thema Darmgesundheit aus naturheilkundlicher Sicht. Vorgestellt wird ein Konzept, mit dem sich in fünf Schritten die Darmgesundheit verbessern lässt und bei dem Ernährungs- und Bewegungsgewohnheiten ebenso eine Rolle spielen wie die Zufuhr von Prä-und Probiotika und die Verminderung von psychischer Belastung.

 

Die Referentin Rebecca Mohncke ist Heilpraktikerin und Ernährunsgberaterin.

 

Termin: Mittwoch, 2. Februar 2022, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Multifunktionsraum im Gymnasium Verl (St.-Anna-Straße 22)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Zuhause wohnen – so lange wie möglich!

 

Ältere Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung selbständig wohnen. Doch nicht immer entspricht die Wohnung den Bedürfnissen, die das Alter, eine Pflegesituation oder Behinderung mit sich bringen können. Neben den klassischen Umbaumaßnahmen, dem Einbau bodengleicher Duschtassen oder Treppenliften, gibt es eine Vielzahl von Hilfsmitteln und Alltagshilfen. In seinem Vortrag gibt Thomas Krüger einen Überblick über die Möglichkeiten der Wohnungsanpassung mit und ohne bauliche Veränderungen.

 

Termin: Mittwoch, 16. Februar 2022, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Multifunktionsraum im Gymnasium Verl (St.-Anna-Straße 22)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Herzschwäche: Ursachen und mögliche Behandlungsformen

 

Rund 1,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden unter einer Herzschwäche. Auf die leichte Schulter nehmen sollte man diese Diagnose nicht, denn eine Herzschwäche ist eine ernstzunehmende Krankheit, die es frühzeitig zu erkennen und zu behandeln gilt. Denn ist das Herz zu schwach, kann das Auswirkungen auf Blutdruck, Herzschlag, Belastbarkeit und die gesamte Lebensqualität haben. Doch was genau ist eine Herzinsuffizienz, was passiert bei dieser Erkrankung und welche körperlichen Folgen können daraus entstehen? Welche Symptome sind mit einer Herzschwäche verbunden? Und worauf kommt es an, wenn man eine Herzinsuffizienz hat? In seinem Vortrag informiert PD Dr. Detlev Baller darüber, welche Möglichkeiten gegenwärtig bestehen, der Erkrankung vorzubeugen, sie zu erkennen und effektiv zu behandeln.

 

Termin: Mittwoch, 16. März 2022, 19 bis 20.30 Uhr
Ort: Multifunktionsraum im Gymnasium Verl (St.-Anna-Straße 22)
Eintritt: Eintritt frei
Anmeldung: Tel. 961-196, per Mail an vhs-vhs@​gt-net.de oder auf der Internetseite www.vhs-vhs.de/verler-gesundheitsforum

Hinweise aufgrund der Corona-Pandemie

Die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Daher ist eine Anmeldung zu jeder Veranstaltung erforderlich. Interessierte können sich auf www.vhs-vhs.de sowie per E-Mail an vhs-vhs@​gt-net.de anmelden. Telefonische Anmeldungen nehmen der Bürgerservice im Rathaus unter Tel. (05246) 961-196 sowie die VHS unter Tel. 05207/9174-0 entgegen.

 

Bei allen Veranstaltungen gelten die 3G-Regeln. Eine OP- oder FFP2-Maske ist mitzubringen. Alle erforderlichen Abstandsregeln werden eingehalten.

Videos und Podcasts

Als Video

Als Audio-Podcast

Die Journalistin Ruth Schneeberger erzählt in ihrem Buch "Mama, du bleibst bei mir", wie ihre Mutter plötzlich zum Pflegefall wird und sie selbst die Entscheidung trifft, die Betreuung daheim zu organisieren. Für Mutter und Tochter wird es eine sehr intensive und schöne gemeinsame Zeit. Ruth Schneeberger berichtet aber auch, mit welchen Schwierigkeiten sie zu kämpfen hat – seitens Behörden, Ärzten, Pflegern und der Krankenkasse. Dennoch macht sie Angehörigen Mut, das Wagnis häusliche Pflege einzugehen. Denn in den eigenen vier Wänden dreht sich nichts um den finanziellen Gewinn, sondern alles um die Hauptperson: den Patienten. 

Der bewegende Bericht vom Glück und Unglück, einen Angehörigen zu pflegen, vermittelt wie bereichernd es sein kann, für die da zu sein, die man liebt.

Ihr Kontakt

Sandra Hasenbein
Fachbereich Soziales
Raum: 226
Telefon: 05246 / 961-204
Rathaus
Raum 226
Paderborner Str. 5
33415 Verl
TagUhrzeit
Montag:09:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
Dienstag:09:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 16:30 Uhr
Mittwoch:Geschlossen
Donnerstag:09:00 Uhr - 12:30 Uhr & 14:00 Uhr - 17:30 Uhr
Freitag:09:00 Uhr - 12:30 Uhr