Unterhaltsvorschuss

In Fällen, in denen ein unterhaltspflichtiger Elternteil für sein minderjähriges Kind keinen Unterhalt zahlt bzw. zahlen kann, stellt der Unterhaltsvorschuss die finanzielle Versorgung des Kindes sicher. Die zuständige Unterhaltsvorschusskasse geht dazu zunächst in Vorleistung. Die gezahlten Unterhaltsvorschüsse holt sich der Staat dann vom betreffenden Elternteil zurück.

Anspruch auf Unterhaltsvorschuss hat ein Kind, wenn es

  • das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
  • in Deutschland wohnt oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat
  • bei einem alleinerziehenden Elternteil lebt (Hinweis: Der Elternteil ist nur dann alleinerziehend, wenn er nicht verheiratet ist bzw. dauerhaft getrennt lebt und auch nicht unverheiratet mit dem anderen Elternteil zusammenlebt.)
  • von dem anderen Elternteil nicht, nur teilweise oder nicht regelmäßig Unterhalt in Höhe des Mindestunterhaltes abzüglich Kindergeld erhält

Für Kinder zwischen dem 12. und 18. Lebensjahr gelten zusätzlich die Voraussetzungen, dass

  • das Kind für sich keine Leistungen nach dem SGB II bezieht
  • durch den Unterhaltsvorschuss die Hilfebedürftigkeit nach dem SGB II für das Kind vermieden wird oder
  • falls es Leistungen nach dem SGB II bezieht, der alleinerziehende Elternteil über ein eigenes Einkommen in Höhe von mindestens 600 Euro monatlich verfügt

Einen Vordruck für die Beantragung des Unterhaltsvorschusses sowie weitere Informationen finden Sie in den hier angefügten Formularen.

,Unterhaltsvorschuss,Kindesunterhalt,Unterhalt,Unterhaltsvorschussgesetz,UVG,UVK,Unterhaltsvorschusskasse,Alleinerziehend,Antrag UVG,Merkblatt zum UVG,Beipackzettel UVG Kinder ab 12 Jahre, Kindesunterhalt Unterhaltszahlung für Kinder

Ihr Kontakt

Gizale Acar
Raum: 113
05246 / 961 271
Gizale.Acar@verl.de
Johanna Löwen
Raum: 113
05246 / 961 290
Johanna.Loewen@verl.de